Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung von "Chamäleon-Zellen" für eine bessere Narbenbildung?

24.06.2010
Forschern des Instituts für Entwicklungs- und Krebsbiologie (IBDC), des CNRS [1] und der Universität Nizza ist es gelungen, Zellen bei der Drosophilia Fliege nachzuweisen, die während der Embryogenese erstaunlicherweise ihre Identität verändern.

Die Wissenschaftler haben diese "Chamäleon-Zellen" in einem Narbenbildungs-Modell untersucht und konnten zeigen, wie diese Zellen die Gewebespannung reduzieren und somit ein perfektes Zusammenwachsen der Epidermis (bzw. Oberhaut) fördern.

Diese Ergebnisse eröffnen neue Forschungswege in der regenerativen Medizin. Sie wurden am 8. Juni 2010 in der Fachzeitschrift PloS Biology [2] veröffentlicht.

Die Forscher haben die sogenannte "Rückenschließung" an Embryonen der Drosophilia Fliege untersucht. Bei diesem wichtigen Schritt der Morphogenese [3] der Drosophilia treffen 2 Epidermen aufeinander und wachsen zusammen. Dieses Zusammenwachsen der beiden Gewebe ist dem Zusammenwachsen einer Schnittwunde sehr ähnlich und ist somit sehr gut als Modell der Narbenbildung geeignet. Bei der Beobachtung der Drosophilia Embryonen während der „Rückenschließung“ bemerkten die Forscher, dass manche Zellen die Eigenschaft haben, unter normalen Bedingungen der Embryonalentwicklung ihre Identität (oder differenzierten Typ) und ihren Ort zu wechseln. In der Regel können differenzierte Zellen ihre Identität nicht verändern und vermischen sich nie mit Zellen eines anderen Teilgebiets des Embryos. Dieser Identitätswechsel, auch als zelluläre Plastizität bekannt, ist bereits aus pathologischen Fällen bekannt, bei denen die erneute Differenzierung der Zelle meistens eine oder mehrere Zellteilungen erfordert. Im Fall der Drosophilia Fliege erfolgt die zelluläre Plastizität durch eine genetische Kontrolle, die auch bei der Geweberegeneration der erwachsenen Fliege eine Rolle spielt. Die Forscher konnten beobachten, dass je mehr "Chamäleon-Zellen" wandern, desto geringer wird die Gewebespannung. Nebenzellen schieben sich zwischen die "Chamäleon-Zellen" und schaffen dadurch einen sogenannten "Entspannungs-Abschnitt" für das Gewebe, wodurch ein perfektes Zusammenwachsen bei der Rückenschließung ohne sichtbare Narbenbildung ermöglicht wird.

[1] CNRS: französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[2] "JNK Signalling Controls Remodelling of the Segment Boundary through Cell Reprogramming during Drosophila Morphogenesis", Gettings, […], Almeida & Noselli - PloS Biology - 08.06.2010

[3] Die Morphogenese ist die Etappe der Embryogenese, bei der sich die Formen und Organe herausbilden.

Kontakt:

Stéphane Noselli, CNRS Forscher - Tel: +33 4 92 07 64 33 - E-Mail: noselli@unice.fr

Quelle:

Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung CNRS - 08.06.2010 - http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1909.htm

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 186 vom 23.06.2010) Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics