Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eppendorf® präsentiert Einweg-Bioreaktor für die Mikrobiologie

27.03.2013
Mit dem neuen BioBLU® 0.3f stellt Eppendorf® erstmalig einen voll instrumentierten Einweg-Bioreaktor speziell für mikrobielle Anwendungen vor.

Ebenso wie der bereits im vergangenen Jahr präsentierte BioBLU 0.3c für die Kultivierung tierischer und humaner Zellen, wurde auch der BioBLU 0.3f ganz gezielt für die Nutzung mit dem kompakten Mini- Bioreaktorsystem DASbox® entwickelt. Eppendorf‘s DASbox ermöglicht den parallelen Betrieb von 4, 8 und mehr Mini-Bioreaktoren und eignet sich hervorragend für statistische Versuchsplanung, Screenings in der Bioprozessentwicklung und als Scale-Down Modell.





Mit dem neuen BioBLU 0.3f eröffnet Eppendorf nun auch Anwendern der klassischen mikrobiellen Biotechnologie die zeit- und damit kosteneffektive Nutzung von Einweg- Bioreaktortechnologie, beispielsweise in der pharmazeutischen Produktentwicklung.

Der voll instrumentierte BioBLU 0.3f Einweg-Bioreaktor mit einem Arbeitsvolumen von 65-250 mL, erfüllt alle Anforderungen an die Bioreaktortechnologie für den mikrobiellen Einsatz. Als Festwand-Einweg-Bioreaktor mit zwei Rushton-Impellern erreicht er vergleichbare Sauerstoffeinträge wie industriell etablierte Glas- und Edelstahlbioreaktoren. Alle kritischen Prozessparameter wie Temperatur, pH und Gelöst-Sauerstoff können über Sensoren nach Industrie-Standard überwacht und geregelt werden. Integrierte Dip-Tubes ermöglichen die kontrollierte Zugabe von Flüssigkeiten, Probennahme sowie massendurchflussgeregelte Begasung.

Der speziell entwickelte magnetgekoppelte Rührerantrieb ermöglicht den sicheren Betrieb mit bis zu 2000 rpm und unterstützt so die in der Mikrobiologie üblichen hohen Rührgeschwindigkeiten. Er ist nur ein Beispiel für die uneingeschränkte Steriltechnik dieses Einweg-Bioreaktors. Die innovative, flüssigkeitsfreie Peltier- Technologie gewährleistet die präzise Temperaturkontrolle der Kultur auch bei starker biologischer Wärmeentwicklung moderner Hochzelldichte-Prozesse.

Die angewendeten Eppendorf-Technologien sind ein weiterer Meilenstein im Überführen der Ansprüche klassischer Bioreaktortechnologie in die Einweg-Technologie. Alle direkt flüssigkeitsberührenden Materialien des BioBLU 0.3f sind „USP Class VI“ zertifiziert und entsprechen den Anforderungen der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA).

Die Neuentwicklung des Einweg-Bioreaktors BioBLU 0.3f für die Mikrobiologie unterstreicht ein weiteres Mal die starken Synergien von Eppendorf, New Brunswick und der Anfang 2012 eingegliederten DASGIP im Bereich Bioprocessing.

Erst die herausragende Expertise in der Polymerverarbeitung im Hause Eppendorf gepaart mit der innovativen Entwicklerkraft der DASGIP-Ingenieure im Bioreaktordesign ermöglicht den Ausbau des Eppendorf-Einweg-Bioreaktor-Portfolios für die Mikrobiologie.

„Wir freuen uns, neue Wege in der Einweg-Bioreaktortechnologie zu gehen“, kommentiert hierzu Dr. Matthias Arnold, Geschäftsführer bei der DASGIP Information and Process Technology GmbH. „Die physikalischen Anforderungen an Einweg-Systeme für mikrobielle Anwendungen sind deutlich höher als in der Zellkultur, dem klassischen Einsatzgebiet von Einweg-Bioreaktoren. Gemeinsam mit den Polymer-Experten bei Eppendorf ist es uns gelungen, diese Hürden zu meistern und Material, Design und Funktionalität in höchster Qualität aufeinander abzustimmen.“

Über Eppendorf:

Eppendorf ist ein führendes Unternehmen der Life Sciences und entwickelt und vertreibt Instrumente, Verbrauchsartikel und Services für Liquid-, Sample- und Cell- Handling zum Einsatz in Laboren weltweit. Das Produktangebot umfasst Pipetten und Pipettierautomaten, Dispenser, Zentrifugen und Mischer, Spektrometer, Geräte zur DNA-Vervielfältigung sowie Ultra-Tiefkühlgeräte, Fermenter, Bioreaktoren und umfassende Bioprozess-Software Lösungen, CO2-Inkubatoren, Schüttler und Systeme zur Zellmanipulation. Verbrauchsartikel wie Pipettenspitzen, Gefäße, Mikrotiterplatten und Einweg-Bioreaktoren ergänzen das Sortiment an Premiumprodukten von höchster Qualität. Die Erzeugnisse von Eppendorf werden in akademischen oder industriellen Forschungslaboren, z.B. in Unternehmen der Pharma- und Biotech- sowie Chemie- und Lebensmittelindustrie, eingesetzt. Aber auch in klinischen oder umweltanalytischen Laboratorien, in der Forensik und in industriellen Laboren der Prozessanalyse, Produktion und Qualitätssicherung werden die Produkte von Eppendorf verwendet. Eppendorf wurde 1945 mit Hauptsitz in Hamburg gegründet und beschäftigt heute weltweit ca. 2.700 Mitarbeiter. Der Konzern besitzt Tochtergesellschaften in 25 Ländern und ist über Vertriebspartner in allen seinen wichtigen Märkten vertreten.

Kontakt:
Claudia M. Hüther-Franken,
Eppendorf AG Bioprocess Center Europe,
Tel: +49 2461 980 -471, huether.c@eppendorf.de

Christiane Schlottbom | Eppendorf AG
Weitere Informationen:
http://www.eppendorf.com
http://www.eppendorf.com/dasgip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie