Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals funktionelle Messung einzelner Photorezeptoren im Menschen möglich

17.11.2016

Optische Kohärenztomographie: Lübecker Forschern gelang wichtiger Schritt zur quantitativen Vermessung der primären Sehvorgänge mit bisher kaum erreichbarer Präzision

Sehen ist der wichtigste Sinn des Menschen. Die zugrunde liegenden physiologischen Vorgänge sind vielschichtig, beginnen mit der Absorption von Licht in den Photorezeptoren und enden mit komplexen neurologischen Vorgängen im Gehirn. Diese Prozesse im Menschen sichtbar zu machen, ist sowohl für die Forschung als auch für die klinische Diagnostik vieler Erkrankungen von großer Bedeutung.


Funktionelle Messungen an einzelnen Photorezeptoren im Menschen. Die einzelnen Sehzellen sind nach numerischer Korrektur der Abbildungsfehler des Auges klar als helle Punkte erkennbar.

Uni Lübeck BMO

Da die relevanten Vorgänge auf zellulärer Ebene im Körper verborgen ablaufen, stellt deren Visualisierung die medizinische Bildgebung vor große Herausforderungen. Dies beginnt bereits in der Netzhaut des Auges, in der Licht in Nervenerregungen umgewandelt wird und wo auch die ersten neuronalen Verarbeitungsschritte stattfinden. Die dafür zuständigen Strukturen von Photorezeptor- und Nervenzellen sind nur wenige Mikrometer groß und können deshalb nur mit speziellen optischen Bildgebungsverfahren dargestellt werden.

Neben der Scanning-Laser-Ophthalmoskopie ist dies vor allem die optische Kohärenztomographie (OCT). Ähnlich wie Radar mit Radiowellen oder Ultraschall mit Schall, misst OCT die Laufzeiten von Licht, um eine dreidimensionale Bildgebung zu erreichen. Bisher war es mit diesen Verfahren allerdings kaum möglich, Prozesse des Sehvorganges im Menschen zuverlässig zu visualisieren.

Im November jährt sich zum 25. Mal die erste Beschreibung der OCT in der Zeitschrift Science (Huang D, Swanson E, Lin C et al. Optical Coherence Tomography. Science 1991; 254: 1178-1181). Pünktlich zu diesem Jubiläum konnten Lübecker Wissenschaftler des Instituts für Biomedizinische Optik und der Thorlabs GmbH zwei Arbeiten in den renommierten Zeitschriften „Scientific Reports“ und „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ veröffentlichen, die neue Anwendungsmöglichkeiten für die OCT beschreiben.

Der Arbeitsgruppe von Gereon Hüttmann (Institut für Biomedizinische Optik) und Dierck Hillmann (OCT-Forschung der Thorlabs GmbH) gelang es nur mit Hilfe numerischer Korrekturverfahren, unvermeidliche Bildfehler des Auges zu korrigieren und so einzelne Photorezeptoren sichtbar zu machen. Anschließend konnten sie auch deren Funktion detektieren: Sie beobachteten im Menschen, dass sich die Photorezeptoren bei Stimulation durch Licht um wenige Nanometer ausdehnten. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die primären Sehvorgänge in den Photorezeptoren quantitativ zu vermessen.

Die Lübecker Forscher setzten ein neuartiges, selbst entwickeltes OCT-Verfahren ein. Statt die Netzhaut mit einem fokussierten Laserstrahl abzutasten, bildet dieses ein wenige Millimeter großes Feld auf eine Hochgeschwindigkeitskamera ab. Mit dem Gerät wird nicht nur die Stärke, sondern auch die Laufzeit des Lichtes mit bisher kaum möglicher Präzision bestimmt.

So konnten die Forscher messen, wie sich die Zeit verändert, die das Licht braucht, um die Photorezeptoren zu passieren - und damit auf mögliche Änderungen in der Dicke der Photorezeptorzellen mit Nanometergenauigkeit zurückschließen. Das verwendete Verfahren basiert auf dem in Lübeck entwickelten Prinzip der Holoskopie, das bereits mit zwei Preisen ausgezeichnet wurde (Possehl-Preis für die beste Abschlussarbeit der FH Lübeck, Christian Lührs 2012; Universitätspreis der MINT Sektion Lübeck, Dierck Hillmann 2015).

Mit dieser Technik wurde endlich ein bisher von vielen internationalen Gruppen vergeblich verfolgtes Ziel erreicht – funktionelle Messungen an einzelnen Sehzellen im Menschen. Damit ergeben sich neue diagnostischen Möglichkeiten, die es jetzt zu evaluieren gilt. Aber auch das Verständnis der dem Sehvorgang zu Grunde liegenden Mechanismen und die Entwicklung innovativer Therapiemöglichkeiten wie Gen- und Stammzelltherapie mögen entscheidend von dieser nicht-invasiven, funktionellen Messung profitieren.

Die OCT hat in Lübeck eine mehr als 20-jährige Tradition. Basierend auf Forschungen und Entwicklungen im Medizinischen Laserzentrum entstanden in den Jahren 1999, 2005 und 2010 drei Ausgründungen, die zurzeit erfolgreich OCT-Geräte für verschiedenen Anwendungsfelder entwickeln und herstellen. Zurzeit erforschen zwei eigenständige Arbeitsgruppen (Robert Huber und Gereon Hüttmann) am Institut für Biomedizinischen Optik neue Techniken und Anwendungen der OCT und kooperieren eng mit diesen Firmen.

Publikationen zum Thema:
D. Hillmann, H. Spahr, C. Hain, H. Sudkamp, G. Franke, C. Pfaffle, C. Winter, and G. Hüttmann, "Aberration-free volumetric high-speed imaging of in vivo retina", Scientific reports 6, 35209 (2016). 10.1038/srep35209.
D. Hillmann, H. Spahr, C. Pfaffle, H. Sudkamp, G. Franke, and G. Hüttmann, "In vivo optical imaging of physiological responses to photostimulation in human photoreceptors", Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. (2016). 10.1073/pnas.1606428113

Weitere Informationen:

http://www.bmo.uni-luebeck.de/institut.html
http://www.nature.com/articles/srep35209
http://www.pnas.org/content/early/2016/10/10/1606428113

Rüdiger Labahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie