Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie: Eine Hammer-Tauschaktion!

24.02.2016

Eine sichere Variante der Hydrocyanierung verhilft Chemikern zu einem vielseitigen Werkzeug mit umkehrbarer Funktion

Chemie ist wie ein Werkzeugkasten. Um etwa medizinische Wirkstoffe, Kunststoffe oder Farben herzustellen, greifen Chemiker zu diversen Reagenzien und Methoden wie Handwerker zu ihren Utensilien. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr präsentieren nun ein neues chemisches Werkzeug, das einen wichtigen Syntheseschritt, nämlich die Hydrocyanierung, ermöglicht und ungefährlicher ist als die dafür bislang gängige Methode. Das ist in etwa so, als würde ein Hammer erfunden, mit dem man sich nicht auf die Finger klopfen kann.


Ein molekularer Tausch: Chemiker des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung haben einen sicheren Weg gefunden Cyanid-Gruppe (CN) eine funktionelle Gruppe, die viele Möglichkeiten für die Weiterverarbeitung einer Substanz schafft, von einem Molekül (R‘-) auf ein anderes (R-) zu übertragen. Dabei übernimmt das Spender-Molekül eine Doppelbindung(=) seines Reaktionspartners.

© iStock/skvoor/MPG

Die Forscher haben zwischen Molekülen zwei funktionelle Gruppen, genauer gesagt eine Cyanogruppe und eine Doppelbindung, ausgetauscht. Funktionelle Gruppen sind wie Haken oder Ösen für Moleküle. Ein Molekül mit einer Cyanogruppe zu versehen, schafft vielfältige Möglichkeiten, es weiter zu verändern, und ist ein wichtiger Schritt etwa bei der Herstellung von Nylon. Bislang ist dies aber nur mit dem giftigen Cyanwasserstoff, besser bekannt als Blausäure, möglich.

Manchmal mögen auch Chemiker die Chemie nicht. „Wir haben uns gewundert, warum die Hydrocyanierung vor allem in Forschungslabors so selten eingesetzt wird“, sagt Bill Morandi, Leiter einer Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung. Bei dieser Reaktion heften Chemiker eine Cyanogruppe an ein Molekül. Damit fügen sie dem Kohlenstoff-Gerüst eines organischen Moleküls nicht nur ein weiteres Atom hinzu. Eine Cyanogruppe lässt sich auch in andere funktionelle Gruppen umwandeln, die entweder für weitere Reaktionsschritte gebraucht werden oder die Eigenschaften des Endproduktes wie etwa eines medizinischen Wirkstoffs entscheidend prägen.

„Zwar handelt es sich bei der Hydrocyanierung um einen sehr wichtigen industriellen Prozess“, so Bill Morandi. Immerhin stellt die chemische Industrie auf diese Weise jährlich etwa eine Million Tonnen Adiponitril her und verarbeitet dieses weiter zu Nylon. Diese Reaktion funktioniert bislang aber nur mit dem giftigen Cyanwasserstoff oder ähnlich toxischen cyanidhaltigen Stoffen.

Daher meiden sie offenbar viele Chemiker vor allem in der Forschung bei der Suche nach neuen Substanzen, die für die Medizin oder chemische Industrie nützlich sein könnten. Chemiker aus Bill Morandis Gruppe haben nun einen sicheren Weg gefunden, eine Cyanogruppe von einem organischen Molekül auf ein anderes zu übertragen. Genauer gesagt tauscht das Molekül die Cyanogruppe gegen eine Doppelbindung des anderen Moleküls. Doppelbindungen sind aus dem Supermarkt bekannt, weil sie ungesättigte Fettsäuren gesünder machen als gesättigte.

„Überraschend, dass die alternative Hydrocyanierung erst jetzt entdeckt wird.“

Möglich wird der Tausch der chemischen Funktionsträger erst, weil die Max-Planck-Forscher einen geeigneten Katalysator dafür gefunden haben. Katalysatoren beschleunigen chemische Reaktionen und machen viele Umwandlungen wie auch die in Mülheim vermittelte chemische Tauschaktion erst möglich. Wie Morandis Team in Reaktionen mit vielen Ausgangsmolekülen gezeigt haben, platziert der neue Katalysator die Cyanogruppe dabei in genau vorhersagbarer Weise. Das ist beim Einbau funktioneller Gruppen nicht selbstverständlich, aber wichtig, um zu der gewünschten Substanz zu gelangen. In einigen Fällen, die Morandis Team untersucht hat, landet das chemische Anhängsel dabei sogar an Positionen, an die es sich vorher gar nicht bringen ließ.

„Es ist überraschend, dass diese alternative Hydrocyanierung bislang noch nicht entdeckt wurden“, sagt Bill Morandi. Denn der Katalysator ähnele dem Reaktionsbeschleuniger, der auch jetzt schon für die Hydrocyanierung eingesetzt wird. So ist es das Verdienst von Bill Morandi und seinen Mitarbeitern, im Werkzeugkasten der Chemie einen harmlosen Ersatz für ein wichtiges, aber gefährliches Instrument entwickelt zu haben.

Ein chemisches Werkzeug, dessen Wirkung sich umkehren lässt

Die neue Reaktion zeichnet sich jedoch nicht nur dadurch aus, dass sie sicherer ist als die bislang praktizierte Hydrocyanierung. „Sie lässt sich auch sehr leicht umkehren“, sagt Morandi. Der neue Hammer im chemischen Werkzeugkasten macht also nicht nur keine blauen Daumen mehr, er taugt gleichzeitig auch als Zange. Das könnte gerade in der Forschung interessant sein, um gezielt Doppelbindungen an Stellen in einem Molekül zu schaffen, an denen sie sich auf andere Weise nicht erzeugen lassen. Auch das belegten die Forscher mit vielen unterschiedlichen Tauschaktionen. Sie erzeugten sogar gezielt eine Doppelbindung in einem Estrogen. Dass das Werkzeug zuverlässig solche speziellen und anspruchsvollen Aufgaben erledigt, dürfte nicht nur die Forschung, sondern auch die Industrie interessieren.

„Bislang ist die neue Form der Hydrocyanierung wahrscheinlich noch zu teuer, um den alten industriellen Prozess zu ersetzen“, sagt Bill Morandi. Das Team testet aber bereits eine kostengünstigere Variante. Außerdem wollen die Forscher auch mit anderen funktionellen Gruppen Tauschgeschäfte machen. Chemiker sprechen bei diesem Reaktionsprinzip von Metathese, für deren Entdeckung es 2005 den Chemie-Nobelpreis gab. Vielleicht können die Mülheimer Forscher so künftig noch mehr zuverlässige, vielseitige und vor allem sichere Werkzeuge für die Chemie entwickeln.


Ansprechpartner

Dr. Bill Morandi
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49 208 306-2340

E-Mail: morandi@kofo.mpg.de


Originalpublikation
Xianjie Fang, Peng Yu, Bill Morandi

Catalytic reversible alkene-nitrile interconversion through controllable transfer hydrocyanation

DOI: 10.1126/science.aae0427

Quelle

Dr. Bill Morandi | Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/10309105/hydrocianierung-chemie-cyano

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise