Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher blockieren Pflanzenhormon

21.08.2014

Ein kleines Molekül hemmt die Jasmonsäure und hilft, deren Wirkungen besser zu verstehen

Wer Neues über den Stoffwechsel von Pflanzen erfahren will, kann einzelne Gene abschalten und die Veränderungen studieren. Erich Kombrink vom Max Planck Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und Markus Kaiser von der Universität Duisburg-Essen gehen einen anderen Weg.


Jarin 1 hemmt das Enzym JAR1, indem es dort bindet, wo normallerweise nur das natürliche Substrat Platz nimmt – die mit Isoleucin beladene Jasmonsäure (JA-Ile). Beide Substanzen verhaken sich so ineinander, dass JAR 1 seine Aufgaben nicht mehr erfüllen kann. Das linke Bild zeigt eine Übersicht über das ganze Enzym, das rechte Bild einen Blick in das aktive Zentrum.

© Corey S. Westfall, Washington University, St. Louis

Sie identifizieren kleine Moleküle, die sich wie Bremsklötze in den Stoffwechsel einfügen und die nachfolgenden Reaktionen blockieren. Für die Suche nach diesen Molekülen benutzen sie ein biologisches Selektionsverfahren mit intakten Pflanzen. Die Medizin verwendet dieses Prinzip seit jeher in der Therapie. Für die Pflanzenforschung ist es ein relativ neuer Ansatz.

Kombrink, Kaiser und ihre Kollegen haben ein Molekül identifiziert, das die Wirkung der Jasmonsäure ausbremst. Das Pflanzenhormon beeinflusst die Blütenbildung, das Wurzelwachstum, den Fraß- und Infektionsschutz, die Wundheilung, die Alterung der Pflanzen und vieles mehr.

Zwar lassen sich viele Fragen zum Stoffwechsel der Pflanzen durch gezielte Genmutationen beantworten, aber diese Vorgehensweise hat ihre Grenzen. Das zeigt der Blick auf die Jasmonsäure und ihre Abkömmlinge. Bisher ist nur eine einzige Signalkette entdeckt worden, die aber nicht die breite Wirkung der Jasmonsäure erklären kann. Es muss also noch andere, bisher unentdeckte Signalwege und Wirkmechanismen geben.

Um mehr darüber zu erfahren, gehen Kombrink und Kaiser ähnlich vor wie die Medizin. Sie setzen auf die Blockade wichtiger Stoffwechselwege durch niedermolekulare Verbindungen, die leicht aufgenommen werden. Bei einer medizinischen Therapie werden solche Verbindungen über das Blut aufgenommen, in der Pflanze über die Wurzel.

Die Wissenschaftler haben ihre Suche mit einer Reihenuntersuchung in Arabidopsis thaliana begonnen und die Pflanzen so präpariert, dass die gewünschte Selektion an einem augenfälligen Merkmal zu erkennen war. Von den 1728 getesteten Verbindungen einer kommerziellen Substanzbibliothek kamen 16 Verbindungen als Inhibitoren in Frage. Diese Anzahl wurde durch weitere Untersuchungen eingegrenzt.

Am Ende entpuppte sich nur eine Substanz als spezifischer Inhibitor für den Jasmonsäure-Signalweg. Sie erhielt den Namen Jarin-1. „Die Substanz ist von der Grundstruktur her ein pflanzliches Alkaloid, dessen Aminogruppen unterschiedliche Seitenketten tragen können“, erklärt Kombrink das Ergebnis. „Die Wirkung ist aber an eine ganze bestimmte Seitenkette gebunden. Andere Seitenketten entwerten die Substanz. Wir haben sie extra neu synthetisiert, um sicher zu sein, dass wir ihre chemische Struktur richtig verstanden haben.“

Die Wissenschaftler haben auch nach dem Angriffspunkt des neu entdeckten Inhibitors gesucht. Die bisher bekannte Signalkette beginnt damit, dass ein Enzym mit dem Namen JAR1 die Jasmonsäure mit der Aminosäure Isoleucin verknüpft. Dieses Duo führt über Umwege dazu, dass die Gene, die für die jeweilige Wirkung der Jasmonsäure nötig sind, abgelesen werden.

Kombrink und Kaiser konnten zeigen, dass JAR1, der Angriffspunkt für den neuentdeckten Inhibitor ist. Durch die Hemmung sammelt sich keine mit Isoleucin verknüpfte Jasmonsäure in der Zelle an. In der Folge werden auch keine Gene abgelesen, weil das Duo nicht mehr dafür sorgt, dass der Startpunkt der Gene freigeräumt wird.

Das von Kombrink und Kaiser identifizierte Jarin-1 funktioniert nicht nur in Arabidopsis, sondern auch in Cardamine hirsuta, dem Behaarten Schaumkraut. „Wir haben es also offensichtlich mit einem breit einsetzbaren Molekül zu tun“, kommentiert Kombrink diesen Befund. Unter der Wirkung des Inhibitors zeigen die Pflanzen das gleiche Erscheinungsbild wie nach einer gezielten Mutation von Genen aus dem Signalweg der Jasmonsäure.

Die Wissenschaftler haben zudem untersucht, wo das Molekül genau angreift. Sie konnten zeigen, dass es an das aktive Zentrum von JAR1 bindet und die natürlichen Substrate behindert. „Unser Molekül ist kein klassischer kompetitiver Inhibitor“,  sagt Kombrink. „Aber seine Wirkung kann in Teilen mit der Verdrängung des Substrats erklärt werden.“

Kleine Moleküle sind interessante neue Werkzeuge für die Pflanzenforschung. Mit ihrer Arbeit zeigen die Forscher, wie man systematisch danach suchen und ihre Wirkung ermitteln kann.

Ansprechpartner 

Dr. Erich Kombrink

Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln

Telefon: +49 221 5062-320

 

Prof. Dr. Markus Kaiser

Universität Duisburg-Essen

Telefon: +49 201 183-4980

 

Originalpublikation

 
Christian Meesters et al.
A chemical inhibitor of jasmonate signaling targets JAR1 in Arabidopsis thaliana
Nature Chemical Biology, 17 August 2014, doi: 10.1038/nchembio.1591

Dr. Erich Kombrink | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8364978/Forscher_blockieren_Pflanzenhormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik