Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bizarre Feindabwehr: Gecko lässt die Hüllen fallen

07.02.2017

Viele Echsen können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen, doch die madagassischen Fischschuppengeckos haben noch eine zusätzliche Überlebensstrategie entwickelt: Beim Angriff eines Fressfeindes, aber auch schon bei leichter Berührung, fahren sie buchstäblich aus der Haut und ihr Schuppenkleid löst sich samt der darunter liegenden Haut vom Körper ab. Auf diese Weise können die "nackten" Geckos entkommen, während der Fressfeind mit einem Maul voller Schuppen zurückbleibt. Heute hat ein internationales Wissenschaftlerteam eine neue Art von Fischschuppengeckos in der Zeitschrift PeerJ beschrieben, die ihre Schuppen besonders leicht verliert und die größten Körperschuppen aller Geckos aufweist.

Der Körper der Fischschuppengeckos (Geckolepis megalepis) ist mit großen, locker sitzenden Schuppen bedeckt, die nur zu einem kleinen Teil mit der Haut verbunden sind. Frühere Studien hatten gezeigt, dass sich in der unteren Hautschicht eine vorgeformte Abrisszone mit kontraktilen Strukturen befindet, die es den Geckos erlaubt, ihre Haut bei Berührung abzuwerfen.


Der neue Fischschuppengecko (Geckolepis megalepis) hat die größten Körperschuppen von allen Gecko-Arten. Das nachtaktive Reptil wurde in einer Kalksteinformation im Norden Madagaskars entdeckt.

Foto: F. Glaw - SNSB-ZSM

Diese sogenannte dermolytische Schreckhäutung ist offenbar eine Art Lebensversicherung, um Fressfeinden im letzten Moment zu entkommen. Sie funktioniert auch völlig anders als die normale Häutung der Reptilien, die nur die abgestorbene, oberste Hautschicht betrifft. Der entblößte Gecko kann seine Haut und sein Schuppenkleid innerhalb weniger Wochen narbenfrei regenerieren.

Diese bizarre und auch etwas schaurige Fähigkeit der Fischschuppengeckos stellt auch eine ernsthafte Herausforderung für Wissenschaftler dar. Um zu vermeiden, dass sie ihre Haut verlieren, ging der deutsche Naturforscher Alfred Voeltzkow schon vor über 120 Jahren mit Wattebäuschen auf Geckolepis-Jagd. Heutzutage versuchen Wissenschaftler solche Geckos in Plastiktüten zu locken, um sie möglichst berührungslos zu fangen.

Auch ihre genaue Bestimmung ist ausgesprochen schwierig. „Vor ein paar Jahren zeigte eine Publikation, dass es offenbar viel mehr Arten von Fischschuppengeckos gibt als bisher angenommen wurde“, sagt Mark D. Scherz, Erstautor der neuen Studie und Doktorand an der Ludwig-Maximilians-Universität und der Zoologischen Staatssammlung München.

„Tatsächlich sind inzwischen etwa dreizehn genetische Linien in dieser Gattung bekannt, also deutlich mehr als die vier offiziell beschriebenen Arten. Eine der Linien war bereits anhand ihrer enormen Schuppen erkennbar, aber um die Art zu beschreiben, mussten wir zusätzliche Merkmale finden, die sie von den anderen Arten zuverlässig unterscheidet.“

Eines der wichtigsten Merkmale, um Reptilienarten zu bestimmen, ist ihr Schuppenmuster. Da die Geckolepis-Arten ihre Schuppen so leicht verlieren, ist es allerdings oft unvollständig oder unregelmäßig regeneriert. Zudem erreichen wahrscheinlich nur wenige Tiere das Erwachsenenalter mit einem unverfälschten Original-Schuppenkleid.

Auf der Suche nach weiteren Unterscheidungsmerkmalen erwies sich die Mikro-Computertomographie (Mikro-CT) als sehr informativ. Diese Methode liefert dreidimensionale Röntgenbilder von Objekten (z. B. Skeletten) und erlaubt es, die innere Anatomie von Tieren schnell und nicht-invasiv zu untersuchen. Auf diese Weise gelang es den Forschern, einige Merkmale des Schädels zu identifizieren, die ihre neue Art von allen anderen unterscheidet.

Besonders bemerkenswert an der neuen Spezies, Geckolepis megalepis, sind ihre riesigen Körperschuppen, die größer sind als bei allen anderen Geckos. Die Forscher vermuten, dass sich größere Schuppen leichter ablösen als kleinere Schuppen, da sie eine größere Oberfläche relativ zur Befestigungsfläche und eine größere Reibfläche aufweisen.

„Wirklich bemerkenswert ist, dass diese Schuppen durch ihre Dichte, Dicke, und eventuelle Verknöcherungen energetisch aufwendig in der Herstellung sind, sie aber dennoch mit solcher Leichtigkeit abreißen und schnell und narbenlos regeneriert werden können“, sagt Scherz. "Dass die Geckos scheinbar so leichtfertig ihre lebenswichtige Haut riskieren, legt nahe, dass diese Feindabwehrstrategie für ihr Überleben in der Natur extrem wichtig ist", fasst Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München zusammen. Der Mechanismus, der Haut und Schuppen so schnell regenerieren lässt, ist noch nicht vollständig verstanden, könnte aber möglicherweise Anwendungen in der regenerativen Medizin finden, wo sich die Forschung bereits an Studien über Salamandergliedmaßen und Echsenschwänze orientiert.

Publikation:
Scherz, M. D., J. D. Daza, J. Köhler, M. Vences & F. Glaw (2017): Off the scale: a new species of fishscale gecko (Squamata: Gekkonidae: Geckolepis) with exceptionally large scales. PeerJ 5:e2955. DOI 10.7717/peerj.2955

Kontakt:
MSc. Mark D. Scherz
SNSB – Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstraße 21, 81247 München
Tel.: +49 89 8107 112
E-Mail: mark.scherz@gmail.com

Dr. Frank Glaw
SNSB – Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstraße 21, 81247 München
Tel.: +49 89 8107 114
E-Mail: frank.glaw@zsm.mwn.de

Weitere Informationen:

https://drive.google.com/file/d/0B07nXJ4tHDXVdDZaOENZRndrVGc/view - Bildmaterial und Animation
http://www.zsm.mwn.de - Zoologische Staatssammlung München
http://www.snsb.de - Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Dr. Eva-Maria Natzer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Feindabwehr Gecko Mikro-CT Mikro-Computertomographie Sammlungen Schuppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften