Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blaues Blut des Kaiserskorpions durchleuchtet

15.05.2012
Mainzer Biologen gelingt erstmals die Kristallisation vom Hämocyanin des Kaiserskorpions – Struktur und aktives Zentrum des riesigen Sauerstofftransportproteins sichtbar gemacht

Der Kaiserskorpion (Pandinus imperator) gehört nicht nur zu den größten Skorpionen überhaupt, sondern fällt auch durch die ungewöhnliche Größe eines Proteins aus dem Rahmen. Sein Blutfarbstoff Hämocyanin ist ein Proteinkomplex aus 24 Untereinheiten und gehört zu den größten Proteinen – vergleichbar dem Ribosom oder sogar kleinen Viren.


Hämocyanin des Kaiserskorpions
Abb.: Jaenicke E et al (2012), PLoS One

Mainzer Wissenschaftlern ist es nun erstmals gelungen, Kristalle des Kaiserskorpion-Hämocyanins zu züchten. Damit kann eine genaue Strukturanalyse mit Hilfe von Röntgenstrahlen durchgeführt werden. Bisher werden sehr große Proteinstrukturen wie die des Hämocyanins meist durch Elektronenmikroskopie untersucht, die allerdings aus methodischen Gründen keine Auflösung erreichen, um einzelne Atome zu unterschieden. Mit der Röntgenkristallographie kann die Struktur von Proteinen jedoch noch genauer erforscht und im günstigsten Fall die räumliche Anordnung einzelner Atome ermittelt werden. Das ist die Voraussetzung, um zu verstehen, wie diese riesigen Proteinkomplexe funktionieren.

Hämocyanine sind außerordentlich große Atmungsproteine, die bei Weichtieren und Gliederfüßern den Sauerstoff im Blut transportieren. Der Sauerstoff bindet bei diesen blauen Blutproteinen zwischen zwei Kupferatomen, während er bei Menschen in den roten Blutkörperchen an Eisen andockt. Das Faszinierende an Hämocyanin ist für die Biologen, dass zur Aufnahme von Sauerstoff, für seinen Transport und die Abgabe je nach Tierart bis zu 160 Sauerstoffbindungszentren in einem Proteinkomplex miteinander kommunizieren. Diese als Kooperativität bezeichnete Eigenschaft, die beispielsweise in der Nanotechnologie angewendet werden könnte, um molekulare Schalter zu bauen, ist in der Natur einmalig – und kann im Detail nur durch Strukturaufklärung mit atomarer Auflösung verstanden werden.

Am Institut für Biophysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist es nun Prof. Dr. Elmar Jaenicke erstmals gelungen, den blauen Hämocyanin-Proteinkomplex des Kaiserskorpions zu kristallisieren. Dies ist der entscheidende erste Schritt zur Röntgenstrukturaufklärung, denn Kristalle sind die Voraussetzung dafür, dass die Röntgenstrahlung richtig gebeugt wird und die Struktur entschlüsselt werden kann. Die Kristallisation ist bei sehr großen Proteinkomplexen besonders schwierig. „Es ist ein bisschen ein Glücksspiel“, sagt Jaenicke über das Kristallisationsverfahren, das von vielen Faktoren wie zum Beispiel dem ph-Wert, dem Salzgehalt der Lösung und der Temperatur abhängig ist. „Der entscheidende Schritt ist immer die Bildung eines Kristallisationskeims.“ Jaenicke zufolge kann das allerdings Monate dauern und erfordert viel Geduld. Manchmal zieht sich die Optimierung der Kristallisationsbedingungen über mehrere Jahre hin. Dies ist auch der Grund warum bisher weltweit nur eine Handvoll Strukturen von sehr großen Proteinkomplexen mit Röntgenstrukturaufklärung gelöst wurde. Eine davon, die des Ribosoms, wurde 2009 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Die Kristalle werden im Röntgenstrahl vermessen und die Struktur in einem aufwendigen Verfahren aus der gestreuten Röntgenstrahlung berechnet. Im Fall des Kaiserskorpion-Proteins gelang es den Wissenschaftlern um Jaenicke vorerst, eine Struktur mittlerer Auflösung (6,5 Ångström) zu erhalten, bei der man Sekundärstrukturelemente wie α-Helices sehen kann, aber beispielsweise noch keine einzelnen Aminosäuren. Zum Vergleich: Wäre das Protein ein Backsteinhaus und man würde seine Struktur aus großer Entfernung mit dem Fernrohr ermitteln wollen, dann wären bei der jetzigen Auflösung Fenster, Türen und auch der Briefkasten sichtbar, aber noch nicht die Lage von einzelnen Backsteinen. „Wir haben einen Anfangspunkt gesetzt und können jetzt schon Teile des aktiven Zentrums des Moleküls sehen. Nun sind wir auf dem Weg, mit einer weiteren Verbesserung unserer Kristalle auch eine atomare Auflösung zu erzielen, was mit keiner anderen Methode möglich ist.“ Laut Jaenicke würde das Sauerstoffbindungsprotein des Kaiserskorpions dann zu den fünf größten Strukturen gehören, die bis heute mit Röntgenstrukturanalyse aufgeklärt worden sind.

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz besteht eine ideale Infrastruktur zur Strukturforschung an sehr großen Proteinkomplexen, die in dieser Form nur an wenigen Forschungseinrichtungen weltweit betrieben werden kann. Dabei wird mit der Röntgenstrukturaufklärung am Institut für Molekulare Biophysik (AG Decker, AG Jaenicke) der atomare Auflösungsbereich und mit der Cryo-Elektronenmikroskopie am Institut für Zoologie (AG Markl) der mittlere Auflösungsbereich abgedeckt. Die am Institut für Molekulare Biophysik verwendete neue Röntgen-Drehanode produziert fokussierte Röntgenstrahlung, die von der Intensität mit einer Synchrotron-Beamline der zweiten Generation vergleichbar und somit ideal geeignet ist, um in die Struktur von Riesenmolekülen vorzudringen.

Abbildung:
Hämocyanin des Kaiserskorpions (Modell des 24-meren Proteinkomplexes und Elektronendichte am aktiven Zentrum, an dem der Sauerstoff gebunden wird)

Quelle: Jaenicke E et al (2012), PLoS One 7(3):e32548

Veröffentlichung:
Elmar Jaenicke, Bruno Pairet, Hermann Hartmann, Heinz Decker
Crystallization and Preliminary Analysis of Crystals of the 24-Meric Hemocyanin of the Emperor Scorpion (Pandinus imperator)
PLoS ONE, 5. März 2012
DOI:10.1371/journal.pone.0032548
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Elmar Jaenicke
Institut für Molekulare Biophysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23567
Fax +49 6131 39-23557
E-Mail: elmar.jaenicke@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophysik.uni-mainz.de/jaenicke.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie