Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Grundlagen für längeres Leben entdeckt

03.05.2007
Mit pha-4 erstes entscheidendes Gen identifiziert

Die Lösung des Geheimnisses, warum weniger Nahrung die Lebensdauer erhöht, ist einen Schritt näher gerückt. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass die strenge Reduktion der Kalorien die Lebenserwartung bei Mäusen und vielen anderen Arten deutlich erhöht.

Die Gründe für dieses Phänomen waren bisher unbekannt. Wissenschaftler des Salk Institute for Biological Studies haben jetzt bei Fadenwürmern mit pha-4 ein Gen entdeckt, das eine entscheidende Rolle spielt. Damit werden Medikamente denkbar, die die Auswirkungen der eingeschränkten Kalorienzufuhr nachahmen und gleichzeitig das Fasten überflüssig machen. Details der Studie wurden in Nature veröffentlicht.

Bei den Fadenwürmern Caenorhabditis elegans zeigte sich jetzt, dass das Gen pha-4 eine entscheidende Rolle spielt. Wurde dieses Gen entfernt, lebten die Würmer trotz verringertem Futterangebot nicht länger. Das umgekehrte Experiment führte jedoch zu einer erhöhten Lebenserwartung. Damit ist laut Dillin das erste Gen identifiziert, das für das Wirken dieses Mechanismus entscheidend ist. Diese Erkenntnisse könnten auch für andere Arten von Bedeutung sein. Menschen verfügen über Gene, die eine große Ähnlichkeit mit pha-4 aufweisen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und später bei der Regulierung von Glucagon. Dieses Hormon ist vor allem beim Fasten entscheidend für die Aufrechterhaltung der Glukosewerte im Blut. "Pha-4 könnte das ursprüngliche Gen sein, das einem Lebewesen hilft lange unter schwierigen Bedingungen mit eingeschränkter Nahrung zu überleben." Laut BBC planen die Wissenschafter jetzt, vergleichbare Gene bei anderen Arten zu untersuchen.

Die lebensverlängernde Auswirkung von weniger Kalorien wurde erstmals in den 1930er Jahren entdeckt. Seit damals wurde dieser Effekt bei Hefe, Fliegen, Würmern und Hunden erforscht. Die Auswirkungen einer Verringerung der Kalorienzufuhr um 60 Prozent bei gleichzeitiger Zufuhr aller wichtigen Nährstoffe sind beim Menschen noch immer nicht wirklich erforscht. Trotzdem gibt es zahlreiche Anhänger dieser extremen Diät. Andrew Dillin, einer der Autoren der aktuellen Studie, erklärte, dass nur ein Mittelmaß zwischen zu wenig und zuviel Nahrung eine positive Auswirkung habe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.salk.edu

Weitere Berichte zu: Gen Kalorienzufuhr Lebenserwartung Nahrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik