Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkenntnisse aus der Entschlüsselung des Humangenoms sorgen nach einem Jahrzehnt für eine Zunahme der Krebsbehandlungen

25.08.2010
Patienten mit therapierefraktärer Leukämie oder Unverträglichkeit der Krebsbehandlung stehen heute dank gezielter Pharmakotherapie neue Behandlungsoptionen zur Verfügung.

Laut dem Chemical Abstracts Service (CAS), der weltweit massgeblichen Quelle von Information auf dem Gebiet der Chemie, beruhen diese neuen Behandlungsmöglichkeiten zum Teil auf der raschen Zunahme an Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und im Patentbereich, die im Anschluss an die Entwicklung von Gleevec zu beobachten war.

Im Jahr 2000 gab der damalige US-Präsident Bill Clinton die Fertigstellung der ersten Arbeitsversion der Sequenz des menschlichen Erbguts bekannt. Seitdem ist eine exponentielle Zunahme der Forschung zu bestimmten Krebsformen zu verzeichnen. Im CAS-Chemieforschungsbericht mit dem Titel "Human Genome Discoveries Spur Growth of Cancer Treatments" (Humangenomentdeckungen sorgen für Zunahme der Krebsbehandlungen) wird die Pharmakotherapie von Krebs und chronisch myeloischer Leukämie (CML) über einen Zeitraum von fünfzig Jahren verfolgt. Dabei konnten die CAS-Forscher den Erfolg von Gleevec als ein Arzneimittel der ersten Generation, das gezielt bei CML verwendet wird, untermauern und damit die ursprünglich von Forschern bei Novartis und der Oregon Health and Science berichteten Erfolge bestätigen. Die Arzneimittel der zweiten und dritten Generation zur gezielten Behandlung der CML profitierten von der erfolgreichen Patentierung von Gleevec und bewirkten eine Zunahme von Forschungsanstrengungen und Patentveröffentlichungen im Bereich der CML.

Weitere wichtige Erkenntnisse aus dem CAS-Bericht:

-- Im Laufe der letzten 20 Jahre nahmen Veröffentlichungen zur Krebstherapie in Fachzeitschriften um 179 Prozent zu, wohingegen bei den Patentveröffentlichungen auf diesem Gebiet ein Anstieg um 318 Prozent zu verzeichnen war.

-- Von 1990 bis 2009 erhöhte sich die Anzahl der Veröffentlichungen zur CML-Behandlung in Fachzeitschriften um 196 Prozent. Im selben Zeitraum zeigten die entsprechenden Patentveröffentlichungen mit 700 Prozent ein explosionsartiges Wachstum.

-- Die World Intellectual Patent Organization (WIPO) ist die führende Patentbehörde für die Anwendung von Gleevec bei CML.

-- US-amerikanische Forscher gaben dreimal so viele Fachartikel zu Gleevec heraus wie Forscher aus irgendeinem anderen Land.

-- 2009 verdrängten Tasigna und Sprycel, beides Arzneimittel der zweiten Generation, Gleevec als Monotherapie bei CML. Zusammen führten sie zu einem 41-fachen Anstieg der Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und einer gleichzeitigen Zunahme der Patentveröffentlichungen im Vergleich zu Gleevec.

"Die Ergebnisse der Analyse, die in dem CAS-Chemieforschungsbericht in Grundzügen dargestellt werden, bestätigt, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben", so Dr. Brian Druker, Direktor des Oregon Health & Science University Knight Cancer Institute. "Die schnelle Zunahme der Veröffentlichungen zu CML im Anschluss an Gleevec bestätigt umso mehr, dass der Ansatz der gezielten Behandlung in der medizinischen und wissenschaftlichen Forschung neue Wege eröffnet hat. Aufgrund dieses Erfolges sind wir jetzt optimistisch, dass alle Krebsformen mit Medikamenten wie Gleevec beherrscht werden können."

Der Bericht kann unter http://www.cas.org/newsevents/pressroom/report.html eingesehen werden.

Informationen zu CAS

Chemical Abstracts Service (CAS), eine Unterabteilung der American Chemical Society, ist die weltweit massgebliche Informationsquelle im Gebiet der Chemie. Die Pflege und Qualitätskontrolle der CAS-Datenbanken, die von Chemie- und Pharmaunternehmen, Universitäten, Behörden und Patentbüros als umfassend und massgeblich angesehen werden, erfolgt durch Wissenschaftler des CAS. CAS verbindet diese Datenbanken mit hochmodernen Suche- und Analysetechnologien (SciFinder(R)-, STN(R)- und Science IP(R)-Produkte und -Dienstleistungen)und stellt so der wissenschaftlichen Forschung die aktuellste, vollständigste, am stärksten vernetzte sichere digitale Informationsumgebung zur Verfügung.

Donna Jenkins | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cas.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie