Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhungern trotz Fettpolstern

07.05.2007
Fliegen mobilisieren Fettreserven über zwei Schlüsselmechanismen

Anhand von fetten Fliegen haben Max-Planck-Forscher wichtige Erkenntnisse über den Fettstoffwechsel gewonnen. Ihnen ging es um die Frage, wie viele und welche Mechanismen bei dieser elementaren Funktion des Energiehaushaltes mitwirken. In ihren Versuchen mit Mutanten der Taufliege Drosophila entdeckten sie, dass zwei biochemische Schlüsselmechanismen die Speicherung und insbesondere die Mobilisierung von Fettreserven im Körper steuern. (PLoS Biology, 7. Mai 2007)


Akkumulation von Fetttreihen (rot) im Speicherfettgewebe von Fliegen, deren Fettmobilisierung blockiert ist (rechts) im Vergleich zu dem normaler Fliegen (links). Bild: Ronald P. Kühnlein

Um Fettreserven zu speichern und zu mobilisieren, agieren in einem gesunden Organismus verschiedene Mechanismen in feiner Balance. Wird diese gestört, hat dies schwerwiegende Folgen, wie die Forscher vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen in ihren Taufliegen-Experimenten beobachten konnten. Sie hatten bei den Tieren zwei Mechanismen einzeln oder gemeinsam inaktiviert. Dabei stellte sich heraus, dass eine doppelte Störung nicht nur extrem fettleibig macht, sondern auch die Fähigkeit des Körpers aufhebt, in Notzeiten auf die Energiereserven zuzugreifen. Taufliegen mit einer Doppelmutation setzten viermal so viel Fett an wie gewöhnliche Artgenossen.

Trotzdem verhungerten diese fetten Brummer bei einer Nulldiät schneller als normale Fliegen. Exemplare, bei denen sie nur einen der beiden Mechanismen deaktiviert hatten, setzten zwar auch mehr Fett an als üblich, konnten aber während einer Hungerperiode auf ihre Ressourcen zurückgreifen - wenn auch nur eingeschränkt. Immerhin: Fürs Überleben reichte es.

Ronald Kühnlein und seine Kollegen betreiben am Göttinger Max-Planck-Institut Grundlagenforschung an der Taufliege Drosophila. Speziell interessieren sie sich dafür, wie bei ihr der Fettstoffwechsel im Detail funktioniert. Diesmal ging es ihnen um die Mechanismen bei der Mobilisierung (Lipolyse) von gespeichertem Fett im Fliegenkörper. Wie Drosophila ihre Fettreserven speichert, hatten sie bereits in einer früheren Studie herausgefunden. Die Taufliege lagert sie in Form von Fetttröpfchen in den Zellen spezieller Speichergewebe ein - wie man dies auch von Säugetieren kennt. "Die chemische Zusammensetzung dieses Speicherfetts ist identisch", sagt Kühnlein: "In beiden Fällen handelt es sich um Triglyzeride." Auch die Art der Mobilisierung der Fettreserven sei verblüffend ähnlich bei Taufliege und Mensch. "Wenn Fett verstoffwechselt werden soll, braucht man Fett spaltende Enzyme: die Brummer-Lipase beim Insekt und bei Säugetieren die so genannte ATGL", so der Forscher. "Damit haben wir zwei sehr ähnliche Proteine, die in sehr unterschiedlichen Organismen denselben Job ausüben." Die großen Gemeinsamkeiten zwischen Insekten und Säugetieren seien kein Zufall, ist er überzeugt. "Es handelt sich vermutlich um sehr alte Mechanismen, die auf gemeinsame Urahnen von Säugetieren und Insekten zurückgehen." Wenn sich in der Natur ein Verfahren entwickelt hat, das sich bewährt, werde dieses eben evolutionär konserviert.

Durch die Spaltung wird das Speicherfett wieder verfügbar für den Körper. Diese Mobilisierung gehört zu den wichtigen Überlebensstrategien tierischer Organismen. Schließlich ist Fett ihre Hauptenergiereserve. Doch sind große Mengen Körperfett allein noch kein Garant fürs Überleben in Hungersnöten, man muss auch Zugriff auf die Fettdepots haben. Und genau diese Fähigkeit besaßen einige der Versuchsfliegen im Göttinger Labor nicht mehr oder nur in eingeschränkter Form. Bei ihnen waren bestimmte Mechanismen ausgeschaltet, von denen man weiß, dass sie für den Fettstoffwechsel wichtig sind. Der erste Gendefekt betraf die Brummer-Lipase. Den zweiten Defekt bauten die Forscher bei dem Rezeptor für das Hormon AKH ein, das einen Signalweg zur Mobilmachung der Fettreserven im Fettgewebe aktiviert.

Wie die Versuche mit den Drosophila-Mutanten zeigten, befanden sich Kühnlein und seine Kollegen bei ihrer Suche nach den zentralen Schlüsseln für die Fettmobilisierung auf der richtigen Spur. Taufliegen, deren Rezeptor für das Hormon AKH ausgeschaltet war, setzten mehr Fett an als normale Artgenossen, überlebten aber eine Nulldiät über längere Zeit. "Ihre Fähigkeit zur Fettmobilisierung war lediglich eingeschränkt", so Kühnlein. Gleiches gilt für jene Mutanten, bei denen das Brummer-Gen eliminiert war. Auch sie verfetteten deutlich, verhungerten aber erst nach längerem Nahrungsentzug. Schlechter erging es jenen Exemplaren, bei denen beide Gene, für Brummer und den AKH-Rezeptor, ausgeschaltet waren. Diese Doppelmutanten wurden viermal so fett wie normale Artgenossen, wobei sie selbst kurze Hungerperioden nicht überlebten. "Die hatten überhaupt keinen Zugriff auf ihre Fettreserven mehr", beschreibt der Göttinger Fliegenforscher seine Beobachtung. Für ihn ist damit das Fazit klar: "Es gibt in Drosophila also nur zwei Mechanismen der Fettmobilisierung. Denn wenn beide Mechanismen ausgeschaltet sind und die Fliegen allem Körperfett zum Trotz ohne Nahrung innerhalb kürzester Zeit sterben, kann es keinen dritten Weg geben, um an die Fettspeicher zu kommen."

Wie Kühnlein und seine Kollegen mit ihren Studien zeigten, eignet sich die kleine Taufliege durchaus als Modell für den Menschen. Zumindest, was den Fettstoffwechsel betrifft. Ob es allerdings auch beim Menschen nur zwei Mechanismen gibt, die Speicherung und Mobilisierung von Körperfett ausbalancieren, gilt es noch zu klären. "Im Menschen gibt es sehr ähnliche Rezeptoren wie den für AKH, die ebenfalls eine Rolle im Fettstoffwechsel spielen", gibt Kühnlein zu bedenken. "Das ist zwar keineswegs ein Beweis dafür, dass die Regulation des Fettstoffwechsels identisch ist zwischen Menschen und Fliegen, aber sehr auffällig."

Originalveröffentlichung:

Sebastian Grönke, Günter Müller, Jochen Hirsch, Sonja Fellert, Alexandra Andreou, Tobias Haase, Herbert Jäckle, Ronald P. Kühnlein
Dual Lipolytic Control of Body Fat Storage and Mobilization in Drosophila
PLoS Biology, 7. Mai 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Fettreserve Fettstoffwechsel Mobilisierung Säugetiere Taufliege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie