Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit aus Industrieabfällen gebaut werden kann

16.09.2009
Chemiker der Universität Jena sind an einem Projekt zur umweltfreundlichen Zementproduktion beteiligt

Über 30 Millionen Tonnen Zement werden in Deutschland pro Jahr hergestellt. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Zementindustrie sind das fast zehn Prozent der weltweiten Produktion.

Eine umweltschädliche Nebenwirkung der Zementherstellung ist der Kohlendioxidausstoß. "Grund dafür ist der Kalkstein, der bisher Hauptbestandteil des Rohmehls für die Zementproduktion ist", weiß Dr. Denise Ott von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In diesem Kalkstein, auch Calciumcarbonat genannt, ist Kohlendioxid gebunden. "Das wird während des Brennprozesses im Drehrohrofen in die Umwelt freigesetzt", so die Chemikerin weiter.

Mit der Jenaer Expertise im Bereich der ökologischen Bewertung unterstützt die Wissenschaftlerin ein neues Projekt, in dem nach einer umweltschonenden Methode der Zementproduktion gesucht wird. Das Gemeinschaftsprojekt der Weimarer Firma IBU-tec advanced materials AG, der Bauhaus-Universität Weimar und des Instituts für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in den nächsten zwei Jahren mit insgesamt rund 240.000 Euro gefördert.

"Es ist möglich, den Kalkstein anteilig durch Abfallstoffe aus der Industrie, etwa Aschen und Schlacken aus der Roheisenproduktion oder der Stromerzeugung, zu ersetzen", so Dr. Ott. "Der Vorteil ist, dass bei der Verarbeitung dieser Reststoffe kein Kohlendioxid mehr entweicht, die Deponierung vermieden und natürliche Rohstoffe geschont werden können", erläutert die Jenaer Chemikerin. Ziel des Projekts ist es, mit einer neuen Stoffzusammensetzung die Kohlendioxid-Emission um bis zu 40 Prozent zu verringern.

Um das zu überprüfen, fertigen die Chemiker der Universität Jena eine Kohlendioxid-Bilanz an, die alle Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse umfasst. Darin bewerten sie die verschiedenen Rohmehlszenarien, deren Zusammensetzungen denen des herkömmlichen Stoffgemischs ähneln, und filtern die effektivsten Varianten heraus. Mischung und Brennversuche werden von den beiden anderen Projektpartnern durchgeführt. "Unsere Aufgabe ist es, alle Daten der einzelnen Inhaltsstoffe zusammenzutragen und sämtliche Phasen der Energie- und Stoffströme, von der Rohstoffgewinnung bis zum fertigen Stoff, zu bestimmen und darzustellen", erläutert Denise Ott. "Am Ende soll eine ausführliche Kohlendioxid-Bilanz stehen, die den kompletten Kohlenstoffausstoß bei der Zementproduktion quantifiziert."

Die Arbeit von Denise Ott wird umfangreiche Recherchearbeiten umfassen. Für die 27-Jährige ist das jedoch nicht neu. Schon im Rahmen ihrer Promotion zum Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Lösungsmittel spielten neben der Herstellung dieser Substanzen die Energie- und Kostenbilanz eine entscheidende Rolle. Auch diese praxisorientierte Forschungsarbeit wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

"In den letzten zehn Jahren sind wir an zahlreichen industrienahen Projekten der DBU beteiligt gewesen", betont Prof. Dr. Günter Kreisel von der Universität Jena die intensive Zusammenarbeit. Momentan werden in der Jenaer Nachwuchsforschergruppe "Nachhaltige Prozessentwicklung und Bewertung" vier Forschungsprojekte durch die DBU gefördert.

Kontakt:
Dr. Denise Ott
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948434
E-Mail: denise.ott[at]uni-jena.de

Manuela Herberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie