Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Nierenkrebstherapien dank neuem Mausmodell

30.05.2017

Forschung im Bereich von Nierenkrebs ist sehr wichtig, denn noch können viele Patienten mit dieser Krankheit nicht geheilt werden. Forschende der Universität Zürich haben nun herausgefunden, welche Gen-Mutationen für die Entstehung eines Nierenkarzinoms mitverantwortlich sind. Das von ihnen neu entwickelte Mausmodell ermöglicht wichtige Fortschritte in der Erforschung und Behandlung dieser Krebsart.

Rund zwei bis drei Prozent aller Personen mit einer Krebserkrankung leiden unter Nierenkrebs. Die häufigste Form dieser Krankheit ist das klarzellige Nierenkarzinom. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten bildet der Tumor Metastasen – eine Heilung ist dann in der Regel nicht mehr möglich.


UZH-Forschenden gelang es erstmals, ein Mausmodell für Nierenkarzinom zu entwickeln.

Universität Zürich

Neues Mausmodell für die Erforschung von Nierenkrebs

Um die verschiedenen Krebsarten zu erforschen und um neue therapeutische Ansätze zu testen sind präzise Mausmodelle entscheidend. Denn die Tumoren in der Maus widerspiegeln die Genetik sowie die molekularen und zellulären Merkmale der menschlichen Pendants. Ein Mausmodell des Nierenzellkarzinoms gab es aber bisher trotz jahrzehntelanger Forschungsanstrengungen nicht.

Die Entwicklung eines Mausmodells ist nun Forschenden der Universität Zürich im Rahmen eines langjährigen Forschungsprojekts gelungen. Geleitet wurde die Arbeit von Sabine Harlander und ihren Kollegen am Physiologischen Institut der UZH im Labor von Professor Ian Frew, der seit Kurzem an der Universität Freiburg in Deutschland tätig ist.

Die Forschenden identifizierten zunächst Gene, die in menschlichen Nierenkarzinomen oft mutiert sind. In einem nächsten Schritt wurden drei dieser Gene gleichzeitig in Nierenzellen von Mäusen mutiert, worauf sich bei diesen Nierenkrebs entwickelte.

Genmutationen fördern die unkontrollierte Zellvermehrung

Von der Mutierung der Gene in den Nierenzellen bis zur Tumorentstehung dauerte es acht bis zwölf Monate. Diese im Vergleich zur Lebenszeit der Mäuse lange Dauer deutet darauf hin, dass noch zusätzliche Faktoren an der Tumorentwicklung beteiligt sind. Daher wurden die proteinkodierenden Gene in den Maustumoren genauer analysiert. Es zeigte sich, dass in allen Tumoren mindestens eines der vielen Gene mutiert war, welche für die korrekte Funktion des primären Ciliums verantwortlich sind. Diese Struktur befindet sich auf der Oberfläche der Zelle und ist unter anderem für die Koordination von Zellsignalen zuständig.

Aufgrund dieser Entdeckung untersuchten die Forscher, ob solche Mutationen auch in Nierenkarzinomzellen des Menschen vorkommen – und wurden fündig. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Verlust der normalen Funktion des primären Ciliums dazu führt, dass sich Nierenepithelzellen unkontrolliert vermehren können. «Diese Forschungsarbeit liefert ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Mausmodelle helfen, Krebskrankheiten von Menschen besser zu verstehen», sagt Sabine Harlander.

Bessere Therapien gegen Nierenkrebs – dank Mausmodell

Das neue Mausmodell macht es möglich, bessere Therapien gegen Nierenkrebs zu entwickeln. Ein Beispiel: Patienten mit metastasiertem Nierenkarzinom erhalten verschiedene Medikamente. Bei manchen Patienten wirken diese, bei anderen nicht. Werden Mäuse mit Nierenkrebs mit denselben Wirkstoffen behandelt, lässt sich das gleiche Phänomen beobachten: Manche Tumoren schrumpfen, manche nicht.

Nun kann man bei Mäusen untersuchen, welche Faktoren dazu beitragen, dass sie empfindlich oder resistent auf einzelne Medikamente reagieren. «Durch die Kombination von Medikamententests mit Gen-Analysen hoffen wir, dank unserem Mausmodell vertiefte Erkenntnisse zu gewinnen, wie die Tumoren Medikamentenresistenzen entwickeln», ergänzt Ian Frew. Dieses Wissen ist nötig, damit Therapien zukünftig besser an die individuellen Charakteristika der Patienten angepasst werden können.

Auch bei der Weiterentwicklung von Immuntherapien kann das Mausmodell helfen. Bei Immuntherapien wird das körpereigene Immunsystem dazu angeregt, verstärkt gegen Tumorzellen anzukämpfen. In diesem Bereich der Krebsforschung wurden in den letzten Jahren entscheidende Fortschritte gemacht – auch beim Nierenkarzinom. Im neuen Mausmodell lässt sich nun untersuchen, wie Nierentumore im Kontext eines normalen Immunsystems entstehen und wie Krebszellen es schaffen, den Angriffen den Immunsystems zu entkommen. Ziel der Forschenden ist es letztlich, dank neuen Erkenntnissen die Wirksamkeit von immunmodulatorischen Therapien zu verbessern.

Literatur:
Sabine Harlander, Désirée Schönenberger, Nora C. Toussaint, Michael Prummer, Antonella Catalano, Laura Brandt, Holger Moch, Peter J. Wild and Ian J. Frew. Combined Vhl, Trp53 and Rb1 mutation causes clear cell renal cell carcinoma in mice. Nature Medicine. 29 May 2017. doi:10.1038/nm.4343

Kontakt:
Prof. Dr. Ian Frew
Zentrum für Translationale Zellforschung
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (D)
Tel. +49 761 270 71831
E-Mail: ian.frew@uniklinik-freiburg.de

Dr. Sabine Harlander
Physiologisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 50 85
E-Mail: sabine.harlander@access.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Nierenkrebs-Mausmodell.html

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?
19.06.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Ist der Himmel die Grenze?
19.06.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics