Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die millisekundengenaue Planung des Gehirns

02.04.2014

Bielefelder Forscher zeigen, wie Menschen das Greifen steuern

Was passiert im Gehirn, wenn Menschen nach Objekten greifen? Das war bislang kaum erforscht. Bewegungsneurowissenschaftler der Universität Bielefeld haben jetzt nachgewiesen, wie lange das Gehirn braucht, um eine Präzisionsbewegung zu planen.


Ab wann berechnet das Gehirn, wie sich Hand und Arm bewegen müssen, um Kaffeetassen und andere Objekte, präzise zu positionieren? Das haben Bielefelder Forscher untersucht.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Die Antwort: Das Gehirn benötigt kaum mehr als eine halbe Sekunde von der Planung der Bewegung bis zu ihrem Abschluss. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Studie am Dienstag (1.4.2014) im Fachmagazin PLOS ONE veröffentlicht.

Das menschliche Greifen wurde den Wissenschaftlern zufolge meist nur vom Verhalten her untersucht: Wie bewegen Menschen ihre Arme und Finger, um ein Objekt zu fassen? Und wie lange brauchen sie durchschnittlich, um Greifbewegungen auszuführen? Was im Gehirn vorgeht, sei bisher nicht untersucht worden, weil angenommen wurde, dass Muskelaktivitäten in den Händen die Messung der Hirnströme verfälschen.

„In unserer Studie haben wir diesen Störfaktor jedoch herausgerechnet“, sagt Dr. Dirk Koester von der Forschungsgruppe Neurokognition und Bewegung – Biomechanik, die am Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld beteiligt ist.

20 Personen nahmen an der Studie teil. Sie hatten die Aufgabe, einen Stab zu umfassen, der auf einer drehbaren Scheibe montiert ist, und sollten eines seiner Enden zu einem von acht Zielpunkten am Rand drehen. „Das ist eine offene Greifbewegung, wie wir sie zum Beispiel machen, wenn wir einen Kaffeebecher in die Auto-Becherhalterung stellen“, erklärt Koester. Am Ende einer solchen Bewegung stehe eine Präzisionsanforderung. „Wir umfassen einen Becher, wir bewegen den Arm zur Becherhalterung und dann müssen wir den Becher präzise positionieren, um ihn schließlich loszulassen und in die Halterung gleiten zu lassen“, sagt Koester. Im Experiment war die Präzisionsbewegung das Einstellen des „Zeigers“ auf einen der Zielpunkte.

Das Forschungsteam wollte herausfinden, wann die Vorausplanung für die Präzisionsbewegung anfängt und wie lange sie dauert. „Unsere Messungen zeigen, dass die Vorausplanung 600 Millisekunden vor Bewegungsende anfängt – also etwas mehr als eine halbe Sekunde. Unser Gehirn beschäftigt sich dann noch weitere 200 Millisekunden mit der Greifbewegung, nachdem das Ziel erreicht ist. Diese Zeit braucht es, um zu kontrollieren, ob die Bewegung richtig ausgeführt wurde und ob sie noch korrigiert werden muss“, sagt Professor Dr. Thomas Schack, Leiter der Forschungsgruppe Neurokognition und Bewegung – Biomechanik.

Das neue Bielefelder Untersuchungsverfahren könnte laut Schack zum Beispiel für medizinische Untersuchungen von Parkinson-Patienten genutzt werden. „Auf diese Weise lässt sich zum Beispiel vergleichen, ob das jeweilige Gehirn ähnliche Planungszeiten wie ein gesundes Gehirn benötigt, um Objekte präzise zu bewegen“, sagt Schack. Ergebnisse der Studie kommen auch der Robotikforschung am Exzellenzcluster CITEC zugute. „Wenn man eine optimale Kommunikation zwischen Mensch und Roboter anstrebt, können solche Mechanismen des menschlichen Gehirns technisch nachgebildet werden.“

Mit seiner aktuellen Studie belegt das Forschungsteam, wie sehr Greifbewegungen das Arbeitsgedächtnis beanspruchen. Schon in einer vorangegangenen Untersuchung fanden die Wissenschaftler heraus, dass das Umplanen einer Greifbewegung sowohl das räumliche als auch das verbale Arbeitsgedächtnis beansprucht. „Das bedeutet, dass die Planung aktueller Handlungen entsprechende Ressourcen beansprucht und andere kognitive-motorische Vorgänge beeinflusst“, sagt Schack. Das kann lebensgefährliche Folgen haben. „Wer beim Autofahren nach dem Handy sucht oder nach dem Kaffeebecher greift, könnte in kritischen Verkehrssituationen dann Probleme haben, schnell genug zu reagieren und zum Beispiel auszuweichen.“

Originalveröffentlichung:
Jan Westerholz, Thomas Schack, Christoph Schütz, Dirk Koester: Habitual vs Non-Habitual Manual Actions: An ERP Study on Overt Movement Execution. PLOS ONE, http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0093116, erschienen am 1. April 2014.

Kontakt:
Dr. Dirk Koester, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-2420
E-Mail: dirk.koester@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften