Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkenntnisse aus der Entschlüsselung des Humangenoms sorgen nach einem Jahrzehnt für eine Zunahme der Krebsbehandlungen

25.08.2010
Patienten mit therapierefraktärer Leukämie oder Unverträglichkeit der Krebsbehandlung stehen heute dank gezielter Pharmakotherapie neue Behandlungsoptionen zur Verfügung.

Laut dem Chemical Abstracts Service (CAS), der weltweit massgeblichen Quelle von Information auf dem Gebiet der Chemie, beruhen diese neuen Behandlungsmöglichkeiten zum Teil auf der raschen Zunahme an Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und im Patentbereich, die im Anschluss an die Entwicklung von Gleevec zu beobachten war.

Im Jahr 2000 gab der damalige US-Präsident Bill Clinton die Fertigstellung der ersten Arbeitsversion der Sequenz des menschlichen Erbguts bekannt. Seitdem ist eine exponentielle Zunahme der Forschung zu bestimmten Krebsformen zu verzeichnen. Im CAS-Chemieforschungsbericht mit dem Titel "Human Genome Discoveries Spur Growth of Cancer Treatments" (Humangenomentdeckungen sorgen für Zunahme der Krebsbehandlungen) wird die Pharmakotherapie von Krebs und chronisch myeloischer Leukämie (CML) über einen Zeitraum von fünfzig Jahren verfolgt. Dabei konnten die CAS-Forscher den Erfolg von Gleevec als ein Arzneimittel der ersten Generation, das gezielt bei CML verwendet wird, untermauern und damit die ursprünglich von Forschern bei Novartis und der Oregon Health and Science berichteten Erfolge bestätigen. Die Arzneimittel der zweiten und dritten Generation zur gezielten Behandlung der CML profitierten von der erfolgreichen Patentierung von Gleevec und bewirkten eine Zunahme von Forschungsanstrengungen und Patentveröffentlichungen im Bereich der CML.

Weitere wichtige Erkenntnisse aus dem CAS-Bericht:

-- Im Laufe der letzten 20 Jahre nahmen Veröffentlichungen zur Krebstherapie in Fachzeitschriften um 179 Prozent zu, wohingegen bei den Patentveröffentlichungen auf diesem Gebiet ein Anstieg um 318 Prozent zu verzeichnen war.

-- Von 1990 bis 2009 erhöhte sich die Anzahl der Veröffentlichungen zur CML-Behandlung in Fachzeitschriften um 196 Prozent. Im selben Zeitraum zeigten die entsprechenden Patentveröffentlichungen mit 700 Prozent ein explosionsartiges Wachstum.

-- Die World Intellectual Patent Organization (WIPO) ist die führende Patentbehörde für die Anwendung von Gleevec bei CML.

-- US-amerikanische Forscher gaben dreimal so viele Fachartikel zu Gleevec heraus wie Forscher aus irgendeinem anderen Land.

-- 2009 verdrängten Tasigna und Sprycel, beides Arzneimittel der zweiten Generation, Gleevec als Monotherapie bei CML. Zusammen führten sie zu einem 41-fachen Anstieg der Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und einer gleichzeitigen Zunahme der Patentveröffentlichungen im Vergleich zu Gleevec.

"Die Ergebnisse der Analyse, die in dem CAS-Chemieforschungsbericht in Grundzügen dargestellt werden, bestätigt, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben", so Dr. Brian Druker, Direktor des Oregon Health & Science University Knight Cancer Institute. "Die schnelle Zunahme der Veröffentlichungen zu CML im Anschluss an Gleevec bestätigt umso mehr, dass der Ansatz der gezielten Behandlung in der medizinischen und wissenschaftlichen Forschung neue Wege eröffnet hat. Aufgrund dieses Erfolges sind wir jetzt optimistisch, dass alle Krebsformen mit Medikamenten wie Gleevec beherrscht werden können."

Der Bericht kann unter http://www.cas.org/newsevents/pressroom/report.html eingesehen werden.

Informationen zu CAS

Chemical Abstracts Service (CAS), eine Unterabteilung der American Chemical Society, ist die weltweit massgebliche Informationsquelle im Gebiet der Chemie. Die Pflege und Qualitätskontrolle der CAS-Datenbanken, die von Chemie- und Pharmaunternehmen, Universitäten, Behörden und Patentbüros als umfassend und massgeblich angesehen werden, erfolgt durch Wissenschaftler des CAS. CAS verbindet diese Datenbanken mit hochmodernen Suche- und Analysetechnologien (SciFinder(R)-, STN(R)- und Science IP(R)-Produkte und -Dienstleistungen)und stellt so der wissenschaftlichen Forschung die aktuellste, vollständigste, am stärksten vernetzte sichere digitale Informationsumgebung zur Verfügung.

Donna Jenkins | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cas.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie