Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erleichterung der Proteinforschung und der Arzneimittelentwicklung

06.03.2013
Pall ForteBio Dip and ReadTM Anti-FLAG Biosensor
ForteBio, ein Geschäftsbereich von Pall Life Sciences und führender Anbieter labelfreier Technologien zur Beschleunigung der Entwicklung biotherapeutischer und pharmazeutischer Produkte, gibt die Markteinführung seines Dip and Read Anti-FLAG Biosensors für die Verwendung mit Octet® und BLItzTM Systemen bekannt. Der neue Biosensor ermöglicht Forschern die rasche und einfache Detektion rekombinanter Proteine mit FLAG-Tag, um diese quantifizieren und kinetisch charakterisieren zu können.

FLAG ist ein häufig verwendeter Affinitäts-Peptid-Tag, der die Detektion und Reinigung von Proteinen ermöglicht. Herkömmliche Verfahren zur Evaluierung von Proteinen mit FLAG-Tag basieren jedoch auf zeitaufwändigen Analyseverfahren, die die Arzneimittelentwicklung verlangsamen. Der neue Anti-FLAG Biosensor wurde derart konzipiert, dass die Arbeitsabläufe im Labor erheblich beschleunigt werden und die Kosteneffizienz gesteigert wird.

Der Biosensor ist mit dem bewährten, hochaffinen ANTI-FLAG® M2 Antikörper von Sigma Aldrich modifiziert. Dieser wurde im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte bereits in über 30.000 wissenschaftlichen Artikeln erwähnt. Die hohe Spezifität des auf diesem Antikörper basierenden Biosensors ermöglicht die direkte Quantifizierung von Analyten mit FLAG-Tag in nicht aufbereiteten Lysaten, Säulenfraktionen und Zellkulturüberständen.

Der neue Biosensor erfüllt die anwenderseitige Nachfrage nach einem direkten Capture von Proteinen mit FLAG-Tag. Pall ForteBio bietet nunmehr Biosensoren für die drei im biopharmazeutischen Umfeld am häufigsten verwendeten Peptid-Tags an: FLAG, GST und HIS.


Pall ForteBio Systeme

Die Octet Produktfamilie basiert auf der urheberrechtlich geschützten BioLayer-Interferometrie (BLI)-Technologie von Pall ForteBio. Sie umfasst optische Dip and Read-Biosensoren, die mehrere Interaktionen gleichzeitig messen, ohne dass dazu Detektionsagenzien nötig sind. Für die Analyse von Einzelproben brachte Pall ForteBio kürzlich sein BLItz System auf den Markt. Das neue System revolutioniert den Einsatz labelfreier Proteinanalysen, da diese im Bereich der Biotherapeutika-Entwicklung und der akademischen Forschung nun besser zugänglich und zugleich kosteneffizienter sind.


Über ForteBio

ForteBio ist ein Geschäftsbereich von Pall Life Sciences. ForteBio bietet Analysesysteme zur Beschleunigung der Entwicklung biotherapeutischer Arzneimittel an. Diese Systeme ermöglichen die labelfreie Analyse molekularbiologischer Interaktionen in Echtzeit und liefern Informationen über Affinität, Kinetik und Konzentration. Die mittels der Pall ForteBio Systeme möglichen Analysen gewährleisten eine einfachere, schnellere und bessere Charakterisierung potenzieller Arzneimittelkandidaten. Dadurch entsteht in der Arzneimittelentwicklung, bei der bereits auf dem Markt verfügbare Verfahren hinsichtlich Durchsatz, Leistung und Kosten an ihre Grenzen stoßen, ein Mehrwert.

Besuchen Sie für weitere Informationen unsere Internetseite www.fortebio.com


Dr. Dirk Sievers
Technical Marketing Manager

PALL Life Sciences
BioPharmaceuticals Central Europe
Philipp-Reis-Straße 6
D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103-307-582
Fax: +49 6103-307-295

dirk.sievers@europe.pall.com

Dr. Dirk Sievers | PALL Life Sciences
Weitere Informationen:
http://www.fortebio.com
http://www.pall.com/biopharm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie