Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor erkennt E.-coli-Verunreinigung in Minuten

18.03.2002


Schneller und empfindlicher Nachweis durch künstliche mikroskopische Strukturen

Die Ära, tagelang auf Ergebnisse bakterieller Vergiftungen mit dem Bakterium Escherichia coli warten zu müssen ist laut Forschern der Cornell University vorbei. Chemiker der Abteilung für Ernährungswissenschaft und Technologie haben einen biologischen Sensor entwickelt, der im Format ähnlich einem Schwangerschaftstest, das tödliche Bakterium in wenigen Minuten erkennt. Die Lizenz für die Technologie erhielt Innovative Biotechnologies International. Das Unternehmen führt derzeit Feldtests zur Detektion eines intestinalen Parasiten, Cryptosporidium parvum, durch.

Der Sensor nutzt Liposome, also künstliche, mikroskopische, zellartige Strukturen, um Spuren von Verunreinigungen festzustellen. Die Funktionsweise des Sensors beschrieb der Chemiker Richard A. Durst auf der zurzeit stattfindenden Technologie-Konferenz in New Orleans. Liposome werden auch in der Medizin zum Transport von Therapeutika in erkrankte Zellen eingesetzt. Für den Sensor wird die zellartige Struktur in einer Markersubstanz gelöst und mit fluoreszierenden Farbstoffen zur Sichtbarmachung versetzt. Auf der Außenseite fixierten die Forscher Antikörper. An diesen bindet E. coli, die Liposom-Struktur reißt auf und setzt den Farbstoff frei. Die Farbänderung des Teststreifens, als mögliches Format des Sensors, zeigt die Anwesenheit von E. coli an. "Die Detektion ist im Gegensatz zu auf Enzymen basierten Tests von einer zweiten Reaktion unabhängig. Liposome haben so den Vorteil anwesende Pathogene sofort zu melden", erklärte Durst.

Seit Jahren arbeiten Forscher an einer schnelleren Detektionsmethode von bakteriellen Krankheitserregern. Derzeit benötigt der Nachweis von Pathogenen wie E. coli Tage. E. coli muss kultiviert werden, um die Quantität des Erregers zu steigern. Kürzlich wurde eine Verbesserung mittels der so genannten Polymerase-Kettenreaktion erzielt. Die Nachweiszeit wurde auf wenige Stunden reduziert. "Aber", so Durst, "der Test war nicht einfach in der Anwendung und nicht schnell bzw. empfindlich genug, um E. coli nachzuweisen." Der neue Sensor soll diese Nachteile ausgemerzt haben.

Sandra Standhartinger | pte.monitor

Weitere Berichte zu: Farbstoff ForMaT Liposome Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung