Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie nach dem Vorbild der Natur - Ruthenium als Katalysator für die künstliche Wasserspaltung

10.04.2013
Die Photosynthese ist die wichtigste chemische Reaktion auf unserem Planeten. Ohne sie gäbe es keine Sauerstoff-Atmosphäre, das Leben, so wie wir es kennen, wäre nicht möglich. Dabei wandeln Pflanzen die Sonnenenergie durch Wasserspaltung in chemische Energie um und speichern sie in langkettigen Kohlenhydraten.
Diese umweltfreundliche Form der Energiegewinnung beschäftigt Wissenschaftler und Ingenieure schon seit langem, besonders die Suche nach Möglichkeiten, die Wasserspaltung (Photolyse) künstlich nachzubauen. Wasser und Sonnenlicht sind auf der Erde nahezu unbegrenzt vorhanden, eine Energiegewinnung auf der Basis der Wasserspaltung würde langfristig einen Großteil der Energieprobleme lösen. Allerdings braucht man dazu geeignete Stoffe, die die nötigen chemischen Eigenschaften aufweisen und auch noch bezahlbar sind. Jetzt haben Forscher einen Metallkomplex untersucht, der sich zur künstlichen Wasserspaltung eignet.

Vorbild Photosynthese

Die Photosynthese läuft an den Membranen im Inneren der Chloroplasten ab. Die sogenannte Lichtreaktion besteht im Wesentlichen aus zwei Photosystemen. Die Wasserspaltung oder Photolyse ist dabei eng an das Photosystem II gekoppelt.

Um die für die Wasserspaltung nötige Spannung aufzubauen, gibt es den sogenannten „sauerstoffproduzierenden Komplex“ (oxygene-evolving complex, OEC) oder „Kok-Zyklus“. Er besteht im wesentlichen aus einem Mangan-Calcium-Cluster, einem Metallkomplex. Dieser gibt einzelne Elektronen an die durch ein Lichtquant „angeregten“ (oxidierten) Chlorophyllmoleküle ab. Dadurch baut sich im Cluster die nötige Spannung auf, um letztlich zwei Wassermolekülen vier Elektronen zu entziehen, wodurch das Wasser in vier Protonen und ein Sauerstoffmolekül zerfällt:

2H2O + 4 Lichtquanten ? O2 + 4H+ + 4e-

Eine künstliche Alternative: Ruthenium

Dieser Vorgang, der einer der wichtigsten in der Natur ist, wird intensiv erforscht. Gesucht werden geeignete Verbindungen, die in der Lage sind, ein genügend hohes Spannungspotential aufzubauen, so dass sie Wassermoleküle „aufbrechen“ können. Da organische Komponenten durch den hohen oxidativen Stress häufig „repariert“ werden müssten, suchen Wissenschaftler nach anorganischen Alternativen. Von besonderem Interesse sind dabei Moleküle mit Metalloxidzentren, an denen die Reaktion ablaufen kann. Problematisch erwies sich bisher, dass auch die Metalle durch den Kontakt mit Sauerstoff lediglich eine kurze Lebensdauer hatten. Ein interessantes Metall war für die Forscher daher Ruthenium, das sich in verschiedenen Experimenten als relativ stabil erwies.
Ablauf der Reaktionen am Ru4-POM-Molekül (Quelle: Piccinin et al. 2013)

Ruthenium (Ru) ist ein seltenes Edelmetall, das zu den Platinmetallen gerechnet wird. Es kommt in reiner Form vor, meistens aber in Platinerzen zusammen mit anderen Platinmetallen (Iridium, Osmium). Ein häufig vorkommendes Oxid ist Ruthenium-(IV)-Oxid (RuO2). Die Autoren der Studie haben nun ein weiteres Rutheniumoxid, Ru4-Polyoxometallat (Ru4-POM), untersucht. Ru4-POM ist bekannt dafür, dass es die Wasserspaltung effizient katalysieren kann und eine lange Lebensdauer hat. Die Wissenschaftler fanden nun durch Simulationen den grundlegenden Ablauf der Wasserspaltung heraus. Er läuft ähnlich ab wie am natürlichen Mn-Cluster in den Chloroplasten der Pflanzen: Das Molekül wird durch Elektronenabgabe in eine höhere Oxidationsstufe befördert, bis durch die spontane Anlagerung eines weiteren Wassermoleküls eine Hydroperoxo-Gruppe (-OOH*) entsteht, die in O2 und H+ zerfällt:

OOH* + 3H+ +3e- ? O2 +4H+ + 4e-

Die Forscher konnten nachweisen, dass innerhalb des Moleküls die vier Ruthenium-Atome als katalytische Zentren fungieren und mit ihrer Umgebung (dem Wasser) interagieren. Sie hoffen nun, dass die neugewonnen Einsichten in diese grundlegenden Prozesse helfen werden, eine neue Generation von Katalysatoren zur Wasserspaltung zu entwickeln und das teure Ruthenium möglichst durch preiswertere Metalle mit ähnlichen Eigenschaften zu ersetzen.
Quelle

Piccinin, S. et al. (2013): Water oxidation surface mechanisms replicated by a totally inorganic tetraruthenium-oxo molecular complex. In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 11. März 2013, doi:10.1073/pnas.1213486110

Piccinin, S. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8821

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung