Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldversuch mit Petunien: Seltenes Ereignis gesucht

30.08.2010
Auf einem Versuchsfeld in der Nähe von Rostock wachsen weiß und lila blühende Petunien in sorgfältig angelegten Reihen nebeneinander. Die Zierpflanzen dienen hier als Modellpflanze für einen Auskreuzungsversuch mit festgelegten Rollen. Die Petunien mit den weißen Blüten fungieren als Mutter - sie sind konventioneller Herkunft. Die Vaterrolle übernehmen die lila blühenden Petunien, sie spenden den Pollen und sind gentechnisch verändert. Jedoch nicht nach der üblichen Methode: Bei ihnen befindet sich das neu eingebrachte Gen nicht im Zellkern, sondern in den Plastiden.

Plastiden sind kleine Einheiten in der Pflanzenzelle, die über eigene DNA verfügen. Die Erbinformation der Plastiden wird nicht über den Pollen weitergegeben und so in der Pflanze biologisch eingeschlossen (biologisches Confinement). Da aus anderen Forschungsarbeiten aber bekannt ist, dass die Ausbreitung der Plastiden-DNA über den Pollen nicht zu hundert Prozent ausgeschlossen werden kann, untersuchen Wissenschaftler der Universität Rostock nun unter Freilandbedingungen, ob und wie häufig Plastidengene über den Pollen weitergegeben werden könnten.


Das Petunien-Versuchsfeld

Für die Auskreuzungsversuche wurden im August letzten Jahres etwa 8700 weiß und lila blühende Petunien in langen Reihen nebeneinander ausgepflanzt. „Mitte Oktober drohten dann starke Nachtfröste. Alle Pflanzen mussten sofort ins Gewächshaus. Sonst wäre das noch unreife Saatgut zerstört worden“, erklärt Patricia Horn, Doktorandin an der Universität Rostock. Zwei bis drei mal in der Woche fahren sie und ihre beiden technischen Assistenten zu dem Versuchsfeld, das in diesem Jahr schon Pfingsten angelegt wurde. „Heute haben wir Glück, das für die Nacht angekündigte Unwetter ist ausgeblieben, es stehen noch genügend Blüten für die Bestäubung zur Verfügung.“ freut sich die Doktorandin. „Wir kreuzen die Pflanzen per Hand, so wissen wir genau, wer die Eltern der Nachkommen sind“. Natürlich vermehren sich die Pflanzen auch ohne die Hilfe der Wissenschaft, dabei kommt es aber auch zu Selbstbestäubungen, die hier nicht erwünscht sind.

Die Praxis ist mühsame Handarbeit
Auf dem Feld stehen heute die üblichen Routinearbeiten an: Lilafarbene Blüten, deren Pollen für eine Bestäubung reif genug ist, werden eingesammelt, weiße noch geschlossene Blüten werden „kastriert“ und gezielt mit transgenem Pollen aus den lilafarbenen Blüten bestäubt. „Im letzten Jahr haben wir ungefähr 12.000 Petunien-Blüten per Hand bestäubt, das ging nur mit drei zusätzlichen Hilfskräften. In diesem Versuchsjahr sind es 2500 Blüten. Erst war es zu heiß und es hat sich kein guter Pollen gebildet, nun regnet es häufig.“ Patricia Horn zupft sorgfältig Blüten- und Staubblätter einer weißen Blüte ab und legt den weiblichen Teil, den Stempel, für die Bestäubung frei. Dann wird die Narbe mehrmals mit dem Pollen einer transgenen lila Blüte betupft. Die handbestäubten Pflanzen werden markiert - so erkennt man sie jederzeit. Auf einem Feld etwas weiter entfernt vom Versuchsfeld, stehen Petunien, bei denen beide, Pollenspender und –empfänger, konventioneller Herkunft sind. Auch hier werden zur Kontrolle die Blüten künstlich bestäubt.

Heute werden auf dem Feld auch Samenkapseln geerntet, die sich etwa vier Wochen nach der Bestäubung bilden. Aus den Samen werden im Gewächshaus Keimlinge angezogen und daraufhin untersucht, ob ein Gentransfer von Plastiden-DNA über den Pollen stattgefunden hat. Die gentechnisch veränderten Pollenspender-Pflanzen enthalten im Plastidengenom Markergene. Eines davon ist ein GUS-Reportergen. Damit ist ein einfacher Farb-Test möglich, mit dem ein unerwünschter Transfer von Plastiden-DNA nachgewiesen werden kann.

Mindestens 300.000 Samen sollen insgesamt getestet werden, um ein statistisch genaues Ergebnis zur Eintrittswahrscheinlichkeit eines Pollentransfers von Plastiden-DNA treffen zu können.

Ein Farbtest gibt erste Hinweise auf einen Gentransfer
Nach ihrer Ernte werden die Samenkapseln im Labor erst einmal gesäubert und nach ihrer Größe bewertet. Eine definierte Menge an Samen wird auf einem Nährboden ausgebracht. Zwei Wochen brauchen sie, um im Gewächshaus bei Dunkelheit und einer Temperatur von 18-24 Grad zu Keimlingen heranzuwachsen.

Für den Farbtest werden sie etwa eine Stunde lang unter Vakuum einer speziellen Lösung ausgesetzt. Durch den Unterdruck wird das zugesetzte Substrat in die Pflanzenzellen gezogen. Diejenigen Zellen, die das GUS-Gen enthalten, können dieses Substrat spalten und einen blauen Farbstoff bilden.

Die Keimlinge sind zu diesem Zeitpunkt noch sehr klein und eine mögliche Farbreaktion könnte auch nur in wenigen Zellen stattfinden. Die Mitarbeiter müssen daher sorgfältig mit einer Vergrößerungsbrille nach den winzigen blaugefärbten Stellen suchen.

Sind sie fündig geworden, frieren sie diesen Keimling erst mal in flüssigem Stickstoff ein. Später wird dann mit Hilfe der molekularbiologischen Methode PCR überprüft, ob die Gensequenz des GUS-Gens auch tatsächlich in den Zellen zu finden ist. „Dieser Arbeitsschritt ist unbedingt nötig, denn falsch positive Farbreaktionen treten leider häufig auf“ berichtet Patricia Horn. Die pflanzlichen Zellen enthalten Enzyme, die auch eine Blaufärbung hervorzurufen können.

Im letzten Jahr wurden etwa 35.000 Samen und 7.700 Keimlinge untersucht. Mit dem GUS-Test und der anschließenden molekularbiologischen Untersuchung konnten jedoch nur wenige Keimlinge identifiziert werden, die transgene GUS-Sequenzen enthielten. Ob diese Ergebnisse Bestand haben, müssen die laufenden Versuche zeigen.

Bis alle 300.000 Samen für die weiteren Untersuchungen vorliegen, müssen die Mitarbeiter noch jede Menge „Hand anlegen“.

Dr. Barbara Löchte | bioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de
http://www.genius.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau