Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophotonik: BMBF baut Förderung weiter aus

10.03.2009
Im Forschungsschwerpunkt Biophotonik wird es eine weitere Förderrunde geben.

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat die Richtlinien für eine Maßnahme im Rahmen des Förderprogramms "Optische Technologien" bekanntgegeben, die deutsche Unternehmen und Forschungsinstitute bei der Bereitstellung innovativer optischer Technologien für die Lebenswissenschaften unterstützen soll.

Unter dem Titel "Optische Technologien in den Lebenswissenschaften - Grundlagen zellulärer Funktionen" will das BMBF insbesondere neuartige Technologien zur Untersuchung zellulärer Prozesse vorantreiben. Hierzu gehören unter anderem Lösungen für die ultrahochauflösende Lichtmikroskopie sowie weitere neuartige Plattformen und Systemkomponenten zur Beobachtung und Manipulation lebender Zellen. Diese Innovationen sollen zu einem besseren Verständnis der biologischen Prozesse in lebenden Zellen führen und damit neue Wege zur Früherkennung und Bekämpfung von Krankheiten eröffnen.

Damit baut die Bundesregierung die Förderung optischer Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften weiter aus, nachdem sie diese insbesondere im Forschungsschwerpunkt Biophotonik bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt hat und derzeit auch mit der "Technologie-Initiative Molekulare Bildgebung" neue Impulse setzt.

Wesentliches Ziel der in diesem Rahmen geförderten Verbundforschung von Wirtschaft und Wissenschaft ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeitnah in Lösungen zu überführen, die Ärzten, Patienten und der Gesellschaft als Ganzes zugute kommen. So konnten frühere Forschungsprojekte bereits die Grundlagen für mehrere marktreife Produkte schaffen - unter anderem einen vollautomatischen Pollenmonitor zur genauen Pollenflugvorhersage sowie einen automatischen Bakteriendetektor zur Überwachung der Raumluft z.B. in Krankenhäusern und Produktionsanlagen.

Erste Projektskizzen für die neue Förderrunde können bis zum 31.5.2009 beim Projektträger, dem Technologiezentrum des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI-TZ), eingereicht werden.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Institut für Photonische Technologien, Jena
Tel 03641-206 301
Fax 03641-206 044
juergen.popp@ipht-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik - Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena
Tel 03641-206 034
Fax 03641-206 044
marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13413.php
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics