Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Grundlagen für längeres Leben entdeckt

03.05.2007
Mit pha-4 erstes entscheidendes Gen identifiziert

Die Lösung des Geheimnisses, warum weniger Nahrung die Lebensdauer erhöht, ist einen Schritt näher gerückt. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass die strenge Reduktion der Kalorien die Lebenserwartung bei Mäusen und vielen anderen Arten deutlich erhöht.

Die Gründe für dieses Phänomen waren bisher unbekannt. Wissenschaftler des Salk Institute for Biological Studies haben jetzt bei Fadenwürmern mit pha-4 ein Gen entdeckt, das eine entscheidende Rolle spielt. Damit werden Medikamente denkbar, die die Auswirkungen der eingeschränkten Kalorienzufuhr nachahmen und gleichzeitig das Fasten überflüssig machen. Details der Studie wurden in Nature veröffentlicht.

Bei den Fadenwürmern Caenorhabditis elegans zeigte sich jetzt, dass das Gen pha-4 eine entscheidende Rolle spielt. Wurde dieses Gen entfernt, lebten die Würmer trotz verringertem Futterangebot nicht länger. Das umgekehrte Experiment führte jedoch zu einer erhöhten Lebenserwartung. Damit ist laut Dillin das erste Gen identifiziert, das für das Wirken dieses Mechanismus entscheidend ist. Diese Erkenntnisse könnten auch für andere Arten von Bedeutung sein. Menschen verfügen über Gene, die eine große Ähnlichkeit mit pha-4 aufweisen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und später bei der Regulierung von Glucagon. Dieses Hormon ist vor allem beim Fasten entscheidend für die Aufrechterhaltung der Glukosewerte im Blut. "Pha-4 könnte das ursprüngliche Gen sein, das einem Lebewesen hilft lange unter schwierigen Bedingungen mit eingeschränkter Nahrung zu überleben." Laut BBC planen die Wissenschafter jetzt, vergleichbare Gene bei anderen Arten zu untersuchen.

Die lebensverlängernde Auswirkung von weniger Kalorien wurde erstmals in den 1930er Jahren entdeckt. Seit damals wurde dieser Effekt bei Hefe, Fliegen, Würmern und Hunden erforscht. Die Auswirkungen einer Verringerung der Kalorienzufuhr um 60 Prozent bei gleichzeitiger Zufuhr aller wichtigen Nährstoffe sind beim Menschen noch immer nicht wirklich erforscht. Trotzdem gibt es zahlreiche Anhänger dieser extremen Diät. Andrew Dillin, einer der Autoren der aktuellen Studie, erklärte, dass nur ein Mittelmaß zwischen zu wenig und zuviel Nahrung eine positive Auswirkung habe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.salk.edu

Weitere Berichte zu: Gen Kalorienzufuhr Lebenserwartung Nahrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik