Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Schmetterlingsexperten exportieren Know-how

14.08.2009
Auch in China, Australien und Israel werden jetzt Schmetterlinge gezählt.

Künftig sollen auch in der Volksrepublik China Schmetterlinge nach europäischem Vorbild erfasst werden. Eine entsprechende Kooperation haben am Freitag Ökologen mehrerer chinesischer Forschungseinrichtungen und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in die Wege geleitet.

Vom 10. bis 14. August 2009 tagten Experten aus China und Deutschland, sowie Australien und Israel in Leipzig, um Erfahrungen beim Schutz von Schmetterlingen auszutauschen und bereits vorhandene Forschungskooperationen zu intensivieren. Der Workshop war Teil des vom Bundesforschungsministerium (BMBF) ausgerufenen Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung 2009/10.

Know-how, das am UFZ entwickelt wurde, findet bereits in Australien und Israel Anwendung, wo Beobachtungsnetzwerke aufgebaut werden. In Deutschland begann das UFZ gemeinsam mit der Gesellschaft für Schmetterlingsschutz (GfS) vor fünf Jahren das so genannte Tagfalter-Monitoring (TMD).

Über 500 Freiwillige zählen und dokumentieren seither bundesweit mit einer standardisierten Methode Schmetterlinge. Die Forscher erhalten so wichtige Informationen zur Situation und weiteren Entwicklung der Schmetterlings-Lebensgemeinschaften sowie Aussagen zu den Auswirkungen von Landnutzung und Klimawandel auf die heimische Fauna und Flora.

Ursprungsland des Tagfalter-Monitoring ist Großbritannien, wo bereits seit 1976 Schmetterlinge gezählt werden. Zahlreiche andere europäische Länder haben die Idee übernommen. Die europaweiten Aktivitäten werden unter dem Dach der Stiftung "Butterfly Conservation Europe (BCE)" zusammengeführt. An der Gründung von BCE waren auch Wissenschaftler des UFZ beteiligt.

Da Schmetterlinge ausgezeichnete Indikatoren für den ökologischen Zustand der meisten terrestrischen Lebensräume sind, arbeitet das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit ihnen seit vielen Jahren auch im Rahmen seines Forschungsschwerpunktes "Biodiversität". Bei zahlreichen internationalen Projekten spielten und spielen die Falter eine zentrale Rolle und mit ihrer Hilfe konnten wesentliche Fortschritte zum Schutz der Artenvielfalt in Wissenschaft und Praxis erzielt werden. Beim ersten deutsch-chinesischen Workshop zu Tag- und Nachtfaltern in der vergangenen Woche bildete das Tagfalter-Monitoring Deutschland ein Kernelement.

Ausgehend von den im UFZ gesammelten Erfahrungen wurden die Möglichkeiten diskutiert, ein ähnliches System auf ausgewählte Regionen in China zu übertragen. Im Rahmen von Exkursionen wurden den chinesischen Wissenschaftlern Projekte zum Schutz der gefährdeten Ameisenbläulinge vorgestellt und im Freiland die Monitoring-Methodik praktisch demonstriert. In einem Internet-Blog fanden sich die täglichen Workshop-Aktivitäten in Form von Text- und Bild-Beiträgen wieder. Dabei ging es BMBF und UFZ auch darum, die Menschen hinter dieser Initiative vorzustellen und die einzigartige Atmosphäre des Workshops wiederzugeben (http://www.dcjwb.net/de/index.php;

http://www.dcjwb.net/300.php).

Seit 1978 besteht zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China eine enge Beziehung in Wissenschaft und Technologie. Deutsch-chinesische Forschergruppen nehmen heute gemeinsam an vielen internationalen Forschungsprojekten teil. Sogar die Gründung von bilateralen Forschungs- und Hochschuleinrichtungen ist in den vergangenen Jahren mehrfach gelungen. Um die große Bedeutung der deutsch-chinesischen Kooperation in Bildung und Forschung zu unterstreichen, wurde von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, gemeinsam mit ihren chinesischen Kollegen, dem chinesischen Minister für Wissenschaft und Technologie, Prof. Dr. Wan Gang, und dem chinesischen Bildungsminister, Prof. Dr. Zhou Ji, das Deutsch-Chinesische Jahr der Wissenschaft und Bildung 2009/10 initiiert. In dessen Rahmen auch der Workshop am UFZ eingebunden war und finanziert wurde.

Doch nicht nur in Europa und bald schon in China werden Wissenschaftler beim Zählen von Schmetterlingen durch Freiwillige unterstützt. In Australien taten sich über 50 Mitarbeiter von Universitäten, Naturschutzbehörden und Umweltorganisationen zusammen, um Daten über eine vom Aussterben bedroht Schmetterlingsart zu sammeln. Im australischen Sommer von September bis April machten sie sich systematisch auf die Suche nach der Goldenen Sonnenmotte (Synemon plana). Dieser "tagaktive Nachtfalter" ist besonders gefährdet, da sein Lebensraum in den letzten Jahrzehnten auf weniger als fünf Prozent der ursprünglichen Fläche geschrumpft ist.

Die Larven der Motte ernähren sich wahrscheinlich ausschließlich von Wallaby-Gras, einer ursprünglichen Grasart, die seit Einführung der Schafzucht durch europäische Siedler und der Erweiterung der Städte in Australien extrem zurückgegangen ist.

Auf dem deutsch-chinesischen Workshop wurde dieses Pilotprojekt von Anett Richter vom UFZ vorgestellt. Sie koordiniert die Untersuchungen und schreibt zurzeit am Institut für Angewandte Ökologie der Universität Canberra ihre Doktorarbeit.

Daneben gibt es noch ein weiteres außereuropäisches Land, das von den deutschen Monitoring-Erfahrungen profitieren möchte. Dr. Guy Pe'er, Mitarbeiter des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), hat die Idee in seinem Heimatland Israel publik gemacht. Da in Israel Insekten bisher nicht geschützt waren, ist die Unterschutzstellung von 14 seltenen Schmetterlingsarten seit 30. April 2009 ein erster Erfolg. Die Gesellschaft der Israelischen Schmetterlingskundler erhofft sich dadurch ein stärkeres öffentliches Bewusstsein für den Schutz von Schmetterlingen und im Zuge dessen auch eine hohe Beteiligung an dem geplanten Tagfalter-Monitoring. Im Mittelpunkt des Monitorings wird zunächst die Region Lachish stehen, 40 Kilometer südwestlich von Jerusalem.

Das bisher wenig bebaute, hügelige Gebiet liegt in der Übergangszone zwischen Mittelmeer- und Wüstenklima, was es ökologisch besonders wertvoll macht. Israel kann eine Schlüsselrolle einnehmen zur Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels sowohl auf Schmetterlinge als auch allgemein auf die Verbreitungsgebiete von Tierarten. Denn als Land am Rande der Wüste und des Ostafrikanischen Grabens ist es Durchzugs- und Überwinterungsgebiet für
Wanderschmetterlinge. Auch Guy Pe'er berichtete im Rahmen des deutsch-chinesischen Workshops über seine Arbeit.

http://www.ufz.de/index.php?de=18495

Weitere fachliche Informationen:
zum Tagfaltermonitoring in Deutschland:
Elisabeth Kühn, Josef Settele, Reinart Feldmann Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-345-558-5263
http://www.ufz.de/index.php?de=10387
http://www.ufz.de/index.php?de=817
E-mail: tagfalter-monitoring@ufz.de
zum Tagfaltermonitoring "Sun Moth Count" in Australien:
Anett Richter (de+en), Will Osborne (en) Institute for Applied Ecology, University of Canberra, ACT 2601, Australia
Phone: +61-2-620-2937, +61-2-620-5377
http://www.ufz.de/index.php?de=10285
http://aerg.canberra.edu.au/php/showstudent.php?usercode=richter
http://aerg.canberra.edu.au/teams/osborne/
zum Tagfaltermonitoring in Israel:
Dr. Guy Pe'er (de+en+il)
Telefon: +49-341-235-1715
http://www.ufz.de/index.php?de=15885
http://biodiversity-group.huji.ac.il/members/Guy.html
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3830727,00.html
zum Tagfaltermonitoring in China:
Dr. Xiushan Li (de+en+cn)
Telefon: +49-345-558-5222
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Deutsch-Chinesischer Workshop zur Zukunft von
Schmetterlingen:
http://www.blog.dcjwb.net/
Infos zum Tagfaltermonitoring:
http://www.tagfalter-monitoring.de/
Die online-Community für Naturbeobachtung:
http://www.science4you.org/
Tagfaltermonitoring "Sun Moth Count" in Canberra:
http://aerg.canberra.edu.au/teams/osborne/moth-count/
Goldene Sonnenmotte (Synemon plana):
http://www.environment.gov.au/cgi-bin/sprat/public/publicspecies.pl?taxon_id=25234
The Butterflies and Moths of Israel:
http://www.nature-of-oz.com/butterflies.htm
The Israeli Lepidopterists Society:
http://www.geocities.com/RainForest/1153/index.html
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen.

Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz