Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duftraub im Ameisenstaat – Parasitische Silberfische reiben Signalstoffe von Wirt ab

01.12.2011
Ameisenkolonien sind für Parasiten und Räuber sehr verlockend, da sie dort einen reich gedeckten Tisch und einen geschützten Lebensraum vorfinden. Deshalb nutzen Ameisen Duftstoffe, um Freund und Feind zu unterscheiden.

Parasitische Untermieter überlisten diesen Schutz allerdings häufig, indem sie die chemischen Signalstoffe imitieren – sie ziehen sich quasi eine chemische Tarnkappe über.

„Auf welche Weise Parasiten die chemischen Substanzen erhalten, war bisher unklar“, sagt Professor Volker Witte vom Department Biologie der LMU. Gemeinsam mit seinem Doktoranden Christoph von Beeren gelang ihm nun der Nachweis, dass parasitische Silberfische die Signalstoffe nicht etwa selbst produzieren, sondern den richtigen Duft von ihren Wirten – asiatischen Treiberameisen – stehlen: Durch intensives Reiben übernehmen die Silberfische die chemischen Signalstoffe auf der Körperoberfläche der Ameisen und erschleichen sich so die soziale Integration in die Kolonie. (BMC Ecology, 01. Dezember 2011)

Soziale Insekten wie Ameisen, Bienen oder Wespen müssen ihre Nestgenossen von Feinden und Parasiten unterscheiden können, um die Integrität ihrer Kolonie zu erhalten. Dies schaffen sie vor allem mithilfe chemischer Signalstoffe: Bei Ameisen etwa tragen alle Koloniemitglieder eine komplexe Mischung bestimmter Moleküle – vor allem Kohlenwasserstoffe – auf ihrem Körper, die sie als einheimisch identifizieren. Trotzdem verschaffen sich Parasiten häufig Eintritt in die Kolonie und nutzen deren Futtervorräte oder fressen sogar die Brut. Dazu nutzen sie unter anderem ein Phänomen, das als chemische Mimikry bezeichnet wird: Sie parfümieren sich mit dem Duft ihrer Wirte, indem sie deren chemische Oberflächenstoffe nachahmen. Wo Parasiten die entsprechenden Stoffe herbekommen, blieb bisher meist ungewiss. „Theoretisch können sie die mimetischen Substanzen entweder vom Wirt stehlen oder diese selbst herstellen“, sagt von Beeren.

Um die Herkunft der Tarndüfte aufzuklären, kennzeichneten die Wissenschaftler Arbeiterinnen einer Treiberameisenkolonie mit sogenannten deuterium-markierten Molekülen: Deuterium ist ein schweres Wasserstoff-Isotop, das leicht detektiert werden kann. „Dieses Deuterium tauchte dann bei den Silberfischen wieder auf – da es nur von den Ameisen stammen konnte, müssen die Parasiten die Oberflächenstoffe ihrer Wirte gestohlen haben“, erklärt von Beeren. Übertragen werden die Stoffe durch intensiven Körperkontakt: Die Silberfische reiben sich an ihren Wirten und parfümieren sich so mit dem richtigen Duft. Eigene Oberflächenstoffe scheinen sie nicht zu produzieren, denn die Konzentration aller Oberflächenstoffe nahm ab, wenn die Silberfische von den Ameisen isoliert wurden.

Weitgehend ungeklärt war bisher auch, ob die Akzeptanz des Parasiten im Nest vom Grad der chemischen Ähnlichkeit abhängt – das heißt, ob Individuen, die sich nicht ausreichend chemisch tarnen, häufiger attackiert werden als solche mit perfekter Maskierung. Dies konnten die Wissenschaftler nun bestätigen: „Zuvor isolierte Silberfische, bei denen die Konzentration der Oberflächenstoffe abnahm und somit auch die chemische Ähnlichkeit zu ihrem Wirt, wurden von den Treiberameisen attackiert und teilweise sogar erbeutet“, berichtet von Beeren – ohne verführerischen Duft gibt es kein Asyl im Ameisenbau. (göd)

Publikation:
„Acquisition of chemical recognition cues facilitates integration into ant societies”;
C. von Beeren, S. Schulz, R. Hashim, V. Witte;
BMC Ecology, 01. Dezember 2011
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Volker Witte
Department Biologie II
Tel.: 089 / 2180 – 74265
E-Mail: witte@biologie.uni-muenchen.de
Christoph von Beeren
Department Biologie II
Tel.: 089 / 2180 – 74209
E-Mail: vonbeeren@bio.lmu.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität M
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics