Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische aus grossen Familien sind die besseren Gruppentiere

06.05.2015

Forschende aus Bern und Cambridge konnten aufzeigen, dass sowohl das soziale Verhalten wie auch die Grösse gewisser Gehirnareale einer Buntbarsch-Art von ihrem frühen sozialen Umfeld abhängt.

Für Tiere, die in Gruppen leben, sind Fähigkeiten, die soziale Interaktionen, Aggressionen und Hierarchien regulieren, überlebenswichtig. Diese Fähigkeiten müssen aber erlernt werden. Wie sie sich entwickeln und wie stark sie ausgeprägt werden, hängt unter anderem davon ab, was soziale Tiere während ihrer Jugend erleben.


Neolamprologus pulcher (Prinzessin vom Tanganjikasee) im Tanganjikasee, Zambia, Afrika.

Dario Josi, Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern

Zu diesen sozialen Lebewesen gehören neben dem Menschen auch einige Fische wie die Buntbarschart «Prinzessin vom Tanganjikasee» (Neolamprologus pulcher), die ein regelrechtes Familienleben pflegt. Ein Forscherteam um Prof. Dr. Barbara Taborsky von der Abteilung für Verhaltensökologie der Universität Bern und Dr. Stefan Fischer von der University of Cambridge konnte nun belegen, dass die Familiengrösse während der Jugend dieser Fische die Entwicklung ihrer sozialen Fähigkeiten beeinflusst.

Barsche aus grossen Familien reagieren demnach angepasster und deeskalierend in sozialen Interaktionen. «Sie können so vermeiden, ausgestossen oder verletzt zu werden – das ist in Gruppen ein entscheidender Vorteil», erklärt Barbara Taborsky.

«Je kleiner eine Familie, desto weniger entwickelten die Tiere soziale Fähigkeiten.» Zusätzlich konnten die beiden Wissenschaftler zeigen, dass diese Verhaltensunterschiede von Grössenänderungen in zentralen Gehirnarealen begleitet werden, ohne dass sich die gesamte Gehirngrösse verändert: So wurden die Areale Hypothalamus und Cerebellum grösser; das sogenannte Optic Tectum und die Dorsal Medulla wiederum kleiner.

Taborsky und Fischer, der früher an der Universität Bern forschte, haben Buntbarsche entweder mit drei oder mit neun erwachsenen Familienmitgliedern grossgezogen. Diese sozialen Umgebungen entsprachen Familiengrößen, wie sie bei den Tieren aus dem Tanganjikasee natürlich zu finden sind. Nach einer zweimonatigen Aufzuchtphase testete das Team, wie die Tiere mit anderen Fischen interagieren und vermass im Anschluss verschiedene Gehirnareale.

Die ganze Gruppe hilft bei der Aufzucht mit

Die untersuchte Buntbarsch-Art ist ein sogenannter kooperativer Brüter: Ein dominantes Brutpaar wird bei der Aufzucht der Larven und Jungfische von erwachsenen verwandten und nicht verwandten Gruppenmitgliedern unterstützt. «Die Fische eignen sich daher gut als Modellorganismus, um die Effekte der sozialen Früherfahrung auf das spätere Verhalten zu untersuchen», so Stefan Fischer.

Ihre hochsoziale Lebensweise benötige ein komplexes soziales Zusammenspiel: Gruppenmitglieder müssten angemessen auf Aggressionen grösserer, dominanterer Tiere und Unterwürfigkeit kleinerer Gruppenmitglieder reagieren. «Nur so entsteht eine stabile Gruppe mit wenig Aggression und lebensgefährlichen Kämpfen.»

Die Ergebnisse zeigen laut Barbara Taborsky generelle Prinzipien der Evolution von Sozialverhalten und Ökologie auf: «Unsere Studie könnte unter anderem auf einen Mechanismus hinweisen, den man ‹environmental matching› nennt.» Demnach besitzen Tiere Mechanismen, um sich früh in der Entwicklung an die Umgebung anzupassen. Dies, weil es wahrscheinlich ist, das sie ausgewachsen unter ähnlichen Umweltbedingungen überleben und sich fortpflanzen müssen.

Der Druck, hohe soziale Fähigkeiten zu besitzen, steigt mit der Anzahl der Interaktionspartner, also mit der Gruppengrösse. Erwachsene Fische, die vielen Interaktionen ausgesetzt sind, profitieren daher stärker von sozialen Fähigkeiten, als Individuen, die in kleinen Gruppen mit wenig sozialen Interaktionen leben. «Für Tiere, die in kleinen Gruppen aufwachsen und somit nicht so gute soziale Fähigkeiten aufweisen, sind diese auch vielleicht nicht so wichtig, da sie auch im Erwachsenenalter nur in kleinen Gruppen überleben müssen», erklärt Barbara Taborsky.

Quellenangabe:

Stefan Fischer, Mathilde Bessert-Nettelbeck, Alexander Kotrschal & Barbara Taborsky: Rearing group size determines social competence and brain structure in a cooperatively breeding cichlid. The American Naturalist, 2015, DOI: 10.1086/681636

Weitere Informationen:

http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2015/bu...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie