Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duftraub im Ameisenstaat – Parasitische Silberfische reiben Signalstoffe von Wirt ab

01.12.2011
Ameisenkolonien sind für Parasiten und Räuber sehr verlockend, da sie dort einen reich gedeckten Tisch und einen geschützten Lebensraum vorfinden. Deshalb nutzen Ameisen Duftstoffe, um Freund und Feind zu unterscheiden.

Parasitische Untermieter überlisten diesen Schutz allerdings häufig, indem sie die chemischen Signalstoffe imitieren – sie ziehen sich quasi eine chemische Tarnkappe über.

„Auf welche Weise Parasiten die chemischen Substanzen erhalten, war bisher unklar“, sagt Professor Volker Witte vom Department Biologie der LMU. Gemeinsam mit seinem Doktoranden Christoph von Beeren gelang ihm nun der Nachweis, dass parasitische Silberfische die Signalstoffe nicht etwa selbst produzieren, sondern den richtigen Duft von ihren Wirten – asiatischen Treiberameisen – stehlen: Durch intensives Reiben übernehmen die Silberfische die chemischen Signalstoffe auf der Körperoberfläche der Ameisen und erschleichen sich so die soziale Integration in die Kolonie. (BMC Ecology, 01. Dezember 2011)

Soziale Insekten wie Ameisen, Bienen oder Wespen müssen ihre Nestgenossen von Feinden und Parasiten unterscheiden können, um die Integrität ihrer Kolonie zu erhalten. Dies schaffen sie vor allem mithilfe chemischer Signalstoffe: Bei Ameisen etwa tragen alle Koloniemitglieder eine komplexe Mischung bestimmter Moleküle – vor allem Kohlenwasserstoffe – auf ihrem Körper, die sie als einheimisch identifizieren. Trotzdem verschaffen sich Parasiten häufig Eintritt in die Kolonie und nutzen deren Futtervorräte oder fressen sogar die Brut. Dazu nutzen sie unter anderem ein Phänomen, das als chemische Mimikry bezeichnet wird: Sie parfümieren sich mit dem Duft ihrer Wirte, indem sie deren chemische Oberflächenstoffe nachahmen. Wo Parasiten die entsprechenden Stoffe herbekommen, blieb bisher meist ungewiss. „Theoretisch können sie die mimetischen Substanzen entweder vom Wirt stehlen oder diese selbst herstellen“, sagt von Beeren.

Um die Herkunft der Tarndüfte aufzuklären, kennzeichneten die Wissenschaftler Arbeiterinnen einer Treiberameisenkolonie mit sogenannten deuterium-markierten Molekülen: Deuterium ist ein schweres Wasserstoff-Isotop, das leicht detektiert werden kann. „Dieses Deuterium tauchte dann bei den Silberfischen wieder auf – da es nur von den Ameisen stammen konnte, müssen die Parasiten die Oberflächenstoffe ihrer Wirte gestohlen haben“, erklärt von Beeren. Übertragen werden die Stoffe durch intensiven Körperkontakt: Die Silberfische reiben sich an ihren Wirten und parfümieren sich so mit dem richtigen Duft. Eigene Oberflächenstoffe scheinen sie nicht zu produzieren, denn die Konzentration aller Oberflächenstoffe nahm ab, wenn die Silberfische von den Ameisen isoliert wurden.

Weitgehend ungeklärt war bisher auch, ob die Akzeptanz des Parasiten im Nest vom Grad der chemischen Ähnlichkeit abhängt – das heißt, ob Individuen, die sich nicht ausreichend chemisch tarnen, häufiger attackiert werden als solche mit perfekter Maskierung. Dies konnten die Wissenschaftler nun bestätigen: „Zuvor isolierte Silberfische, bei denen die Konzentration der Oberflächenstoffe abnahm und somit auch die chemische Ähnlichkeit zu ihrem Wirt, wurden von den Treiberameisen attackiert und teilweise sogar erbeutet“, berichtet von Beeren – ohne verführerischen Duft gibt es kein Asyl im Ameisenbau. (göd)

Publikation:
„Acquisition of chemical recognition cues facilitates integration into ant societies”;
C. von Beeren, S. Schulz, R. Hashim, V. Witte;
BMC Ecology, 01. Dezember 2011
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Volker Witte
Department Biologie II
Tel.: 089 / 2180 – 74265
E-Mail: witte@biologie.uni-muenchen.de
Christoph von Beeren
Department Biologie II
Tel.: 089 / 2180 – 74209
E-Mail: vonbeeren@bio.lmu.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität M
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten