Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchgedrehte Blutströpfchen

28.03.2014

Bessere Diagnostik von Parasiteninfektionen: Rasche, einfache Anreicherung seltener Zellen mit Ultraschall

Parasiteninfektionen wie Malaria und Schlafkrankheit betreffen Hunderte Millionen Menschen, vor allem in den ärmsten Regionen der Welt. Oft ist die Diagnose schwierig, da die Konzentration der Parasiten im Blut sehr gering sein kann.


Bessere Diagnostik von Parasiteninfektionen: Britische Wissenschaftler haben eine einfache und schnelle Anreicherung seltener Zellen mittels Ultraschall entwickelt. (c) Wiley-VCH

Britische Wissenschaftler haben jetzt eine einfache chipbasierte Methode entwickelt, mit der sich seltene Zellen aus Blut anreichern lassen. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, kann so die Nachweisgrenze für Erreger der Malaria sowie der Schlafkrankheit um zwei bis drei Größenordnungen gesenkt werden.

Gängige Techniken zum Abtrennen und Anreichern von Parasiten aus Blutproben lassen sich in abgelegenen Landstrichen und Entwicklungsländern kaum umsetzen, da sie meist eine komplexe Chemie zur Zellmarkierung, kostspielige Geräte oder eine umfangreiche Infrastruktur benötigen.

Eine kostengünstige Technologie, die nur geringe Strommengen benötigt und ohne Markierungen auskommt, aber mit einem Blutströpfchen aus der Fingerkuppe als Probe auskommt, wäre wünschenswert. Ein Team von der University of Glasgow um Jonathan M. Cooper hat jetzt einen solchen Ansatz entwickelt.

Die innovative Methode basiert auf einem akustisch gesteuerten Mikrochip, der in ein batteriebetriebenes Handgerät eingesetzt wird. Damit gelang den Forschern jetzt die Anreicherung malariainfizierter Blutzellen sowie von Erregern der Schlafkrankheit aus peripherem Blut.

Auf dem Chip befindet sich eine spezielle Elektrode, die Ultraschall erzeugt, wenn eine Spannung anliegt. Wird ein Flüssigkeitströpfchen auf eine definierte Stelle der Anordnung gegeben, erzeugt die Form des akustischen Felds ein besonderes Strömungsmuster in diesem Tropfen, eine ringförmige Rotationsbewegung.

Partikel mit einer geringeren Dichte als die der Flüssigkeit werden in der Mitte des Tröpfchens von der hier nach oben gerichteten Strömung gegen die Schwerkraft mitgerissen und an den äußeren Rand transportiert, wo sie akkumulieren. Partikel mit einer höheren Dichte sammeln sich dagegen in der Mitte des Tröpfchens, da sie nicht hochgehoben werden können.

Das funktioniert auch für Zellen. So sind rote Blutkörperchen, die mit dem Malaria-Erreger infiziert sind, weniger dicht als nicht infizierte Zellen. Wird die Dichte des zu untersuchenden Blutströpfchens durch einfache Zugabe einer kleinen Menge eines Reagenz eingestellt, lassen sich mit dem akustischen Chip infizierte rote Blutkörperchen in wenigen Sekunden im äußeren Bereich um das Hundert- bis Tausendfache anreichern, während sich die nicht infizierten roten Blutkörperchen in der Mitte des Tröpfchens sammeln.

Auch für die direkte Anreicherung frei im Blut schwimmender Parasiten ist die Methode geeignet. So konnten die Forscher Trypanosomen, die Erreger der Schlafkrankheit, mithilfe eines akustischen Chips anreichern. Mithilfe einfacher Färbemethoden lassen sich die Parasiten anschließend nachweisen.

In der Zukunft könnte die Technik so adaptiert werden, dass sich auch andere Infektionskrankheiten sowie seltene zirkulierende Tumorzellen einfacher nachweisen lassen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 09/2014

Autor: Jonathan M. Cooper, University of Glasgow (UK), http://www.gla.ac.uk/schools/engineering/staff/jonathancooper/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201310401

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften