Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blind und doch nicht blind

29.04.2013
Fliegen nutzen unterschiedliche Nervenzell-Schaltkreise um Bewegungs- und Positionsinformationen zu verarbeiten

Wenn eine Mücke sich dem menschlichen Ohr nähert oder eine Biene die nächste Blüte ansteuert, sind zwei Dinge von Bedeutung: Die Insekten müssen ihr Ziel fixieren und Kursabweichungen, zum Beispiel durch einen Windstoß, korrigieren können. Wie verarbeitet das Gehirn diese unterschiedlichen Situationen, damit beide Verhalten möglich sind?


Im Versuch sehen Fruchtfliegen ein sich drehendes Streifenmuster. Die Fliege selbst ist stationär, unter ihren Beinen befindet sich jedoch ein auf einem Luftstrom gelagerter Styroporball. Über zwei Kameras wird die Drehung des Styroporballs aufgenommen, wodurch das Laufverhalten der Fliege präzise rekonstruiert werden kann. Werden nun einzelne Nervenzellen im visuellen System der Fliege ausgeschaltet, so zeigt sich der Einfluss dieser Zellen in der fehlenden Reaktion der Tiere auf das Streifenmuster. © MPI für Neurobiologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried bei München haben in Verhaltensexperimenten gezeigt, dass beide Verhalten im Gehirn der Fruchtfliege Drosophila über separate Schaltkreise gesteuert werden. Eines dieser neuronalen Netzwerke verarbeitet Bewegungsinformationen der Umwelt und dient der Fliege zur Kursstabilisierung. Das andere ist für das Ermitteln der Position eines Objekts zuständig und wird zur Objekt-Fixierung benutzt.

Dreht sich ein Zylinder mit senkrechten Streifen um ein Insekt herum, so dreht sich das Tier mit den Streifen mit. Dieses angeborene Verhalten wird als optomotorische Reaktion bezeichnet. Das Experiment entspricht dabei einem natürlichen Szenario: Verschiebt zum Beispiel ein Windstoß eine fliegende Fliege nach rechts, so bewegt sich aus der Perspektive der Fliege die Umgebung nach links an ihren Augen vorbei. Die optomotorische Reaktion führt folglich zu einer Kompensation des Windstoßes und bringt die Fliege wieder auf Kurs. Wissenschaftler vermuten schon seit langem, dass die Nervenzellen, die dieses Verhalten steuern, in der Lobula-Platte des Fliegengehirns zu finden sind. Ob diese Zellen jedoch notwendig sind, um die beobachteten Verhalten zu steuern, das blieb bisher unklar.

Wie Bewegungsinformationen im Fliegenhirn verarbeitet werden, das untersuchen Alexander Borst und seine Abteilung am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Um herauszufinden, ob die Lobula-Platte bei der optomotorischen Reaktion eine Rolle spielt, entwickelten die Neurobiologen eine Verhaltensapparatur: In einer virtuellen Umgebung präsentierten sie Fliegen ein rotierendes Streifenmuster, worauf diese eine deutliche optomotorische Reaktion zeigten. Blockierten die Wissenschaftler jedoch die Nervenzellen, von denen die Lobula-Platte ihre Informationen erhält, so war das Verhalten vollständig verschwunden. Die Fliegen waren somit bewegungsblind. Die Experimente zeigen, dass die Lobula-Platte ein notwendiges Element für die Kursstabilisierung der Fliege ist.

In der Natur müssen Fliegen jedoch neben Bewegungen auch andere Dinge verarbeiten können. War dies noch möglich? Als nächstes konzentrierten sich die Neurobiologen daher auf ein anderes, gut dokumentiertes Verhalten von Insekten, die sogenannte Objekt-Fixierung: Wird im Versuch ein einzelner vertikaler Streifen gezeigt, so drehen sich Fliegen auf den Streifen zu und versuchen ihn vor sich zu halten. Dieses Objekt-Fixieren ermöglicht es den Tieren sich einem Objekt zu nähern oder es "im Auge" zu behalten. Im Versuch ließen die Wissenschaftler einen vertikalen Streifen langsam an unterschiedlichen Positionen im Blickfeld der Fliegen erscheinen und wieder verschwinden. Erschien der Streifen auf der rechten Seite der Fliege, drehten sich die Tiere nach rechts, erschien er links, drehten sie sich nach links. Kontrolliert das Bewegungsseh-System dieses Verhalten, dann sollten bewegungsblinde Tiere die Streifen nicht mehr fixieren können. Interessanterweise reagierten bewegungsblinde und Kontroll-Fliegen jedoch absolut gleich.

Die Wissenschaftler schlussfolgerten aus diesen Experimenten, dass es zusätzlich zum Bewegungs-Sehsystem noch ein unabhängiges Positions-Sehsystem geben muss. Bewegt sich ein kleines Objekt im Raum, entstehen lokale Helligkeitsveränderungen. Diese werden vom Positions-Sehsystem erfasst. So können bewegungsblinde Fliegen die Position eines Objekts immer noch erkennen, selbst wenn sie dessen Bewegung nicht mehr sehen.

"Es war sehr aufwändig, den Versuchsaufbau so hinzubekommen, dass die Ergebnisse wasserdicht sind", erzählt Armin Bahl, der Erstautor der Studie. Bisher wurde angenommen, dass Zellen der Lobula-Platte sowohl für das Sehen von Bewegungen als auch für das Fixieren von Objekten zuständig sind. Diese Annahme haben die Wissenschaftler nun widerlegt und bereits wichtige Eigenschaften des Fixierungsverhaltens beschrieben. "Wir wissen noch nicht genau, wo die Zellen des Positions-Sehsystems im Fliegenhirn liegen, doch wir haben schon ein paar gute Kandidaten", sagt Armin Bahl, und beschreibt so, in welche Richtung die Forschung nun weitergehen wird.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alexander Borst,
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-3251
Fax: +49 89 8578-3252
E-Mail: borst@­neuro.mpg.de
Dr. Stefanie Merker,
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-3514
E-Mail: merker@­neuro.mpg.de

Originalpublikation
Armin Bahl, Georg Ammer, Tabea Schilling, Alexander Borst
Object tracking in motion-blind flies
Nature Neuroscience, 28 April 2013

Prof. Dr. Alexander Borst | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7134090/Fliege-Bewegungsinformationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden
23.02.2018 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht „Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen
23.02.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics