Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Forscher entschlüsselt wichtiges Molekül

16.05.2007
Zusammenhang zwischen Mechanik und biologischer Funktion bewiesen

Der „von-Willebrand-Faktor“ ist ein phantastisches Eiweißmolekül“, schwärmt Privat-Dozent Dr. Stefan W. Schneider, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM). Seit Jahren bereits forscht der 40-Jährige an diesem Molekül – in seiner jüngsten Studie ist es ihm gelungen, dem Molekül sein letztes Rätsel zu entlocken. Bisher wusste man nicht genau, unter welchen Umständen genau das Molekül aktiv ist. Dank Schneider weiß es jetzt die Wissenschaft, und die Lösung hört sich simpel an: Der „von-Willebrand-Faktor“ wird auch dann aktiviert, wenn mechanische Kräfte auf ihn wirken. Für den Alltag von Patienten mit Arteriosklerose, Diabetes oder Bluthochdruck kann diese Erkenntnis jedoch von großer Bedeutung sein.

Bekannt war, dass dem „von-Willebrand-Faktor“ eine zentrale Rolle bei der Blutgerinnung zufällt: Haben wir uns verletzt, setzt unser Körper an der verwundeten Stelle unter anderem den „von-Willebrand-Faktor“ frei. „Man kann sich dieses Molekül im inaktiven Zustand wie ein Wollknäuel vorstellen“, erklärt Schneider. Bekommt der „von-Willebrand-Faktor“ das Signal, sich zu aktivieren, entwirrt er sich in sekundenschnelle zu einem bis zu einem Millimeter langen Molekül-Faden. Und weil dieser Faden extrem klebrig ist, bleiben Blutplättchen daran kleben – die Blutung wird gestoppt.

Doch Schneider ahnte, dass sich sein Lieblings-Molekül nicht nur entwirrt, wenn wir uns verletzt haben. Aber um das zu beweisen, brauchte er seinen vier Jahre jüngeren Bruder. Dr. Matthias F. Schneider ist Physiker an der Physikalischen Hochschule in Augsburg. Er hat seinem Bruder Stefan ein Modell gebaut, dass den Blutfluss in unseren Gefäßen simuliert. In diesen Blutfluss gaben sie den „von-Willebrand-Faktor“ und erhöhten die Fließgeschwindigkeit: Das Molekül entwirrte sich und wurde aktiv. „Die Aktivierung wurde allein durch die Kräfte ausgelöst, die durch den erhöhten Blutfluss auf das Molekül wirkten“, erläutert Schneider und formt zwei Finger zu einem Loch. „Stellen Sie sich einen Gartenschlauch vor, durch den immer die gleiche Menge Wasser fließt. Wenn Sie jetzt den Schlauch verkleinern, die Wassermenge aber gleich lassen, erhöht sich der Druck in dem Schlauch.“ Es gibt einen Zusammenhang zwischen der biologischen Funktion des „von-Willebrand-Faktors“ und reiner Mechanik – den das Geschwisterpaar mit dem Modell nun eindeutig belegt hat.

Wer an Arteriosklerose leidet, kann sich vorstellen, was das bedeutet: Durch die Kalkablagerungen in den Gefäßen wird der Gefäßdurchmesser kleiner, die Blutmenge jedoch bleibt gleich. Der „von-Willebrand-Faktor“ wird aktiviert und löst durch die von ihm angestrebte Blutgerinnung unter Umständen eine Thrombose aus. Künftig wird Schneider weiter zu den Zusammenhängen zwischen der Funktionsweise des „von-Willebrand-Faktors“ und verschiedener Krankheiten forschen. Ein Thema beschäftigt ihn dabei besonders: Spielt der „von-Willebrand-Faktor“ eine Rolle bei der Metastasierung? „Vielleicht“, lächelt er, „wissen wir da auch bald mehr.“

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Arteriosklerose Blutfluss Blutgerinnung Gefäße Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics