Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologen der Saar-Uni forschen an Stoffen der Zukunft

30.11.2017

Seien es neue Wirkstoffe für Insektizide in der Landwirtschaft, nachhaltige Kunststoffe oder Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel: Die Biotechnologie ist eine Schlüsselwissenschaft für den technologischen Fortschritt. Saarbrücker Biotechnologen haben nun gleich drei hochkarätige Forschungsprojekte eingeworben, in denen sie die Herstellung solcher synthetischer Stoffe auf Grundlage natürlicher Stoffe und Bakterien erforschen. Insgesamt erhalten die Forschungsverbünde dafür über vier Millionen Euro. 2,6 Millionen davon gehen an die Forscher der Saar-Uni.

Die Biotechnologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. In vielen Bereichen des Alltags spielt sie eine Rolle, sei es in der Herstellung von Lebensmitteln oder bei der Behandlung von Diabetes.


Christoph Wittmann (l.) arbeitet in seiner Forschungsgruppe an der Saar-Uni an neuen, nachhaltigen Kunststoffen aus natürlichen Rohstoffen.

Foto: AG Wittmann

Dabei leistet die sogenannte weiße Biotechnologie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Ressourcenschonung. Neue nachhaltige Herstellungsverfahren auf Basis nachwachsender Rohstoffe machen dies möglich. Dabei gibt es noch erheblichen Forschungsbedarf, viele Verfahren sind erst in der Entwicklung.

Nun haben drei Wissenschaftler der Saar-Uni, Professor Andriy Luzhetskyy (Pharmazeutische Biotechnologie), Professor Rolf Müller (Pharmazeutische Biotechnologie und Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland, HIPS) und Professor Christoph Wittmann (Systembiotechnologie), hochkarätige Forschungsprojekte eingeworben, um solche neuen Verfahren zu entwickeln und zu etablieren.

Zwei der Projekte werden im Rahmen der nationalen BMBF-Initiative „Maßgeschneiderte Biologische Inhaltsstoffe“ gefördert. Dies umfasst in Zusammenarbeit mit dem neu gegründeten saarländischen Biotechnologie-Unternehmen MyBiotech aus Überherrn die Entwicklung eines neuartigen Herstellungsverfahrens für seltene Omega-3-Fettsäuren.

Durch die Forscher um Rolf Müller/Christoph Wittmann neu entdeckte Synthesewege sollen im Projekt „Nachhaltige Produktion von Omega-3-Fettsäuren auf der Basis myxobakterieller Gene (MYXO4PUFA)” die effiziente Herstellung dieser komplexen Moleküle ermöglichen. Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle in unserer Ernährung. Sie fördern die Entwicklung des Gehirns, besonders bei Neugeborenen, verbessern die Durchblutung und schützen die Gelenke.

Das zweite Projekt „Maßgeschneiderte Streptomyces-Zellfabriken für die biobasierte Produktion von Polyketide (MyBio)” um Christoph Wittmann/Andriy Luzhetskyy zielt auf die Synthese hochpreisiger Wirkstoffe aus der Gruppe der sogenannten Polyketide ab, einer Substanzfamilie mit vielfältigen vorteilhaften Eigenschaften.

In Zusammenarbeit mit der BASF, dem größten Chemieunternehmen der Welt, dem Hightech-Bioinformatik-Unternehmen Genedata sowie dem Genomzentrum in Bielefeld soll das Bodenbakterium Streptomyces albus zu einem möglichst vielseitigen Produktionsorganismus für Wirkstoffe entwickelt werden. Dabei hat sich das Team zunächst die Herstellung des Wirkstoffes Pamamycin vorgenommen, einem vielversprechenden Insektizid für die Agrarindustrie.

Darüber hinaus werden sich die Wissenschaftler um Professor Wittmann im Projekt „Herstellung von Bio-Polyhydroxyalkanoaten aus Lignin-basierten Aromaten (LignoValue)” international mit der ressourcenschonenden Nutzung nachwachsender Rohstoffe für die globale, industrielle Produktion befassen.

Dabei zielt ein BMBF-Projekt im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit mit Chile die zielgerichtete Nutzung von Lignin ab. Der Holzbestandteil fällt weltweit in riesigen Mengen an, wird aber derzeit aus Mangel an Alternativen nur verbrannt. Neue Zellfabriken sollen helfen, zukünftig wertvolle Biokunststoffe aus Lignin herzustellen.

Die Arbeitsgruppen der Wissenschaftler werden in diesen Projekten eng miteinander zusammenarbeiten. Der Zuschnitt ihrer Arbeitsgebiete macht diesen interdisziplinären Ansatz möglich. Die drei Projekte, die gleichzeitig seit 1. September laufen und bis Ende August 2020 gefördert werden, haben ein Gesamtvolumen von über vier Millionen Euro. Davon fließen 2,6 Millionen an die Arbeitsgruppen der drei Saarbrücker Forscher.

In der Biotechnologie verfügt die Saar-Uni auch über ein exzellentes Angebot in der Lehre. An der Schnittstelle zwischen Biologie, Chemie, Bioinformatik und Verfahrenstechnik vermittelt der Master-Studiengang Biotechnologie vielfältige Kompetenzen an die angehenden Biotechnologinnen und Biotechnologen. Mit den neuen Projekten haben die Saarbrücker Studierenden in den kommenden Jahren nun weitere spannende Möglichkeiten, in der Forschung mitzuarbeiten.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Wittmann
Institut für Systembiotechnologie
Tel.: (0681) 30271971
E-Mail: christoph.wittmann@uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics