Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

David versus Goliath: Winzige RNA legt Ribosom lahm

28.03.2014

Die zelluläre Proteinfabrik, das Ribosom, kann durch eine kleine spezifische Ribonukleinsäure (RNA) reguliert und sogar lahmgelegt werden.

Diesen bisher unbekannten Mechanismus zeigen nun Berner Biochemiker auf. Dies erlaubt wichtige molekulare Einblicke in die Vielfalt der RNA-Biologie und könnte neue Möglichkeiten für die Entwicklung antimikrobieller Substanzen erschliessen.


Das Ribosom – die zelluläre Proteinfabrik – kann durch eine 1000 Mal kleinere spezifische RNA reguliert und sogar lahmgelegt werden.

Grafik: Norbert Polacek, Universität Bern

Das Ribosom ist ein Relikt aus der Urzeit des Lebens und evolutionsbiologisch voraussichtlich eines der ältesten Enzyme der Biologie. Es ist für die Herstellung aller Proteine in sämtlichen Zellen in jedem Organismus verantwortlich.

Fast zwei Drittel der Gesamtenergie einer Zelle werden in die Herstellung von Ribosomen und in die Synthese neuer Proteine gesteckt. Die zentrale Rolle des Ribosoms im Stoffwechsel wird ausserdem dadurch verdeutlicht, dass ein Grossteil der bekannten Antibiotika das bakterielle Ribosom angreift und hemmt.

Forschende um Professor Norbert Polacek am Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern gingen nun der Frage nach, ob es kleine nichtkodierende RNA (ncRNA) gibt, die das Ribosom selbst regulieren. Unter ncRNA werden Ribonukleinsäuren (RNA) verstanden, die nicht in Proteine übersetzt werden. Generell dienen RNA in der Zelle jedoch als Informationsträger für die Umsetzung von genetischen Informationen in Proteine.

Die Forschungsergebnisse, welche in der internationalen Fachzeitschrift «Molecular Cell» veröffentlicht wurden, weisen auf einen völlig neuen Regulationsmechanismus der Proteinbiosynthese hin und bieten womöglich neue Strategien für die Entwicklung antimikrobieller Substanzen.

Kleine RNA mit grosser Wirkung

Ein relativ junges und schnell an Wissen und Popularität gewinnendes Wissenschaftsfeld beschäftigt sich mit kleinen regulatorischen ncRNAs. 2006 wurden zwei amerikanische Forscher auf diesem Gebiet mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin gewürdigt.

«In vergangenen Jahren wurden immer mehr ncRNAs entdeckt, welche die Genaktivität regulieren können. Jedoch zielen viele dieser bereits beschriebenen ncRNAs auf die Vorlage der Proteinproduktion, die sogenannte messenger RNA (mRNA), ab», erklärt Norbert Polacek.

Mit seinem Team konnte er nun jedoch zeigen, dass kleine ncRNAs auch direkt das zentrale Enzym der Proteinsynthese, das Ribosom, regulieren können.

Die Forschenden entdeckten in der Bäckerhefe, einem Modellorganismus, eine ncRNA, die nur 18 Bausteine lang ist, aber das etwa 1000 Mal grössere Ribosom binden und unter bestimmten Bedingungen in seiner Aktivität lahmlegen kann. «Es handelt sich dabei um eine klassische David gegen Goliath Situation, die dazu führt, dass nicht nur einzelne Proteine in der Zelle reguliert werden, sondern eine komplette Stilllegung der Proteinfabrik herbeigeführt werden kann», wie Andreas Pircher, Doktorand und Hauptautor der Studie, erklärt.

Das Forscherteam konnte damit ein weiteres Puzzleteil zur Vielfalt der RNA-Biologie hinzufügen und einen bis dato unbekannten Mechanismus der Regulation der Genaktivität aufklären. Weiterführende Studien in der Gruppe von Norbert Polacek zeigen, dass solche Ribosomen-bindenden ncRNAs weit verbreitet sind und in allen Organismen gefunden werden können.

«Wir vermuten daher, dass es sich dabei um einen evolutionsbiologisch alten Regulationsmechanismus handelt. Auch Bakterien und Parasiten, die den Menschen befallen, sind offensichtlich auf die Wirkung solch kleiner ncRNA Regulatoren angewiesen, was für die Entwicklung antimikrobieller Stoffe neue Angriffsziele bietet», so der Biochemiker.

Angaben zur Publikation:
Pircher, A., Bakowska-Zywicka, K., Schneider, L., Zywicki, M., and Polacek, N.: An mRNA-derived non-coding RNA targets and regulates the ribosome, Molecular Cell, April 2014, doi: 10.1016/j.molcel.2014.02.024

Weitere Informationen:

http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2014/da...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen