Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Familie bestimmt die Form der Knochen

04.10.2011
Die Muskelansatzstellen am Oberschenkel sind bei Mensch und Schimpanse ähnlich ausgebildet, trotzdem bewegen sie sich unterschiedlich.

Zu dieser Erkenntnis gelangt ein Anthropologe der Universität Zürich, dessen Studie in der Fachzeitschrift «Anatomical Record» erschienen ist. Die Entdeckung hat weit reichende Konsequenzen für die Interpretation von Fossilfunden.


Primaten-Virtopsie: Virtuelle Präparation der Haut- und Muskelschichten eines jungen Schimpansen - UZH


Muskelansatzstellen am rechten Oberschenkel (Ansicht von seitlich-hinten): Bei Mensch und Schimpanse ist während der Evolution der wichtige Beinstrecker-Muskel Glutaeus maximus (GM) über einen Knochenkamm (schwarze Pfeilspitzen) von unten-seitlich nach oben-hinten «gewandert». Beim Gorilla befindet sich der GM-Muskel auf der Unterseite des Kamms, zusammen mit dem Vastus-lateralis-Muskel (VL) - UZH

Das Ergebnis der Analyse von Naoki Morimoto, Doktorand am Anthropologischen Institut der Universität Zürich, im Team um Christoph Zollikofer und Marcia Ponce de Leόn, überrascht:

Obwohl sich Mensch und Schimpanse unterschiedlich fortbewegen – einmal zwei-, einmal vierbeinig, – sind bei ihnen die Muskelansatzstellen am Oberschenkel ähnlich ausgebildet. Sehr verschieden ausgebildet sind sie hingegen bei Schimpanse und Gorilla, obwohl sich diese Menschenaffenarten ähnlich fortbewegen.

Allerdings bestätigt dieser morphologische Befund die Erkenntnisse der Genetik, wonach Mensch und Schimpanse evolutionäre Geschwister sind, Gorillas aber entferntere Verwandte des Menschen, sozusagen seine Cousins und Cousinen. Vor diesem Hintergrund lässt sich das neue Ergebnis auch schlüssig erklären, und pointiert erläutert Naoki Morimoto, weshalb es sich dabei nur scheinbar um ein Paradox handelt: «Offensichtlich gilt hier nicht ‹form follows function›, sondern ‹form follows family›».

Vorsicht vor Folgerungen zur Funktion

Dieser neue morphologische Befund hat weitreichende Konsequenzen für die Interpretation von Fossilfunden: Die für die Fortbewegung so entscheidenden Oberschenkelknochen sagen in erster Linie etwas über ihre evolutionäre Verwandtschaft aus, Folgerungen bezüglich ihrer Funktion müssen dagegen mit grösster Vorsicht gezogen werden. Der Anthropologe Christoph Zollikofer konkretisiert dies: «Eine Aussage etwa darüber, welche Veränderungen im Hüft- und Oberschenkelbereich beim evolutionären Übergang von der typisch vierbeinigen Fortbewegungsweise der afrikanischen Menschenaffen zur Zweibeinigkeit der Hominiden eine Rolle spielten, lässt sich allein aus Muskelansatzstellen am Knochen nicht ableiten.» Und er formuliert die nächste grosse Frage, die sich jetzt neu stellt: «Warum hat der letzte gemeinsame Vorfahr von Mensch und Schimpanse vor rund sieben bis acht Millionen Jahren eine neue Oberschenkelform evoluiert?»

Virtuell analysieren statt sezieren

Gewonnen hat das Forscherteam seine Erkenntnisse mittels modernsten Verfahren und auf Basis von hochauflösenden tomographischen Daten. Denn die sehr wertvollen Menschenaffenkörper werden heute nicht mehr mit Messer und Operationsbesteck seziert, sondern virtuell am Computerbildschirm präpariert und analysiert.

Das Verfahren der virtuellen Autopsie, genannt «Virtopsie», wurde von Michael Thali am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich entwickelt. In der Gerichtsmedizin inzwischen bereits weltweit angewandt, eröffnet die Virtopsie nun auch in der Anthropologie ungeahnte neue Möglichkeiten. Vor allem kann mit diesem Verfahren ein und dasselbe Präparat sowohl von verschiedenen Forschenden als auch nach immer neuen Kriterien untersucht werden, ohne dass es dabei zerstört werden muss. War früher nicht nur die Zerstörung unumgänglich, die Forschenden mussten sich beim einzelnen Körper zudem auf eines der möglichen Untersuchungsobjekte beschränken. So wurden etwa die Erkenntnisse über die Muskulatur mittels Sektionen gewonnen, welche dann mit Befunden von bereits präparierten Skeletten verglichen wurden.

Dass die anatomische und funktionelle Beziehung zwischen Fortbewegungsmuskulatur und Skelett an einem einzelnen Menschenaffen-Individuum gleichzeitig und in allen Details studiert werden kann, ist neu und nur mittels virtueller Methode möglich. Das Erfassen von tomographischen Daten von verstorbenen Menschenaffen als solches ist allerdings ein komplexes Unterfangen. Das hierfür ins Leben gerufene «Visible Ape Consortium» illustriert beispielhaft die fachübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Institute, welche hierfür Voraussetzung ist (siehe unten).

Literatur:

Naoki Morimoto, Marcia S. Ponce De Leόn, Takeshi Nishimura and Christoph P.E. Zollikofer: Femoral Morphology and Femoropelvic Musculoskeletal Anatomy of Humans and Great Apes: A Comparative Virtopsy Study, in: The Anatomical Record, 294:1433–1445 (2011), DOI 10.1002/ar.21424

Zum Visible Ape Consortium:
Das Visible Ape Consortium wurde von Dr. Marcia Ponce de León und Prof. Christoph Zollikofer vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich mit dem Ziel initiiert, im Rahmen der fachübergreifenden Zusammenarbeit mehrerer Institute tomographische Daten von verstorbenen Menschenaffen zu generieren und zugänglich zu machen. Zur Zeit sind am Visible Ape Consortium beteiligt: die Abteilung Bildgebende Diagnostik der Vetsuisse-Fakultät (Prof. P. Kircher), das Institut für Rechtsmedizin (Prof. M. Thali), das Zentrum für Integrative Humanphysiologie (Prof. M. Gassmann) und der Zoo Zürich. Weiter besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Kyoto University Primate Research Institute in Inuyama, Japan (Dr. T. Nishimura).
Naoki Morimoto
Anthropologisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 54 41
E-Mail: morimoto@aim.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics