Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor erkennt E.-coli-Verunreinigung in Minuten

18.03.2002


Schneller und empfindlicher Nachweis durch künstliche mikroskopische Strukturen

Die Ära, tagelang auf Ergebnisse bakterieller Vergiftungen mit dem Bakterium Escherichia coli warten zu müssen ist laut Forschern der Cornell University vorbei. Chemiker der Abteilung für Ernährungswissenschaft und Technologie haben einen biologischen Sensor entwickelt, der im Format ähnlich einem Schwangerschaftstest, das tödliche Bakterium in wenigen Minuten erkennt. Die Lizenz für die Technologie erhielt Innovative Biotechnologies International. Das Unternehmen führt derzeit Feldtests zur Detektion eines intestinalen Parasiten, Cryptosporidium parvum, durch.

Der Sensor nutzt Liposome, also künstliche, mikroskopische, zellartige Strukturen, um Spuren von Verunreinigungen festzustellen. Die Funktionsweise des Sensors beschrieb der Chemiker Richard A. Durst auf der zurzeit stattfindenden Technologie-Konferenz in New Orleans. Liposome werden auch in der Medizin zum Transport von Therapeutika in erkrankte Zellen eingesetzt. Für den Sensor wird die zellartige Struktur in einer Markersubstanz gelöst und mit fluoreszierenden Farbstoffen zur Sichtbarmachung versetzt. Auf der Außenseite fixierten die Forscher Antikörper. An diesen bindet E. coli, die Liposom-Struktur reißt auf und setzt den Farbstoff frei. Die Farbänderung des Teststreifens, als mögliches Format des Sensors, zeigt die Anwesenheit von E. coli an. "Die Detektion ist im Gegensatz zu auf Enzymen basierten Tests von einer zweiten Reaktion unabhängig. Liposome haben so den Vorteil anwesende Pathogene sofort zu melden", erklärte Durst.

Seit Jahren arbeiten Forscher an einer schnelleren Detektionsmethode von bakteriellen Krankheitserregern. Derzeit benötigt der Nachweis von Pathogenen wie E. coli Tage. E. coli muss kultiviert werden, um die Quantität des Erregers zu steigern. Kürzlich wurde eine Verbesserung mittels der so genannten Polymerase-Kettenreaktion erzielt. Die Nachweiszeit wurde auf wenige Stunden reduziert. "Aber", so Durst, "der Test war nicht einfach in der Anwendung und nicht schnell bzw. empfindlich genug, um E. coli nachzuweisen." Der neue Sensor soll diese Nachteile ausgemerzt haben.

Sandra Standhartinger | pte.monitor

Weitere Berichte zu: Farbstoff ForMaT Liposome Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik