Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beutefang: Das große Krabbeln

26.08.2008
Insekten verraten sich nächtlichen Jägern durch ihre Laufgeräusche

Bei Nacht sind alle Katzen grau - beziehungsweise gar nicht sichtbar. Tiere, die dann auf Beutefang gehen, setzen daher eher auf andere Sinne - zum Beispiel auf ihr Gehör. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen haben nun herausgefunden, wie sich Insekten und Spinnentiere durch ihre Fortbewegung lauschenden Jägern verraten. Je nach dem auf welchem Untergrund und mit welcher Geschwindigkeit sie sich bewegen, sind sie nämlich mehr oder weniger gut und weit wahrnehmbar (Journal of Experimental Biology, 22. August 2008).


Fledermäuse orten Insekten auch akustisch aufgrund ihrer Krabbelgeräusche. Bild: Dietmar Nill/Leonie Baier

Es fing an mit Weberknechten, die auf dem Speiseplan einiger europäischen Fledermausarten stehen. Denn diese lang- und dünnbeinigen Spinnentiere leben auf Wald- und Wiesenboden, was es wiederum den Fledermäusen erschwert, sie bei ihrer Futtersuche zu orten.

"Mit Ultraschalllauten können Fledermäuse vor allem fliegende Beutetiere orten. Bewegt sich das Beutetier zu nahe am oder gar auf einem Untergrund, so überlappt sich das Bodenecho mit dem der Beute", erklärt Björn Siemers, Leiter der Nachwuchsgruppe Sinnesökologie am Max-Planck-Institut für Ornithologie. Und dann wird es für die echoortende Fledermaus sehr schwierig, die Beute zu erkennen. Viele Fledermäuse, aber auch andere nächtliche Jäger wie Eulen oder einige Affenarten in Madagaskar, hören daher auf Geräusche, die von der krabbelnden Beute selbst ausgehen. Aber wie gut hört man einen leichtfüßigen Weberknecht oder einen raschelnden Käfer?

Siemers und zwei seiner Studenten wollten herausfinden, welchen Einfluss der Untergrund auf die Geräusche hat, die beim Laufen der Insekten entstehen. Dazu haben sie die Geräusche von Laufkäfern ähnlicher Größe verglichen, wenn sie über natürliche Substrate wie Buchenlaubstreu, eine frisch gemähte Wiese oder umgepflügten Boden krabbeln. Die Aufnahmen entstanden in einem schallisolierten Raum an der Universität Tübingen; jeweils einen Viertel Quadtratmeter Buchenwald-, Wiesen- und Ackerboden hatten die Wissenschaftler dafür mitgebracht. "Am lautesten sind die Laufgeräusche, wenn die Käfer über Laub gehen - ganz leise wird es, wenn sie über nackte Erde laufen", fasst Siemers die Ergebnisse zusammen. Und: Mit zunehmendem Lauftempo nimmt die Lautstärke zu.

Da es nachts in den hiesigen Breiten oft feucht ist, haben die Forscher den jeweiligen Untergrund mit einem Pflanzensprüher befeuchtet und ihre Versuche wiederholt. Interessanterweise nimmt danach auf allen Substraten die Lautstärke der Laufgeräusche um rund die Hälfte ab. Denn: Das Laub wird weich und knistert nicht mehr, Bodenpartikel kleben zusammen und werden von den Insektenbeinen nicht mehr in Bewegung gesetzt, und auch auf nassem Gras laufen die Insekten leiser.

In den Tropen sieht die Situation etwas anders aus: Hier ist der nächtliche Geräuschpegel deutlich höher als bei uns - vor allem Grillen oder Zikaden machen viel Lärm, der den nächtlichen Jägern die Beutesuche erschwert. Doch auch in Madagaskar - dort haben die Forscher ihre Versuche auf Blätterstreu, Rinde und Sand wiederholt - sind die Insekten auf Laub mit Abstand am lautesten - nur die Reichweite der Geräusche nimmt im Vergleich zu den gemäßigten Breiten ab: "Durch die Hintergrundgeräusche können die Jäger die raschelnde Beute dort viel weniger weit wahrnehmen als in den gemäßigten Breiten", erklärt der Verhaltensökologe.

Auf die Lautstärke der Laufgeräusche nimmt übrigens auch die Größe eines Insekts Einfluss: Je größer das Insekt, desto lauter sind die Laufgeräusche - auch das ein Ergebnis aus den Untersuchungen in Madagaskar. Dabei nimmt die Lautstärke bei größeren Insekten auf Laub stärker zu als auf Sand; geringfügig größere Insekten sind also auf Laub überproportional lauter. Nach Berechnungen der Max-Planck-Forscher kann ein Käfer, der über trockene Blätter krabbelt, trotz der Abschwächung der Geräusche mit zunehmender Entfernung noch acht Mal so weit gehört werden wie einer, der über trockenen Boden läuft. Und wenn die Fledermaus den Untergrund kennt, auf dem das gehörte Insekt läuft, kann sie sogar wahrscheinlich seine Größe abschätzen. "Das ist eine wichtige Information, um zu entscheiden, ob die Jagd nach dem Snack einen Versuch wert ist oder nicht", sagt Siemers.

Originalveröffentlichung:

Holger R. Goerlitz, Stefan Greif und Björn M. Siemers
Cues for acoustic detection of prey:
Insect rustling sounds and the influence of walking substrate
Journal of Experimental Biology. 22. August 2008

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie