Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Forscher entschlüsselt wichtiges Molekül

16.05.2007
Zusammenhang zwischen Mechanik und biologischer Funktion bewiesen

Der „von-Willebrand-Faktor“ ist ein phantastisches Eiweißmolekül“, schwärmt Privat-Dozent Dr. Stefan W. Schneider, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM). Seit Jahren bereits forscht der 40-Jährige an diesem Molekül – in seiner jüngsten Studie ist es ihm gelungen, dem Molekül sein letztes Rätsel zu entlocken. Bisher wusste man nicht genau, unter welchen Umständen genau das Molekül aktiv ist. Dank Schneider weiß es jetzt die Wissenschaft, und die Lösung hört sich simpel an: Der „von-Willebrand-Faktor“ wird auch dann aktiviert, wenn mechanische Kräfte auf ihn wirken. Für den Alltag von Patienten mit Arteriosklerose, Diabetes oder Bluthochdruck kann diese Erkenntnis jedoch von großer Bedeutung sein.

Bekannt war, dass dem „von-Willebrand-Faktor“ eine zentrale Rolle bei der Blutgerinnung zufällt: Haben wir uns verletzt, setzt unser Körper an der verwundeten Stelle unter anderem den „von-Willebrand-Faktor“ frei. „Man kann sich dieses Molekül im inaktiven Zustand wie ein Wollknäuel vorstellen“, erklärt Schneider. Bekommt der „von-Willebrand-Faktor“ das Signal, sich zu aktivieren, entwirrt er sich in sekundenschnelle zu einem bis zu einem Millimeter langen Molekül-Faden. Und weil dieser Faden extrem klebrig ist, bleiben Blutplättchen daran kleben – die Blutung wird gestoppt.

Doch Schneider ahnte, dass sich sein Lieblings-Molekül nicht nur entwirrt, wenn wir uns verletzt haben. Aber um das zu beweisen, brauchte er seinen vier Jahre jüngeren Bruder. Dr. Matthias F. Schneider ist Physiker an der Physikalischen Hochschule in Augsburg. Er hat seinem Bruder Stefan ein Modell gebaut, dass den Blutfluss in unseren Gefäßen simuliert. In diesen Blutfluss gaben sie den „von-Willebrand-Faktor“ und erhöhten die Fließgeschwindigkeit: Das Molekül entwirrte sich und wurde aktiv. „Die Aktivierung wurde allein durch die Kräfte ausgelöst, die durch den erhöhten Blutfluss auf das Molekül wirkten“, erläutert Schneider und formt zwei Finger zu einem Loch. „Stellen Sie sich einen Gartenschlauch vor, durch den immer die gleiche Menge Wasser fließt. Wenn Sie jetzt den Schlauch verkleinern, die Wassermenge aber gleich lassen, erhöht sich der Druck in dem Schlauch.“ Es gibt einen Zusammenhang zwischen der biologischen Funktion des „von-Willebrand-Faktors“ und reiner Mechanik – den das Geschwisterpaar mit dem Modell nun eindeutig belegt hat.

Wer an Arteriosklerose leidet, kann sich vorstellen, was das bedeutet: Durch die Kalkablagerungen in den Gefäßen wird der Gefäßdurchmesser kleiner, die Blutmenge jedoch bleibt gleich. Der „von-Willebrand-Faktor“ wird aktiviert und löst durch die von ihm angestrebte Blutgerinnung unter Umständen eine Thrombose aus. Künftig wird Schneider weiter zu den Zusammenhängen zwischen der Funktionsweise des „von-Willebrand-Faktors“ und verschiedener Krankheiten forschen. Ein Thema beschäftigt ihn dabei besonders: Spielt der „von-Willebrand-Faktor“ eine Rolle bei der Metastasierung? „Vielleicht“, lächelt er, „wissen wir da auch bald mehr.“

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Arteriosklerose Blutfluss Blutgerinnung Gefäße Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz