Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkeverdauung als Motor der menschlichen Evolution

10.09.2007
US-Forscher: Großes Hirn braucht stärkehaltige Nahrung

Der große Erfolg des Menschen auf dem Planeten beruht aller Wahrscheinlichkeit nach auf seiner Fähigkeit stärkehaltige Nahrungsmittel, die viele Kalorien haben, zu verdauen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of California in Santa Cruz in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Genetics. Mit dieser Fähigkeit ist es auch gelungen, größere Gehirne zu entwickeln, die mehr Nahrung brauchen.

Wissenschaftler waren ursprünglich davon ausgegangen, dass der Fleischkonsum dazu geführt hat, dass der Homo sapiens so erfolgreich wurde. Das Forscherteam um Nathaniel Dominy sieht das allerdings anders: "Sogar wenn man moderne Jägergesellschaften auf dieser Erde betrachtet, kommt man zum Schluss, dass der Fleischkonsum eine relativ geringe Rolle bei ihrer Ernährung spielt." Es sei nicht nachvollziehbar, dass vor zwei bis vier Mio. Jahren ein kleinhirniges zweibeiniges Tier effizient nach Fleisch jagen konnte, argumentiert der Forscher. Was die Wissenschaftler aber in ihrer Theorie bestärkt, ist die Tatsache, dass Menschen über das Gen AMY1 verfügen. Dieses spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung des Verdauungsenzyms Amylase. Ihre Wirkung besteht darin, dass sie Polysaccharide wie zum Beispiel Stärke an den Glykosidbindungen spalten und abbauen.

Das Forscherteam untersuchte verschiedene Gruppen von Menschen, die stark abweichende Speisepläne hatten. Dabei verglichen sie Menschen, die sehr viel Stärke zu sich nehmen mit jenen, die sich von weniger stärkehaltigen Nahrungsmitteln ernähren. So waren bei den Yakut, einem Volk, das in der Arktis lebt und sich hauptsächlich von Fisch ernährt, deutlich weniger verschiedene AMY1-Gene vorhanden als etwa bei Japanern, die große Mengen von Reis zu sich nehmen. Die Forscher gehen nun davon aus, dass die ersten Menschen nach neuen Nahrungsmitteln zu suchen begannen und nicht ausschließlich reife Früchte - wie dies etwa Primaten tun - zu sich nahmen. Dabei stießen die Frühmenschen auf stärkehaltige Knollen wie wilde Karotten, Vorfahren der heutigen Kartoffel und Zwiebelknollen.

In vorhergehenden Untersuchungen hatten Dominy und sein Team festgestellt, dass Tiere, die stärkehaltige Nahrung zu sich nehmen, ein spezielles Gewebe mit einer chemischen Signatur herstellen. Auch Funde von frühen Menschen wiesen genau jene Substanzen auf. Ein weiterer wesentlicher Schritt war die Entdeckung des Feuers und damit verbunden eine verbesserte Form der Ernährung. "Wenn man Lebensmittel kocht, braucht man weniger Menge, weil die Nahrung leichter zu verdauen ist", so Dominy.

Nicht alle Forscher teilen den Enthusiasmus von Dominy. "Es ist unmöglich darauf zu schließen, dass mit Beginn der stärkehaltigen Nahrungsmittel auch das Wachstum des Gehirns eingesetzt hat", meint John Dupre, Philosoph und Wissenschaftler der Exeter University. Es gäbe so viele Unterschiede zwischen dem Homo sapiens und seinen nächsten Artverwandten. "Die Resultate über die Bildung der Amylase-Gene ist sehr interessant und geben gute Hinweise darauf, welche funktionelle Plastizität das Genom hat."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsc.edu

Weitere Berichte zu: Homo Nahrung Nahrungsmittel Stärkeverdauung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit