Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eppendorf® präsentiert Einweg-Bioreaktor für die Mikrobiologie

27.03.2013
Mit dem neuen BioBLU® 0.3f stellt Eppendorf® erstmalig einen voll instrumentierten Einweg-Bioreaktor speziell für mikrobielle Anwendungen vor.

Ebenso wie der bereits im vergangenen Jahr präsentierte BioBLU 0.3c für die Kultivierung tierischer und humaner Zellen, wurde auch der BioBLU 0.3f ganz gezielt für die Nutzung mit dem kompakten Mini- Bioreaktorsystem DASbox® entwickelt. Eppendorf‘s DASbox ermöglicht den parallelen Betrieb von 4, 8 und mehr Mini-Bioreaktoren und eignet sich hervorragend für statistische Versuchsplanung, Screenings in der Bioprozessentwicklung und als Scale-Down Modell.





Mit dem neuen BioBLU 0.3f eröffnet Eppendorf nun auch Anwendern der klassischen mikrobiellen Biotechnologie die zeit- und damit kosteneffektive Nutzung von Einweg- Bioreaktortechnologie, beispielsweise in der pharmazeutischen Produktentwicklung.

Der voll instrumentierte BioBLU 0.3f Einweg-Bioreaktor mit einem Arbeitsvolumen von 65-250 mL, erfüllt alle Anforderungen an die Bioreaktortechnologie für den mikrobiellen Einsatz. Als Festwand-Einweg-Bioreaktor mit zwei Rushton-Impellern erreicht er vergleichbare Sauerstoffeinträge wie industriell etablierte Glas- und Edelstahlbioreaktoren. Alle kritischen Prozessparameter wie Temperatur, pH und Gelöst-Sauerstoff können über Sensoren nach Industrie-Standard überwacht und geregelt werden. Integrierte Dip-Tubes ermöglichen die kontrollierte Zugabe von Flüssigkeiten, Probennahme sowie massendurchflussgeregelte Begasung.

Der speziell entwickelte magnetgekoppelte Rührerantrieb ermöglicht den sicheren Betrieb mit bis zu 2000 rpm und unterstützt so die in der Mikrobiologie üblichen hohen Rührgeschwindigkeiten. Er ist nur ein Beispiel für die uneingeschränkte Steriltechnik dieses Einweg-Bioreaktors. Die innovative, flüssigkeitsfreie Peltier- Technologie gewährleistet die präzise Temperaturkontrolle der Kultur auch bei starker biologischer Wärmeentwicklung moderner Hochzelldichte-Prozesse.

Die angewendeten Eppendorf-Technologien sind ein weiterer Meilenstein im Überführen der Ansprüche klassischer Bioreaktortechnologie in die Einweg-Technologie. Alle direkt flüssigkeitsberührenden Materialien des BioBLU 0.3f sind „USP Class VI“ zertifiziert und entsprechen den Anforderungen der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA).

Die Neuentwicklung des Einweg-Bioreaktors BioBLU 0.3f für die Mikrobiologie unterstreicht ein weiteres Mal die starken Synergien von Eppendorf, New Brunswick und der Anfang 2012 eingegliederten DASGIP im Bereich Bioprocessing.

Erst die herausragende Expertise in der Polymerverarbeitung im Hause Eppendorf gepaart mit der innovativen Entwicklerkraft der DASGIP-Ingenieure im Bioreaktordesign ermöglicht den Ausbau des Eppendorf-Einweg-Bioreaktor-Portfolios für die Mikrobiologie.

„Wir freuen uns, neue Wege in der Einweg-Bioreaktortechnologie zu gehen“, kommentiert hierzu Dr. Matthias Arnold, Geschäftsführer bei der DASGIP Information and Process Technology GmbH. „Die physikalischen Anforderungen an Einweg-Systeme für mikrobielle Anwendungen sind deutlich höher als in der Zellkultur, dem klassischen Einsatzgebiet von Einweg-Bioreaktoren. Gemeinsam mit den Polymer-Experten bei Eppendorf ist es uns gelungen, diese Hürden zu meistern und Material, Design und Funktionalität in höchster Qualität aufeinander abzustimmen.“

Über Eppendorf:

Eppendorf ist ein führendes Unternehmen der Life Sciences und entwickelt und vertreibt Instrumente, Verbrauchsartikel und Services für Liquid-, Sample- und Cell- Handling zum Einsatz in Laboren weltweit. Das Produktangebot umfasst Pipetten und Pipettierautomaten, Dispenser, Zentrifugen und Mischer, Spektrometer, Geräte zur DNA-Vervielfältigung sowie Ultra-Tiefkühlgeräte, Fermenter, Bioreaktoren und umfassende Bioprozess-Software Lösungen, CO2-Inkubatoren, Schüttler und Systeme zur Zellmanipulation. Verbrauchsartikel wie Pipettenspitzen, Gefäße, Mikrotiterplatten und Einweg-Bioreaktoren ergänzen das Sortiment an Premiumprodukten von höchster Qualität. Die Erzeugnisse von Eppendorf werden in akademischen oder industriellen Forschungslaboren, z.B. in Unternehmen der Pharma- und Biotech- sowie Chemie- und Lebensmittelindustrie, eingesetzt. Aber auch in klinischen oder umweltanalytischen Laboratorien, in der Forensik und in industriellen Laboren der Prozessanalyse, Produktion und Qualitätssicherung werden die Produkte von Eppendorf verwendet. Eppendorf wurde 1945 mit Hauptsitz in Hamburg gegründet und beschäftigt heute weltweit ca. 2.700 Mitarbeiter. Der Konzern besitzt Tochtergesellschaften in 25 Ländern und ist über Vertriebspartner in allen seinen wichtigen Märkten vertreten.

Kontakt:
Claudia M. Hüther-Franken,
Eppendorf AG Bioprocess Center Europe,
Tel: +49 2461 980 -471, huether.c@eppendorf.de

Christiane Schlottbom | Eppendorf AG
Weitere Informationen:
http://www.eppendorf.com
http://www.eppendorf.com/dasgip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise