Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Optische Labels enttarnen Tumore

22.04.2009
Eine bessere Diagnostik und Therapie von Kolonkarzinomen mit Hilfe von optischen Technologien ist das Anliegen der Forschungsinitiative COLONVIEW, die vom Bundesforschungsministerium (BMBF) im Rahmen der Projektförderung unterstützt wird.

Die häufigste Krebsform in Deutschland ist das Kolonkarzinom. Gefährlich ist dieser Darmkrebs, weil er lange Zeit unentdeckt wachsen kann, bevor er erste Beschwerden verursacht. Eine frühe Diagnose ist daher für den Heilungserfolg entscheidend.

An dieser Stelle setzt der Forschungsverbund "COLONVIEW" an. Die neun beteiligten Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie wollen zwei ehrgeizige Ziele erreichen: zum einen die Diagnose des Karzinoms entscheidend verbessern und zum anderen die chirurgische Therapie durch eine präzisere Lokalisation des Tumors vereinfachen. Anfang April trafen sich die Forscher zum Start des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes in Tuttlingen.

Die Ursache für das Kolonkarzinom sind genetische Veränderungen von gutartigen Geschwülsten in der Darmhaut. Diese sogenannten Polypen lassen sich technisch leicht entfernen. "Das Problem ist aber, dass durchschnittlich 50 Prozent der Frühstadien bei der Darmspiegelung übersehen werden. Das ist natürlich ein extrem schlechter Wert, den wir verbessern wollen", sagt Dr. Norbert Hansen, von der Firma Karl Storz. Er leitet den Verbund, der als Lösung eine Sonde und ein endoskopisches Inspektionssystem erarbeiten will, die den Krebs durch einen Farbstoff im Darm besser sichtbar macht. Die Sonde wird dafür in die Blutbahn des Patienten gegeben, von wo aus sie sich an den Krebszellen im Darm anlagert. Während der Darmspiegelung regt Fluoreszenzlicht die Sonde und damit den Tumor "wie eine rote Flagge" zum Leuchten an, wie Hansen es nennt.

Bei der Therapie von weiter fortgeschrittenen Krebsstadien wollen die Forscher ebenfalls den Krebs enttarnen. Üblicherweise verläuft eine Darmkrebsoperation in Deutschland heutzutage im wahrsten Sinne des Wortes radikal; durch den geöffneten Bauchraum entnimmt der Chirurg einen großen Teil des Darms. Die für den Patienten schonendere, aber in Deutschland noch wenig verbreitete Methode ist die laparoskopische Operation, die durch kleine Löcher in der Bauchdecke erfolgt. Sie hat bisher einen entscheidenden Nachteil: Der Chirurg kann den Tumor nicht mehr ertasten, ihm fehlt das palpatorische Feedback. Deshalb wird auf die sogenannte Rendezvous-Technik zurückgegriffen, bei der während des chirurgischen Eingriffs zusätzlich ein Koloskop durch den Darm eingeführt wird. Die Projektpartner des COLONVIEW Projektes wollen aus diesem Grund ein Nanopartikel herstellen, das den Krebs dauerhaft einfärbt, so dass der Operateur nicht auf den Blick durch die Hintertür angewiesen ist, sondern den Tumor von außen erkennen kann.

Die Entwicklung der Methoden für verbesserte Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms des Verbundprojektes COLONVIEW erfolgt innerhalb der Technologie-Initiative Molekulare Bildgebung (MoBiTech) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Mit dieser Förderinitiative baut das BMBF die Förderung optischer Technologien für das Gesundheitswesen weiter aus, nachdem es diese insbesondere im Forschungsschwerpunkt Biophotonik bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt hat. Im Rahmen der MoBiTech-Initiative werden neue bildgebende Systeme, Diagnostika und begleitende Softwarelösungen erforscht. Sie sollen helfen, Krankheiten in ihren Ursachen zu verstehen, sie früher und genauer zu diagnostizieren und gezielter zu behandeln.

Der vollständige Titel des Projektes COLONVIEW lautet:
"Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms".
Universitäre Partner:
Universitätsklinikum Jena
Universitätsklinikum Freiburg
Fachhochschule Münster
Chirurgische Klinik der TU München
2. Medizinische Klinik und Poliklinik der TU München
Industriepartner:
KARL STORZ GmbH & Co. KG
PARItec GmbH
DYOMICS GmbH
Signalomics GmbH
Ansprechpartner:
Dr. Norbert Hansen
Karl Storz GmbH & Co. KG
Tel 07461 / 708 86 27
Fax 07461 / 708 75 003
n.hansen@karlstorz.de
Clemens Homann
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
-Öffentlichkeitsarbeit-
c/o Institut für Photonische Technologien, Jena
Tel 03641/ 206 064
Fax 03641/ 206 044
clemens.homann@ipht-jena.de

Clemens Homann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie