Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blasentang: Robuster als vermutet

03.11.2014

GEOMAR-Biologen belegen bei Fucus vesiculosus ein funktionierendes Abwehrsystem trotz Umweltveränderungen

Der Blasentang Fucus vesiculosus ist eigentlich eine der wichtigsten Braunalgenarten im nordatlantischen Raum. In der Ostsee gehen die Bestände aber seit Jahren zurück.

Auf der Suche nach den Gründen haben Biologen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt Abwehrmechanismen des Blasentangs gegenüber bakteriellen Schädlingen analysiert. Das überraschende Ergebnis: Die Abwehr erwies sich auch bei Umweltveränderungen als überaus robust. Die Studie erscheint heute in dem internationalen Online-Wissenschaftsjournal PLOS ONE.

Er wird bis zu 30 Zentimeter lang, hat eine grünbraune Farbe und ist wahrscheinlich jedem Strandspaziergänger an Nord- und Ostsee schon einmal begegnet. Die Rede ist vom Blasentang, einer Braunalgenart, die an den Küsten des gesamten Nordatlantischen Raums verbreitet ist. Der Tang bietet Nahrung und Lebensraum für viele weitere Organismen.

Seine Häufigkeit gilt als Indiz dafür, ob ein Küstenökosystem intakt ist oder nicht. Gerade in der deutschen Ostsee ist sein Bestand in den vergangenen zehn Jahren allerdings stark zurückgegangen. Die Gründe dafür sind noch nicht vollständig bekannt. „Vor diesem Hintergrund ist es wichtig zu wissen, welche Umweltveränderungen dem Blasentang warum zu schaffen machen“, sagt die Biologin Dr. Mahasweta Saha vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Mit dem Klimawandel ändern sich die Temperaturverhältnisse in der Ostsee, außerdem hat starker Eintrag von Nährstoffen in den letzten Jahren zu stärkerer Wassertrübung und geringerer Lichtverfügbarkeit geführt. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass diese Veränderungen für den Rückgang der Blasentang-Vorkommen mit verantwortlich sind.

Doch eine neue Studie, die jetzt in dem internationalen Online-Wissenschaftsjournal PLOS ONE erscheint, zeigt, dass der Blasentang robuster auf diese Umweltveränderungen reagiert als bisher angenommen. „Zumindest die Abwehr von Bakterien, die zum Beispiel Fäulnis beim Blasentang auslösen können, funktioniert auch bei hohen Temperaturen und langer Dunkelheit“, erklärt Dr. Saha, die Erstautorin der Studie ist.

Bakterien spielen im Leben des Blasentangs, der den fachlichen Namen Fucus vesiculosus trägt, allgemein eine entscheidende Rolle. Der Tang lebt in Symbiose mit zahlreichen Bakterienarten, die ihn beispielsweise mit bestimmten Wuchsstoffen und Nährstoffen versorgen.

Andererseits können bestimmte andere Bakterienarten dem Tang auch schaden. Um sie abzuwehren, produziert er gleich mehrere chemische Verbindungen, wie Saha in früheren Arbeiten nachweisen konnte. „Eine dieser Verbindungen war bis vor Kurzem nur als Pigment bekannt. Dass es auch eine Schutzfunktion übernimmt, war eine kleine Sensation“, erklärt die Biologin.

Um nun herauszufinden, ob das empfindliche System der Abwehrstoffe von Umweltveränderungen beeinträchtigt werden kann, setzten die Wissenschaftler Blasentang aus der Ostsee in kontrollierten Klimakammern Durchschnittstemperaturen von bis zu 25 Grad Celsius aus. Andere Exemplare hielten sie in offenen Versuchsanlagen auf Pontons in der Kieler Förde, Benthokosmen genannt.

„Mit Hilfe spezieller Folien habe wir dort verschiedene Lichtbedingungen geschaffen – von normalen Tageslicht ohne Änderungen bis hin zu dauernder Dunkelheit“, erklärt Dr. Florian Weinberger vom GEOMAR, Co-Autor der aktuellen Studie.

Bei den anschließenden Untersuchungen konnten die Forscher zwar feststellen, dass die Tangpflanzen bei höheren Temperaturen oder bei geringerem Lichteinfall einzelne Abwehrstoffe in kleineren Mengen produzierten als unter unveränderten Bedingungen. „Doch dank der Mischung verschiedener Abwehrstoffe blieb die Abwehr insgesamt selbst bei den höchsten simulierten Temperaturen und bei absoluter Dunkelheit wirksam“, erklärt Saha.

Dabei fanden die Kieler Forscher außerdem heraus, dass die gleichen Stoffe, die schädliche Bakterien abwehren, andere für den Blasentang nützliche Bakterien anlocken. „Auch das ist eine neue Erkenntnis“, erklärt Dr. Weinberger.

Insgesamt zeige die Studie, dass Abwehrmechanismen und Symbioseverhältnisse beim Blasentang deutlich komplizierter sind, als bisher angenommen, so die Wissenschaftler. „Wenn wir genau verstehen wollen, warum der Blasentang auf bestimmte Umweltveränderungen wie reagiert, müssen wir seinen Stoffwechsel und seine Beziehungen zu anderen Organismen wie den Bakterien noch viel besser kennen lernen“, sagt Saha.

Originalarbeiten:
Saha, M., M. Rempt, S. B. Stratil, M. Wahl, G. Pohnert, F. Weinberger (2014): Defence chemistry modulation by light and temperature shifts and the resulting effects on associated epibacteria of Fucus vesiculosus. PLOS ONE, http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0105333

Saha, M., M. Wahl (2013): Seasonal variation in the antifouling defence of the temperate brown alga Fucus vesiculosus. Biofouling: The Journal of Bioadhesion and Biofilm Research, Volume 29, Issue 6, http://dx.doi.org/10.1080/08927014.2013.795953

Saha, M., M. Rempt, B. Gebser, J. Grueneberg, G. Pohnert, F. Weinberger (2012): Dimethylsulphopropionate (DMSP) and proline from the surface of the brown alga Fucus vesiculosus inhibit bacterial attachment. Biofouling: The Journal of Bioadhesion and Biofilm Research, Volume 28, Issue 6, http://dx.doi.org/10.1080/08927014.2012.698615

Saha, M., M. Rempt, K. Grosser, G. Pohnert, F. Weinberger (2011): Surface-associated fucoxanthin mediates settlement of bacterial epiphytes on the rockweed Fucus vesiculosus. Biofouling: The Journal of Bioadhesion and Biofilm Research, Volume 27, Issue 4, 423-433, http://dx.doi.org/10.1080/08927014.2011.580841


Weitere Informationen:

http://www.geomar.de  Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics