Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener und Leipziger Biologen entdecken eine neue Organismenklasse

18.06.2007
Aufsehen erregender Fund durch erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Biologen von drei Universitäten
Ein Aufsehen erregender Fund gelang durch eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Biologen von drei Universitäten: den Universitäten in Gießen, Leipzig und auf Teneriffa, Spanien. Mit einer bisher unbekannten Art wurde zugleich eine neue Organismenklasse entdeckt. Dies ist äußerst ungewöhnlich. Noch aufregender für die Wissenschaftler ist aber, dass die Organismen zudem einen bisher völlig unbekannten Zellbau aufweisen. Die erste Art der neuen Klasse Synchromophyceae, Synchroma grande, wird in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift PROTIST (online: doi:10.1016/j.protis.2007.02.004) beschrieben.

Zu den Untersuchungsobjekten von Prof. Dr. Reinhard Schnetter, Fachbereich Biologie und Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen, gehören marine amöboide Algen. Das sind Amöben, die im Laufe der Evolution Algenzellen "gefressen" aber nicht verdaut haben, sondern diese Algenzellen wurden in Zellorganellen, die Chloroplasten, umgewandelt. Evolutionsbiologen betrachten alle die für Pflanzen so charakteristischen Chloroplasten als Ergebnis der Aufnahme einer Photosynthese betreibenden Zelle durch eine hierzu nicht befähigte Zelle. In einem ersten Schritt erfolgte die Aufnahme eines Cyanobakteriums (Blaualge), wodurch die Rotalgen und alle grünen Pflanzen entstanden sind. Danach nahmen in einem zweiten Schritt Zellen, die nicht zur Photosynthese befähigt sind, wie beispielsweise farblose Amöben, Grün- oder Rotalgen auf. So etwa haben sich die Vorläufer der Braunalgen durch Aufnahme einer Rotalge gebildet. Ob die Chloroplasten in einem pflanzlichen Organismus auf einen primären oder einen sekundären Aufnahmeschritt zurückzuführen sind, das lässt sich heute mit dem Elektronenmikroskop feststellen.

In Proben mariner Mikroorganismen, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. María Candelaria Gil-Rodríguez von der spanischen Universität von La Laguna (Teneriffa) gesammelt worden waren, stieß Prof. Schnetter auf ihm unbekannte amöboide Algen, die er isolierte und weiter kultivierte.

Elektronenmikroskopische Analysen, die Dr. Katrin Ehlers vom Institut für Allgemeine Botanik (Fachbereich Biologie und Chemie der Universität Gießen) durchführte, ergaben, dass in den Zellen der Amöben Chloroplastenkomplexe vorliegen, die bisher von keinem anderen Organismus bekannt waren. Dies war der erste Hinweis auf die Sonderstellung der neuen amöboiden Algen. Danach führten Prof. Dr. Christian Wilhelm, Dipl.-Biol. Susanne Horn und Kollegen an der Universität Leipzig biochemische und molekularbiologische Untersuchungen durch, die die Einzigartigkeit der Algen bestätigten und zur Aufstellung einer neuen Klasse führten.

Es ist davon auszugehen, dass die Neuentdeckung bei Molekularbiologen, Evolutionsbiologen, Systematikern und Zellbiologen auf großes Interesse stoßen und zu weiterer Forschungstätigkeit anregen wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Reinhard Schnetter
Institut für Allgemeine Botanik und Pflanzenphysiologie
Senckenbergstraße 17-23, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-35160 oder 99-35111
E-Mail: Reinhard.Schnetter@bot1.bio.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.elsevier.de/protis

Weitere Berichte zu: Alge Amöbe Biologe Chloroplasten Organismenklasse Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie