Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert Projekt an der Universität Göttingen zur Nutzung von Biomasse mit vier Millionen Euro

24.09.2010
Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickeln regionale Produktionskonzepte

Forscher der Universität Göttingen wollen untersuchen, wie Biomasse künftig günstig und ökologisch unbedenklich erzeugt und optimal ausgenutzt werden kann.

Das Forschungsvorhaben BEST (Bioenergie Regionen stärken – neue Systemlösungen im Spannungsfeld ökologischer, ökonomischer und sozialer Anforderungen) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in den kommenden vier Jahren mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert. Neben 21 Abteilungen der Universität Göttingen sind noch zehn weitere Partner beteiligt. Koordiniert wird das Projekt vom Forschungszentrum Waldökosysteme der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie an der Universität Göttingen.

Die Produktion von Biomasse nimmt beständig zu. Doch aufgrund der begrenzten Anbauflächen steht die Biomasseerzeugung in einem Spannungsfeld konkurrierender Nutzungsinteressen: Wo beispielsweise großflächig Raps für Biogasanlagen angebaut wird, fehlt diese Fläche für die Produktion von Nahrungsmitteln. Zudem ist noch ungeklärt, ob und inwieweit die Produktion von Bioenergie möglicherweise auch negative Auswirkungen haben kann, beispielsweise auf die ökologische Vielfalt. Ziel des BEST-Forschungsprojekts ist es daher, regional angepasste Konzepte und Handlungsanweisungen zur Produktion von Biomasse zu entwickeln. Die Untersuchungen werden im Landkreis Göttingen und in der Thüringer Ackerebene durchgeführt, beide Gegenden haben sich bereits als „Bioenergieregion“ positioniert. In Kooperation zwischen den Wissenschaftlern und den jeweiligen Ansprechpartnern vor Ort soll das Forschungsprojekt Aufschluss geben über die ökologischen und ökonomischen Folgen der entwickelten Nutzungskonzepte.

Unter anderem werden die Forscher sogenannte Kurzumtriebsplantagen anlegen. Hier soll im Wechsel mit artenreichem Grünland zur Herstellung von Biogas Energieholz angebaut werden. Andere Teilvorhaben untersuchen, wie vorhandene Holzreserven im Wald effizienter genutzt und verwertet werden können oder ob durch die Bewässerung mit vorgeklärtem Abwasser die Produktion von Energieholz verbessert werden kann. Ziel des BEST-Projektes ist es, die im „nationalen Biomasseaktionsplan für Deutschland“ genannten Ziele aufzugreifen und umzusetzen. Dazu wollen die Göttinger Wissenschaftler unter anderem integrative Konzepte zur nachhaltigen Landnutzung entwickeln, die Auswirkungen der Biomasse-Produktion auf die Kulturlandschaft untersuchen, bisher ungenutzte Potenziale erschließen und Lösungsansätze für die unterschiedlichen Nutzungsinteressen erarbeiten.

Hinweis an die Redaktionen:
Eine Grafik zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3656 zum Download bereit gestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Michael Bredemeier und Prof. Dr. Norbert Lamersdorf
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie – Forschungszentrum Waldökosysteme
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-9840, Fax (0551) 39-9762
E-Mail: mbredem@gwdg.de und nlamers@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/109396.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten