Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brüderlein und Schwesterlein: Fische schwimmen lieber mit Verwandten

07.06.2013
Viele Tiere können verwandte Artgenossen von fremden unterscheiden. Tierarten, die ihren Nachwuchs aufziehen und betreuen, identifizieren Angehörige einerseits über Vertrautheit, andererseits aber auch über Ähnlichkeit im Aussehen und über den Geruch. Diese verschiedenen Mechanismen sind oft schwer zu entwirren.

Joachim Frommen und seine Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna haben nun die Vorlieben des Dreistachligen Stichling bei der Schwarmwahl untersucht. In ihrer Arbeit konnten die Wissenschafter zeigen, dass diese Fische Verwandte als Schwimmpartner bevorzugen, unabhängig davon, ob sich diese zuvor bekannt oder fremd waren.


Joachim Frommen

Viele Fischarten sind für ihr Schwarmverhalten bekannt. Die Zusammensetzung dieser Schwärme kann durch Bekanntschaft und Verwandtschaft beeinflusst werden. In der Regel verringert das gemeinsame Schwimmen das Risiko einzelner Fische, von einem Räuber gefressen zu werden. Das Zusammenkommen in einer Gruppe von Verwandten schützt aber nicht nur den Einzelnen, sondern auch die Familiengruppe als Ganzes und verbessert dadurch die Überlebenschancen der Familie.

Dreistachlige Stichlinge (Gasterosteus aculeatus) können sowohl bekannte als auch unbekannte Angehörige identifizieren und nutzen diese Fähigkeit in vielen unterschiedlichen Situationen. Außerhalb der Paarungszeit neigen junge und erwachsene Stichlinge dazu, sich in losen Gruppen zu sammeln, und sie scheinen dabei die Gesellschaft naher Verwandter der von "Fremden" zu bevorzugen.
Verwandte oder Bekannte

Um herauszufinden, welchen Mechanismus die Fische bei dieser Vorliebe für verwandte Artgenossen einsetzen, haben Joachim Frommen und Kollegen eine Reihe von Versuchen durchgeführt. Sie ließen beispielsweise einzelne Stichlinge zwischen zwei verschiedenen Gruppen von Fischen frei wählen. In einer Gruppe befanden sich genetisch verwandte Geschwister des Testfisches, die ihm bekannt oder fremd waren. In einer weiteren Gruppe befanden sich lediglich fremde Tiere, die nicht mit dem Testfisch verwandt waren. Die Forscher konnten beobachten, dass Fische die „Geschwister-Gruppen“ den „Fremd-Gruppen“ vorzogen. Ob die Geschwister zuvor bekannt waren oder nicht, spielte dabei keine Rolle. Die Fische entschieden sich gleichermaßen für die bekannten oder unbekannten Geschwister.
Verwandtschaftsmerkmale erkennen

In einem zweiten Experiment wurden Testfische vor die Wahl zwischen zwei ausschließlich aus Geschwistern zusammengesetzten Gruppen gestellt. Der Unterschied zwischen den Gruppen lag lediglich in der Bekanntschaft mit Mitgliedern der einen Gruppe und Fremdheit mit den Mitgliedern der anderen Gruppe. In diesem Fall schien es den Testfischen egal zu sein, welchem Schwarm sie sich anschlossen. "Es scheint, dass die Fische sich unter anderem die Geruchsmerkmale eng verwandter Gruppenmitglieder früh im Leben einprägen und aus diesen Merkmalen den Verwandtschaftsgrad von Artgenossen abschätzen können“, erklärt der Mitautor Joachim Frommen, "Ob sie diese Artgenossen zuvor schon einmal getroffen haben, scheint dabei eine untergeordnete Rolle zu spielen."

Der Artikel „Investigating the Effect of Familiarity on Kin Recognition of Three-Spined Stickleback (Gasterosteus aculeatus)“ von Joachim G. Frommen, Sarah M. Zala, Shirley Raveh, Franziska C. Schaedelin, Bettina Wernisch, und Attila Hettyey ist am 8. Mai 2013 online in der Zeitschrift Ethology e119:531-539 , DOI: 10.1111/eth.12091 erschienen.

Rückfragehinweise

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr. Sarah Zala
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Vetmeduni Vienna
T +43 1 4890915 – 852
sarah.sala@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:

Mag. Heike Hochhauser
Public Relations
Vetmeduni Vienna
T +43 1 25077-1151
heike.hochhauser@vetmeduni.ac.at

Heike Hochhauser | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie