Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesische Kooperation führt zur Entdeckung einer neuen Schmetterlingsart

09.06.2010
Chinesische und deutsche Wissenschaftler haben im Süden der Volksrepublik eine neue Schmetterlingsart gefunden. Sie ist die erste bekannte Art aus der Gruppe der Ameisenbläulinge, die in Bergwäldern vorkommt. Die neue Art aus dem Nord-Westen der Provinz Yunnan wurde von Prof. Min Wang von der Südchinesischen Agrar-Universität in Guangzhou und Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle entdeckt. Die Art wurde in der “open access“-Zeitschrift ZooKeys (Ausgabe 48, pp. 21-28; doi: 10.3897/zookeys.48.415) beschrieben und erhielt den wissenschaftlichen Namen Phengaris xiushani, was mit „Xiushan’s Ameisenbläuling“ übersetzt werden kann.

Mit dem Namen wird der Wissenschaftler Dr. Xiushan Li geehrt, der sich um die Zusammenarbeit der Schmetterlingsforscher in Deutschland und China verdient gemacht hat.

Vom 15.-25. Juni finden weitere Workshops im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung statt, die im Web-Blog unter http://www.blog.dcjwb.net/ verfolgt werden können.

Die Ameisenbläulinge gehören zu den am intensivsten untersuchten Tagfaltern in Eurasien, was unter anderem auch an ihrer "obskuren" Biologie und Ökologie liegen dürfte. Zum einen hängen sie von bestimmten Pflanzen als Nahrung für die Raupen ab – was allein betrachtet noch nicht so sehr ungewöhnlich ist. Aber sie benötigen auch ganz bestimmte Ameisen. Daher leben viele der bekannten Arten die längste Zeit ihres Lebens als Raupen in Ameisennestern von der Ameisenbrut. Diese extreme Spezialisierung macht sie sehr anfällig gegenüber Veränderungen bei Landnutzung und Klimas.

Die Entdeckung der neuen Art kam relativ überraschend, da diese Schmetterlingsgruppe als gut erforscht galt. Die europäischen Arten sind aufgrund ihrer Relevanz als Schutzobjekt im Rahmen der FFH-Richtlinie unter dem Namen Maculinea sehr bekannt geworden. Allerdings ist im Gegensatz dazu das Wissen über diese Tiere in China noch begrenzt. Daher ist bisher auch nichts zur Ökologie der neuen Art bekannt - außer, dass sie in ungestörten Bergwäldern vorkommt, wo sie auf rund 3000 Meter Höhe entdeckt wurde. Allein dadurch unterscheidet sie sich aber schon von allen anderen Ameisenbläulingen, da diese bislang nur von Grasländern wie Wiesen und Weiden bekannt sind.

Entdeckt wurde die Art im Rahmen eines Chinesisch-Deutschen Workshops zum Schutz von Schmetterlingen, der im Dezember 2009 in Guangzhou in Südchina stattfand. Diese Veranstaltung war Teil des vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) initiierten und unterstützten Projektes LepiPub (http://www.blog.dcjwb.net/) und der South China Agricultural University (http://www.scau.edu.cn/) im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung (http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/). Die Studie wurde zudem teilweise unterstützt durch die Chinesische National Nature Science Foundation (30570211, 40971037) und das FP 6 BiodivERsA-Projekt CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation; http://www.climit-project.net ; http://www.ufz.de/index.php?de=18357). Referenz-Exemplare (die sogenannten "Typen") wurden hinterlegt in der Entomologischen Sammlung der Südchinesischen Agrar-Universität von Guangzhou und dem Senkenberg Museum für Tierkunde in Dresden.

Der Name der neuen Art wurde abgeleitet aus: (a) dem Bergwaldgebiet in dem sie gefunden wurde (Xiushan bedeutet auf chinesisch "schöner Berg"), und (b) dem Namen des Wissenschaftlers Dr. Xiushan Li, der einige Jahre am UFZ arbeitete und der die beiden Autoren der vorliegenden Neuentdeckung zusammenbrachte. Ihm ist diese Art gewidmet, da er sich zu einem hohen Maße der Erforschung der Biodiversität Chinas, speziell der Ökologie und dem Schutz der Schmetterlinge, verschrieben hat – was erst vor kurzem wieder durch eine neue Fachpublikation belegt wurde (Li et al., 2010).

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Ziel ist es, dass Thema biologische Vielfalt mit seinen vielen Facetten stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Mit seiner Expertise trägt das UFZ dazu bei, die Folgen und Ursachen des Biodiversitätsverlustes zu erforschen sowie Handlungsoptionen zu entwickeln. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.ufz.de/index.php?de=16034 und http://www.ufz.de/data/ufz_spezial_april08_20080325_WEB8411.pdf

Die Biodiversitätsforschung in Deutschland ist auf zahlreiche Institutionen wie Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen und Ressortforschung bis hin zu Naturschutzverbänden und Firmen verteilt. Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung, ein Projekt im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland, möchte der Forschungscommunity deshalb eine gemeinsame institutionsunabhängige Kommunikationsstruktur und -kultur anbieten. Mehr dazu erfahren Sie unter:

http://www.biodiversity.de/

Publikationen:
Min Wang, Josef Settele (2010) Notes on and key to the genus Phengaris (s. str.) (Lepidoptera: Lycaenidae) from mainland China with description of a new species. ZooKeys 48: 21-28. doi: 10.3897/zookeys.48.415

http://pensoftonline.net/zookeys/index.php/journal/article/view/415

Xiu-shan Li, You-qing Luo, Ya-lin Zhang, Oliver Schweiger, Josef Settele and Qing-sen Yang (2010). On the conservation biology of a Chinese population of the birdwing Troides aeacus (Lepidoptera: Papilionidae). Journal of Insect Conservation.

http://dx.doi.org/10.1007/s10841-009-9254-x

Weitere fachliche Informationen:
PD Dr. Josef Settele
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0345-558-5320
http://www.ufz.de/index.php?de=817
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341 235 1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
LepiPub:
http://www.blog.dcjwb.net/
Deutsch-Chinesisches Jahr der Wissenschaft und Bildung:
http://www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de/
Deutsche Schmetterlingsexperten exportieren Know-how (Pressemitteilung vom 14. August 2009):
http://www.ufz.de/index.php?de=18495
CLIMIT (Climate change impacts on insects and their mitigation):
http://www.climit-project.net/
Climatic Risk Atlas of European Butterflies:
http://pensoftonline.net/biorisk/index.php/journal/article/viewArticle/3
International Year of Biodiversity 2010:
http://www.cbd.int/2010/welcome/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=19718

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise