Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosequenzen aus amerikanischen Patentschriften in neuer Datenbank USGENE bei STN

03.08.2007
SequenceBase Corporation und FIZ Karlsruhe bringen USGENE auf den Markt / Alle Peptid- und Nukleinsäuresequenzen aus Patentanmeldungen und erteilten Patenten des USPTO von 1982 bis heute jetzt über den führenden Online-Dienst STN International verfügbar / Einführungsangebot im August und September

Die SequenceBase Corporation und FIZ Karlsruhe haben USGENE® (USPTO Genetic Sequence Database) auf STN International, einem führenden Anbieter von Fach- und Patentinformation aus Naturwissenschaft und Technik, verfügbar gemacht. USGENE zielt auf die Bedürfnisse forschender Unternehmen aus dem Pharma- und Biotechnologie-Bereich, die Patentschutz für ihre Erfindungen in den U.S.A. suchen oder dort ihre Produkte vermarkten möchten.

Die Datenbank eignet sich für alle Arten von Biosequenz-Patentrecherchen, wie z.B. zur Neuheit, Patentierbarkeit, Stand der Technik und insbesondere für Recherchen zum Freedom to Operate in den U.S.A.. Auch Markt- und Wettbewerbsbeobachtungen sowie automatisierte Benachrichtigungen (SDIs) zu den aktuellsten Sequenzdaten des USPTO sind möglich. Somit bietet USGENE eine optimale Ergänzung zu den bereits auf STN verfügbaren qualitativ hochwertigen Datenbanken mit Biosequenzen DGENE, PCTGEN und REGISTRY. Qualität und Vollständigkeit von Rechercheergebnissen können durch USGENE weiter verbessert werden.

USGENE ist eine hochaktuelle und umfassende Quelle für alle Biosequenzen aus Patentpublikationen, die vom U.S.P.T.O. (US-Patent- und Markenamt) seit 1982 veröffentlicht werden, und bietet drei Möglichkeiten der erweiterten Sequenzsuche: NCBI BLAST®, das auf FastA basierende GETSIM, und GETSEQ, z.B. für Suchen nach Fragmenten. Weitere biologische Daten (z.B. Organismusnamen und Eigenschaftstabellen) können in Recherchen einbezogen werden.

... mehr zu:
»Biosequenzen »FIZ »STN »SequenceBase »USGENE »USPTO

USGENE bietet umfassende Suchmöglichkeiten zu bibliografischen Angaben einschließlich Veröffentlichungstitel, Abstract, vollständigen Patentansprüchen, Patentanmelder, Namen der Erfinder sowie die vollständigen Veröffentlichungs-, Anmelde- und WIPO/PCT-Nummern und -Daten. Außerdem lassen sich Sequenzrecherchen mit Textrecherchen kombinieren, um das Rechercheergebnis zu präzisieren.

Nutzer von STN Express® und STN on the Web können über einfache Links von den USGENE-Dokumenten auf die Volltexte der Originaldokumente des USPTO zugreifen.

"Unsere neue Datenbank USGENE bietet einzigartige Suchmöglichkeiten durch Kombination von biologischen Daten - Sequenzen, Namen von Organismen, Molekülarten, Sequenzidentifikationsnummern und Eigenschaftstabellen - mit Texten der Originalveröffentlichungen des USPTO, vor allem den Patentansprüchen," erklärt Martin Goffman, President und CEO der SequenceBase Corporation. "Wir freuen uns, STN-Kunden, die Sequenzen aus Patenten suchen, diese Datenbank gemeinsam mit FIZ Karlsruhe anbieten zu können."

"Durch die einmalige Möglichkeit, sowohl in USGENE als auch in weiteren namhaften STN®-Patentdatenbanken mit Biosequenzen - DGENE (GENESEQ), PCTGEN und REGISTRY - zu suchen, können Patentspezialisten im Pharma- und Biotechnologie-Bereich nun Geschäftsentscheidungen mit noch größerer Sicherheit treffen als zuvor," so Sabine Brünger-Weilandt, Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe. "Die von der SequenceBase Corporation produzierte Datenbank USGENE verfolgt ein wirklich innovatives Konzept und sowohl unsere Kunden als auch wir selbst freuen uns, dass USGENE nun auf STN zur Verfügung steht."

In der Einführungsphase von August bis September 2007 können STN-Kunden USGENE mit einem Preisnachlass kennen lernen. Näheres hierzu unter: http://www.stn-international.de .

Weitere Informationen:

Martin Goffman
President and CEO
SequenceBase Corporation
Tel.: +1 732 549-5433
E-Mail: mgoffman@sequencebase.com
Dr. Rainer Stuike-Prill
Vice President Marketing & Sales
FIZ Karlsruhe
Tel: 07247 808-524
E-Mail: Rainer.Stuike-Prill@fiz-karlsruhe.de
www.fiz-karlsruhe.de
Für die Presse:
FIZ Karlsruhe
Rüdiger Mack
Tel: 07247 808 513
E-Mail: ruediger.mack@fiz-karlsruhe.de
FIZ Karlsruhe und STN InternationalSM
FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für den Informationstransfer und das Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von E-Science-Lösungen.
Der weltweit angebotene Online-Service STN International wird gemeinsam von FIZ Karlsruhe und dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, Ohio betrieben. In Japan wird STN von der Japan Association for International Chemical Information (JAICI) in Tokio repräsentiert. STN bietet ein breites Spektrum an unverzichtbaren Datenbanken sowie hervorragende Werkzeuge für Suche, Analyse und Aufbereitung der Rechercheergebnisse. Die hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Unternehmen und Institutionen.
FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben.

Mehr Informationen zu FIZ Karlsruhe: http://www.fiz-karlsruhe.de

Die SequenceBase Corporation
Die SequenceBase Corporation (http://www.sequencebase.com) ist ein führender Anbieter von Biosequenz-Informationen. Ihre Kunden sind im Rechswesen, in Biotechnologie, Pharmazie, Naturwissenschaft und Technik sowie an Hochschulen tätig. Außer der von ihr produzierten Datenbank USGENESM auf STN®, bietet die SequenceBase Corporation ihrem breiten Kundenkreis spezielle, abonnierbare Downloads für Sequenzinformationen, mit besonderem Schwerpunkt auf Patentsequenzen. Die SequenceBase Corporation bündelt Sequenzinformationen aus zahlreichen internationalen Quellen und bietet sie Firmen in mehreren vereinheitlichten Formaten für ihren Bedarf an Patentinformationen zur Bioinformatik an.

Weitere Informationen zu Produkten und Dienstleistungen sind unter folgender E-Mail-Adresse erhältlich: info@sequencebase.com.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de
http://www.sequencebase.com

Weitere Berichte zu: Biosequenzen FIZ STN SequenceBase USGENE USPTO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie