Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchgedrehte Blutströpfchen

28.03.2014

Bessere Diagnostik von Parasiteninfektionen: Rasche, einfache Anreicherung seltener Zellen mit Ultraschall

Parasiteninfektionen wie Malaria und Schlafkrankheit betreffen Hunderte Millionen Menschen, vor allem in den ärmsten Regionen der Welt. Oft ist die Diagnose schwierig, da die Konzentration der Parasiten im Blut sehr gering sein kann.


Bessere Diagnostik von Parasiteninfektionen: Britische Wissenschaftler haben eine einfache und schnelle Anreicherung seltener Zellen mittels Ultraschall entwickelt. (c) Wiley-VCH

Britische Wissenschaftler haben jetzt eine einfache chipbasierte Methode entwickelt, mit der sich seltene Zellen aus Blut anreichern lassen. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, kann so die Nachweisgrenze für Erreger der Malaria sowie der Schlafkrankheit um zwei bis drei Größenordnungen gesenkt werden.

Gängige Techniken zum Abtrennen und Anreichern von Parasiten aus Blutproben lassen sich in abgelegenen Landstrichen und Entwicklungsländern kaum umsetzen, da sie meist eine komplexe Chemie zur Zellmarkierung, kostspielige Geräte oder eine umfangreiche Infrastruktur benötigen.

Eine kostengünstige Technologie, die nur geringe Strommengen benötigt und ohne Markierungen auskommt, aber mit einem Blutströpfchen aus der Fingerkuppe als Probe auskommt, wäre wünschenswert. Ein Team von der University of Glasgow um Jonathan M. Cooper hat jetzt einen solchen Ansatz entwickelt.

Die innovative Methode basiert auf einem akustisch gesteuerten Mikrochip, der in ein batteriebetriebenes Handgerät eingesetzt wird. Damit gelang den Forschern jetzt die Anreicherung malariainfizierter Blutzellen sowie von Erregern der Schlafkrankheit aus peripherem Blut.

Auf dem Chip befindet sich eine spezielle Elektrode, die Ultraschall erzeugt, wenn eine Spannung anliegt. Wird ein Flüssigkeitströpfchen auf eine definierte Stelle der Anordnung gegeben, erzeugt die Form des akustischen Felds ein besonderes Strömungsmuster in diesem Tropfen, eine ringförmige Rotationsbewegung.

Partikel mit einer geringeren Dichte als die der Flüssigkeit werden in der Mitte des Tröpfchens von der hier nach oben gerichteten Strömung gegen die Schwerkraft mitgerissen und an den äußeren Rand transportiert, wo sie akkumulieren. Partikel mit einer höheren Dichte sammeln sich dagegen in der Mitte des Tröpfchens, da sie nicht hochgehoben werden können.

Das funktioniert auch für Zellen. So sind rote Blutkörperchen, die mit dem Malaria-Erreger infiziert sind, weniger dicht als nicht infizierte Zellen. Wird die Dichte des zu untersuchenden Blutströpfchens durch einfache Zugabe einer kleinen Menge eines Reagenz eingestellt, lassen sich mit dem akustischen Chip infizierte rote Blutkörperchen in wenigen Sekunden im äußeren Bereich um das Hundert- bis Tausendfache anreichern, während sich die nicht infizierten roten Blutkörperchen in der Mitte des Tröpfchens sammeln.

Auch für die direkte Anreicherung frei im Blut schwimmender Parasiten ist die Methode geeignet. So konnten die Forscher Trypanosomen, die Erreger der Schlafkrankheit, mithilfe eines akustischen Chips anreichern. Mithilfe einfacher Färbemethoden lassen sich die Parasiten anschließend nachweisen.

In der Zukunft könnte die Technik so adaptiert werden, dass sich auch andere Infektionskrankheiten sowie seltene zirkulierende Tumorzellen einfacher nachweisen lassen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 09/2014

Autor: Jonathan M. Cooper, University of Glasgow (UK), http://www.gla.ac.uk/schools/engineering/staff/jonathancooper/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201310401

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie