Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Forscher entschlüsselt wichtiges Molekül

16.05.2007
Zusammenhang zwischen Mechanik und biologischer Funktion bewiesen

Der „von-Willebrand-Faktor“ ist ein phantastisches Eiweißmolekül“, schwärmt Privat-Dozent Dr. Stefan W. Schneider, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM). Seit Jahren bereits forscht der 40-Jährige an diesem Molekül – in seiner jüngsten Studie ist es ihm gelungen, dem Molekül sein letztes Rätsel zu entlocken. Bisher wusste man nicht genau, unter welchen Umständen genau das Molekül aktiv ist. Dank Schneider weiß es jetzt die Wissenschaft, und die Lösung hört sich simpel an: Der „von-Willebrand-Faktor“ wird auch dann aktiviert, wenn mechanische Kräfte auf ihn wirken. Für den Alltag von Patienten mit Arteriosklerose, Diabetes oder Bluthochdruck kann diese Erkenntnis jedoch von großer Bedeutung sein.

Bekannt war, dass dem „von-Willebrand-Faktor“ eine zentrale Rolle bei der Blutgerinnung zufällt: Haben wir uns verletzt, setzt unser Körper an der verwundeten Stelle unter anderem den „von-Willebrand-Faktor“ frei. „Man kann sich dieses Molekül im inaktiven Zustand wie ein Wollknäuel vorstellen“, erklärt Schneider. Bekommt der „von-Willebrand-Faktor“ das Signal, sich zu aktivieren, entwirrt er sich in sekundenschnelle zu einem bis zu einem Millimeter langen Molekül-Faden. Und weil dieser Faden extrem klebrig ist, bleiben Blutplättchen daran kleben – die Blutung wird gestoppt.

Doch Schneider ahnte, dass sich sein Lieblings-Molekül nicht nur entwirrt, wenn wir uns verletzt haben. Aber um das zu beweisen, brauchte er seinen vier Jahre jüngeren Bruder. Dr. Matthias F. Schneider ist Physiker an der Physikalischen Hochschule in Augsburg. Er hat seinem Bruder Stefan ein Modell gebaut, dass den Blutfluss in unseren Gefäßen simuliert. In diesen Blutfluss gaben sie den „von-Willebrand-Faktor“ und erhöhten die Fließgeschwindigkeit: Das Molekül entwirrte sich und wurde aktiv. „Die Aktivierung wurde allein durch die Kräfte ausgelöst, die durch den erhöhten Blutfluss auf das Molekül wirkten“, erläutert Schneider und formt zwei Finger zu einem Loch. „Stellen Sie sich einen Gartenschlauch vor, durch den immer die gleiche Menge Wasser fließt. Wenn Sie jetzt den Schlauch verkleinern, die Wassermenge aber gleich lassen, erhöht sich der Druck in dem Schlauch.“ Es gibt einen Zusammenhang zwischen der biologischen Funktion des „von-Willebrand-Faktors“ und reiner Mechanik – den das Geschwisterpaar mit dem Modell nun eindeutig belegt hat.

Wer an Arteriosklerose leidet, kann sich vorstellen, was das bedeutet: Durch die Kalkablagerungen in den Gefäßen wird der Gefäßdurchmesser kleiner, die Blutmenge jedoch bleibt gleich. Der „von-Willebrand-Faktor“ wird aktiviert und löst durch die von ihm angestrebte Blutgerinnung unter Umständen eine Thrombose aus. Künftig wird Schneider weiter zu den Zusammenhängen zwischen der Funktionsweise des „von-Willebrand-Faktors“ und verschiedener Krankheiten forschen. Ein Thema beschäftigt ihn dabei besonders: Spielt der „von-Willebrand-Faktor“ eine Rolle bei der Metastasierung? „Vielleicht“, lächelt er, „wissen wir da auch bald mehr.“

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Arteriosklerose Blutfluss Blutgerinnung Gefäße Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten