Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blind und doch nicht blind

29.04.2013
Fliegen nutzen unterschiedliche Nervenzell-Schaltkreise um Bewegungs- und Positionsinformationen zu verarbeiten

Wenn eine Mücke sich dem menschlichen Ohr nähert oder eine Biene die nächste Blüte ansteuert, sind zwei Dinge von Bedeutung: Die Insekten müssen ihr Ziel fixieren und Kursabweichungen, zum Beispiel durch einen Windstoß, korrigieren können. Wie verarbeitet das Gehirn diese unterschiedlichen Situationen, damit beide Verhalten möglich sind?


Im Versuch sehen Fruchtfliegen ein sich drehendes Streifenmuster. Die Fliege selbst ist stationär, unter ihren Beinen befindet sich jedoch ein auf einem Luftstrom gelagerter Styroporball. Über zwei Kameras wird die Drehung des Styroporballs aufgenommen, wodurch das Laufverhalten der Fliege präzise rekonstruiert werden kann. Werden nun einzelne Nervenzellen im visuellen System der Fliege ausgeschaltet, so zeigt sich der Einfluss dieser Zellen in der fehlenden Reaktion der Tiere auf das Streifenmuster. © MPI für Neurobiologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried bei München haben in Verhaltensexperimenten gezeigt, dass beide Verhalten im Gehirn der Fruchtfliege Drosophila über separate Schaltkreise gesteuert werden. Eines dieser neuronalen Netzwerke verarbeitet Bewegungsinformationen der Umwelt und dient der Fliege zur Kursstabilisierung. Das andere ist für das Ermitteln der Position eines Objekts zuständig und wird zur Objekt-Fixierung benutzt.

Dreht sich ein Zylinder mit senkrechten Streifen um ein Insekt herum, so dreht sich das Tier mit den Streifen mit. Dieses angeborene Verhalten wird als optomotorische Reaktion bezeichnet. Das Experiment entspricht dabei einem natürlichen Szenario: Verschiebt zum Beispiel ein Windstoß eine fliegende Fliege nach rechts, so bewegt sich aus der Perspektive der Fliege die Umgebung nach links an ihren Augen vorbei. Die optomotorische Reaktion führt folglich zu einer Kompensation des Windstoßes und bringt die Fliege wieder auf Kurs. Wissenschaftler vermuten schon seit langem, dass die Nervenzellen, die dieses Verhalten steuern, in der Lobula-Platte des Fliegengehirns zu finden sind. Ob diese Zellen jedoch notwendig sind, um die beobachteten Verhalten zu steuern, das blieb bisher unklar.

Wie Bewegungsinformationen im Fliegenhirn verarbeitet werden, das untersuchen Alexander Borst und seine Abteilung am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Um herauszufinden, ob die Lobula-Platte bei der optomotorischen Reaktion eine Rolle spielt, entwickelten die Neurobiologen eine Verhaltensapparatur: In einer virtuellen Umgebung präsentierten sie Fliegen ein rotierendes Streifenmuster, worauf diese eine deutliche optomotorische Reaktion zeigten. Blockierten die Wissenschaftler jedoch die Nervenzellen, von denen die Lobula-Platte ihre Informationen erhält, so war das Verhalten vollständig verschwunden. Die Fliegen waren somit bewegungsblind. Die Experimente zeigen, dass die Lobula-Platte ein notwendiges Element für die Kursstabilisierung der Fliege ist.

In der Natur müssen Fliegen jedoch neben Bewegungen auch andere Dinge verarbeiten können. War dies noch möglich? Als nächstes konzentrierten sich die Neurobiologen daher auf ein anderes, gut dokumentiertes Verhalten von Insekten, die sogenannte Objekt-Fixierung: Wird im Versuch ein einzelner vertikaler Streifen gezeigt, so drehen sich Fliegen auf den Streifen zu und versuchen ihn vor sich zu halten. Dieses Objekt-Fixieren ermöglicht es den Tieren sich einem Objekt zu nähern oder es "im Auge" zu behalten. Im Versuch ließen die Wissenschaftler einen vertikalen Streifen langsam an unterschiedlichen Positionen im Blickfeld der Fliegen erscheinen und wieder verschwinden. Erschien der Streifen auf der rechten Seite der Fliege, drehten sich die Tiere nach rechts, erschien er links, drehten sie sich nach links. Kontrolliert das Bewegungsseh-System dieses Verhalten, dann sollten bewegungsblinde Tiere die Streifen nicht mehr fixieren können. Interessanterweise reagierten bewegungsblinde und Kontroll-Fliegen jedoch absolut gleich.

Die Wissenschaftler schlussfolgerten aus diesen Experimenten, dass es zusätzlich zum Bewegungs-Sehsystem noch ein unabhängiges Positions-Sehsystem geben muss. Bewegt sich ein kleines Objekt im Raum, entstehen lokale Helligkeitsveränderungen. Diese werden vom Positions-Sehsystem erfasst. So können bewegungsblinde Fliegen die Position eines Objekts immer noch erkennen, selbst wenn sie dessen Bewegung nicht mehr sehen.

"Es war sehr aufwändig, den Versuchsaufbau so hinzubekommen, dass die Ergebnisse wasserdicht sind", erzählt Armin Bahl, der Erstautor der Studie. Bisher wurde angenommen, dass Zellen der Lobula-Platte sowohl für das Sehen von Bewegungen als auch für das Fixieren von Objekten zuständig sind. Diese Annahme haben die Wissenschaftler nun widerlegt und bereits wichtige Eigenschaften des Fixierungsverhaltens beschrieben. "Wir wissen noch nicht genau, wo die Zellen des Positions-Sehsystems im Fliegenhirn liegen, doch wir haben schon ein paar gute Kandidaten", sagt Armin Bahl, und beschreibt so, in welche Richtung die Forschung nun weitergehen wird.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alexander Borst,
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-3251
Fax: +49 89 8578-3252
E-Mail: borst@­neuro.mpg.de
Dr. Stefanie Merker,
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-3514
E-Mail: merker@­neuro.mpg.de

Originalpublikation
Armin Bahl, Georg Ammer, Tabea Schilling, Alexander Borst
Object tracking in motion-blind flies
Nature Neuroscience, 28 April 2013

Prof. Dr. Alexander Borst | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7134090/Fliege-Bewegungsinformationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften