Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botenstoff schaltet Fluoreszenzlicht an

09.11.2010
Chemiker der Universität Jena erforscht mit Feodor-Lynen-Stipendium neuartige Biosensoren

So einfach wie ein Lichtschalter – der mal auf „an“, mal auf „aus“ steht – sollen neuartige Biosensoren den Botenstoff Stickstoffmonoxid anzeigen. Das ist das Ziel des Forschungsvorhabens, dem Dr. Ulf-Peter Apfel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ab Januar 2011 am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) im amerikanischen Cambridge nachgehen wird.

Der Chemiker, der gerade seine Dissertation im Institut für Anorganische und Analytische Chemie abgeschlossen hat, wird während seines Aufenthalts am MIT mit einem Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert. Das Stipendium ist zunächst für ein Jahr bewilligt, eine Verlängerung um ein weiteres Jahr aber möglich.

In der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stephen Lippard wird der 26-Jährige Sensor-Moleküle entwickeln und erforschen, die körpereigenes Stickstoffmonoxid – chemisch kurz NO – nachweisen. „NO ist eine Substanz, die im menschlichen Körper eine Vielzahl biologischer Prozesse reguliert“, erläutert Dr. Apfel den Hintergrund seines Projekts. Es bewirke die Entspannung von Muskelzellen.

Insbesondere die glatte Muskulatur, mit der Blutgefäße ausgekleidet sind, reagiere auf NO mit Erschlaffung. „Dadurch weiten sich die Gefäße, was zu einer Senkung des Blutdrucks führt“, weiß der Jenaer Nachwuchsforscher. NO spiele zudem eine wichtige Rolle bei der Versorgung von Organen und Geweben mit Sauerstoff und Nährstoffen. Darüber hinaus wirkt NO als Neurotransmitter im Gehirn und dient Immunzellen zur Abtötung von Keimen.

„Es werden noch eine ganze Reihe weiterer Funktionen vermutet“, sagt Ulf-Peter Apfel. Allerdings setze die Erforschung dieser Grundlagen wirksame Diagnostik-Instrumente voraus. Und genau die will Apfel mit seinen Kollegen am MIT weiterentwickeln. „Wir konzentrieren uns auf Fluoreszenzfarbstoffe auf Basis sogenannter Übergangsmetall-Komplexe”, beschreibt der Chemiker sein Konzept. Übergangsmetall-Komplexe sind Verbindungen, die Metalle wie Kobalt, Eisen, oder Kupfer enthalten. „Sobald diese Komplexe mit NO in Berührung kommen, wird das Metall freigesetzt und stattdessen NO an den Farbstoff gebunden.“ Was wiederum zur Folge hat, dass der Farbstoff „angeschaltet“ wird und zu fluoreszieren beginnt.

Mit derartigen Biosensoren ließe sich der Botenstoff NO im Organismus direkt nachweisen und sowohl Freisetzung als auch Transport verfolgen. „Das wäre ein enormer Vorteil gegenüber bisher verfügbaren Farbstoffen“, macht Ulf-Peter Apfel deutlich. Bisher erhältliche kommerzielle Sensoren weisen NO nur indirekt, über seine Abbauprodukte, nach. „Wir wollen Sensoren zur Verfügung stellen, die sich bei Anwesenheit von NO direkt färben und seine Bindungspartner aufspüren und so helfen, seine Wirkung aufzuklären“, erläutert der Chemiker.

Kontakt:
Dr. Ulf-Peter Apfel
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
August-Bebel-Straße 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948167
E-Mail: c2appe[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie