Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesische Kooperation führt zur Entdeckung einer neuen Schmetterlingsart

09.06.2010
Chinesische und deutsche Wissenschaftler haben im Süden der Volksrepublik eine neue Schmetterlingsart gefunden. Sie ist die erste bekannte Art aus der Gruppe der Ameisenbläulinge, die in Bergwäldern vorkommt. Die neue Art aus dem Nord-Westen der Provinz Yunnan wurde von Prof. Min Wang von der Südchinesischen Agrar-Universität in Guangzhou und Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle entdeckt. Die Art wurde in der “open access“-Zeitschrift ZooKeys (Ausgabe 48, pp. 21-28; doi: 10.3897/zookeys.48.415) beschrieben und erhielt den wissenschaftlichen Namen Phengaris xiushani, was mit „Xiushan’s Ameisenbläuling“ übersetzt werden kann.

Mit dem Namen wird der Wissenschaftler Dr. Xiushan Li geehrt, der sich um die Zusammenarbeit der Schmetterlingsforscher in Deutschland und China verdient gemacht hat.

Vom 15.-25. Juni finden weitere Workshops im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung statt, die im Web-Blog unter http://www.blog.dcjwb.net/ verfolgt werden können.

Die Ameisenbläulinge gehören zu den am intensivsten untersuchten Tagfaltern in Eurasien, was unter anderem auch an ihrer "obskuren" Biologie und Ökologie liegen dürfte. Zum einen hängen sie von bestimmten Pflanzen als Nahrung für die Raupen ab – was allein betrachtet noch nicht so sehr ungewöhnlich ist. Aber sie benötigen auch ganz bestimmte Ameisen. Daher leben viele der bekannten Arten die längste Zeit ihres Lebens als Raupen in Ameisennestern von der Ameisenbrut. Diese extreme Spezialisierung macht sie sehr anfällig gegenüber Veränderungen bei Landnutzung und Klimas.

Die Entdeckung der neuen Art kam relativ überraschend, da diese Schmetterlingsgruppe als gut erforscht galt. Die europäischen Arten sind aufgrund ihrer Relevanz als Schutzobjekt im Rahmen der FFH-Richtlinie unter dem Namen Maculinea sehr bekannt geworden. Allerdings ist im Gegensatz dazu das Wissen über diese Tiere in China noch begrenzt. Daher ist bisher auch nichts zur Ökologie der neuen Art bekannt - außer, dass sie in ungestörten Bergwäldern vorkommt, wo sie auf rund 3000 Meter Höhe entdeckt wurde. Allein dadurch unterscheidet sie sich aber schon von allen anderen Ameisenbläulingen, da diese bislang nur von Grasländern wie Wiesen und Weiden bekannt sind.

Entdeckt wurde die Art im Rahmen eines Chinesisch-Deutschen Workshops zum Schutz von Schmetterlingen, der im Dezember 2009 in Guangzhou in Südchina stattfand. Diese Veranstaltung war Teil des vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) initiierten und unterstützten Projektes LepiPub (http://www.blog.dcjwb.net/) und der South China Agricultural University (http://www.scau.edu.cn/) im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung (http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/). Die Studie wurde zudem teilweise unterstützt durch die Chinesische National Nature Science Foundation (30570211, 40971037) und das FP 6 BiodivERsA-Projekt CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation; http://www.climit-project.net ; http://www.ufz.de/index.php?de=18357). Referenz-Exemplare (die sogenannten "Typen") wurden hinterlegt in der Entomologischen Sammlung der Südchinesischen Agrar-Universität von Guangzhou und dem Senkenberg Museum für Tierkunde in Dresden.

Der Name der neuen Art wurde abgeleitet aus: (a) dem Bergwaldgebiet in dem sie gefunden wurde (Xiushan bedeutet auf chinesisch "schöner Berg"), und (b) dem Namen des Wissenschaftlers Dr. Xiushan Li, der einige Jahre am UFZ arbeitete und der die beiden Autoren der vorliegenden Neuentdeckung zusammenbrachte. Ihm ist diese Art gewidmet, da er sich zu einem hohen Maße der Erforschung der Biodiversität Chinas, speziell der Ökologie und dem Schutz der Schmetterlinge, verschrieben hat – was erst vor kurzem wieder durch eine neue Fachpublikation belegt wurde (Li et al., 2010).

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Ziel ist es, dass Thema biologische Vielfalt mit seinen vielen Facetten stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Mit seiner Expertise trägt das UFZ dazu bei, die Folgen und Ursachen des Biodiversitätsverlustes zu erforschen sowie Handlungsoptionen zu entwickeln. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.ufz.de/index.php?de=16034 und http://www.ufz.de/data/ufz_spezial_april08_20080325_WEB8411.pdf

Die Biodiversitätsforschung in Deutschland ist auf zahlreiche Institutionen wie Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen und Ressortforschung bis hin zu Naturschutzverbänden und Firmen verteilt. Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung, ein Projekt im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland, möchte der Forschungscommunity deshalb eine gemeinsame institutionsunabhängige Kommunikationsstruktur und -kultur anbieten. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.biodiversity.de/

Publikationen:
Min Wang, Josef Settele (2010) Notes on and key to the genus Phengaris (s. str.) (Lepidoptera: Lycaenidae) from mainland China with description of a new species. ZooKeys 48: 21-28. doi: 10.3897/zookeys.48.415

http://pensoftonline.net/zookeys/index.php/journal/article/view/415

Xiu-shan Li, You-qing Luo, Ya-lin Zhang, Oliver Schweiger, Josef Settele and Qing-sen Yang (2010). On the conservation biology of a Chinese population of the birdwing Troides aeacus (Lepidoptera: Papilionidae). Journal of Insect Conservation.

http://dx.doi.org/10.1007/s10841-009-9254-x

Weitere fachliche Informationen:
PD Dr. Josef Settele
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0345-558-5320
http://www.ufz.de/index.php?de=817
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341 235 1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
LepiPub:
http://www.blog.dcjwb.net/
Deutsch-Chinesisches Jahr der Wissenschaft und Bildung:
http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/
Deutsche Schmetterlingsexperten exportieren Know-how (Pressemitteilung vom 14. August 2009):
http://www.ufz.de/index.php?de=18495
CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation):
http://www.climit-project.net/
Climatic Risk Atlas of European Butterflies:
http://pensoftonline.net/biorisk/index.php/journal/article/viewArticle/3
International Year of Biodiversity 2010:
http://www.cbd.int/2010/welcome/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=19718

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie