Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Jacobs University entwickeln Bewegungsmelder für den Membranverkehr

29.01.2014
Ob, wann und wie schnell ein Molekül die Zellmembran durchdringen kann, sind grundlegende Fragen der Biologie.

Trotz ihrer hohen medizinischen Relevanz – der Membranverkehr entscheidet über Leben und Tod von Zellen und Organismen – sind diese Fragen nur schwer zu beantworten.


Die Bewegung eines Peptides (roter Strang) durch einen Membrankanal führt zur Fluoreszenz des Farbstoffs (rechts)

Copyright: Jacobs University

Forscher der Jacobs University haben jetzt molekulare Bewegungsmelder entwickelt, die den Molekülverkehr durch die Membran in Echtzeit messen können. Eine Studie über die neue Methode, die in der Grundlagenforschung und in der Entwicklung neuer Medikamente eingesetzt werden kann, wurde jetzt im führenden Journal ‚Angewandte Chemie‘ veröffentlicht und von den Redakteuren als ‚Hot Paper‘ ausgewählt.

Bisherige Methoden in der Membranforschung liefern nur begrenzte Informationen über den Weg eines Moleküls in die Zelle, sie sind sehr aufwendig, teuer oder erfordern die Arbeit mit radioaktiven Markierungen.

Garima Ghale, Doktorandin aus der Arbeitsgruppe von Werner Nau, Professor für Chemie an der Jacobs University, hat jetzt eine neue, kostengünstige Methode entwickelt, mit der sich der Molekülverkehr in Echtzeit messen lässt. Im Zentrum der neuen Messtechnik steht ein spezieller Farbstoff, der seine Fluoreszenz in dem Moment ändert, in dem ein Zielmolekül, beispielsweise ein neuer Arzneistoff oder ein Toxin, die Membran passiert.

Der Farbstoff, der in einer supramolekularen Verbindung vorliegt, also eingekapselt in ein großes makrozyklisches Molekül, fungiert dabei als hochempfindlicher molekularer Bewegungsmelder. Da der Membranverkehr mittels Fluoreszenz detektiert wird, eine in vielen Laboren angewandte Methode, können alle Bewegungen in Echtzeit verfolgt werden. Dabei hat sich gezeigt, dass Moleküle die Membran extrem schnell durchqueren können.

In seiner ersten Studie hat das Forscherteam der Jacobs University, dem auch Mathias Winterhalter, Professor für Biophysik, und Maik Jacob, Postdoc in Chemie, angehören, die neue Methode bereits auf einige interessante Moleküle angewandt und beispielsweise Neurotransmitter, Anti-Alzheimer-Medikamente und eine neue Klasse antimikrobieller Peptide untersucht.

„Mit unseren neuen Bewegungsmeldern können wir bestimmen, ob eine toxische Substanz durch einen spezifischen Membrankanal gelangen kann“, erklärt Dr. Jacob. „Immer dann, wenn eine solche Substanz nur in Bakterienzellen, nicht aber in menschliche Zellen eindringen kann, hat man möglicherweise ein neues Antibiotikum entdeckt.“

So haben die Wissenschaftler auch ein als Protamin bekanntes Protein untersucht, dessen eigentliche Funktion es ist, Erbinformation im Sperma dicht zu packen. Auch hier haben sich Hinweise auf eine antimikrobielle Wirksamkeit ergeben. Tatsächlich haben die neuen Bewegungsmelder signalisiert, dass Protamin in Sekundenschnelle durch Modelle von Bakterienmembranen gelangen kann.

Die neue entwickelte Methode kann in der Grundlagenforschung angewandt werden, wenn beispielsweise die Geschwindigkeit bestimmt werden soll, mit der verschiedene Substanzen die Membran durchqueren und die Zelle erreichen. Zudem kann sie in der pharmazeutischen Industrie bei der Suche und Charakterisierung neuer Wirkstoffe Anwendung finden.

Studie: Chemosensorische Ensembles zur Echtzeitdetektion von Transportprozessen durch Biomembranen

Autoren: Garima Ghale, Adrienne G. Lanctôt, Hannah T. Kreissl, Maik H. Jacob, Helge Weingart, Mathias Winterhalter, Werner M. Nau

Fragen zu der Studie beantwortet:
Werner Nau | Professor für Chemie
Email: w.nau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3233

Andrea Daschner | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201309583/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik