Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Säugetiere vom Dinosterben unbeeindruckt

29.03.2007
Evolutionsbiologe von der Universität Jena publiziert mit internationalem Team kompletten Stammbaum der heutigen Säugetierarten in "Nature" und datiert die Entstehung der modernen Arten

Es war eine der größten Naturkatastrophen, die unseren Planeten jemals erschütterte: ein mehrere Kilometer großer Meteorit stürzte vor etwa 65 Millionen Jahren nahe der Halbinsel Yucatán im Golf von Mexiko auf die Erde und löschte einen großen Teil des Lebens auf ihr aus. Nicht nur die Dinosaurier - die bis dahin die Erde beherrschten - sondern auch die meisten anderen Tier- und Pflanzenarten fielen der vom Einschlag verursachten Klimaänderung zum Opfer.

Für die überlebenden Arten brachten die drastisch geänderten Lebensbedingungen aber auch neue Möglichkeiten. "Bislang ging man davon aus, dass der Meteoriteneinschlag am Ende der Kreidezeit und zu Beginn des Tertiärs die ,Geburtsstunde' der heutigen Säugetiere war", sagt Dr. Olaf Bininda-Emonds von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Doch der Evolutionsbiologe vom Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie konnte gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam zeigen, dass diese bisher gängige Annahme falsch ist. Seine Forschungsergebnisse dazu veröffentlicht das Team um Bininda-Emonds in der heute erscheinenden Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins "Nature".

Darin präsentieren die Forscher zum ersten Mal einen fast vollständigen Stammbaum aller heutigen Säugetierarten. Dieser "Supertree" der Säuger umfasst 4 510 Arten - und damit 99 Prozent aller heute bekannten Spezies. Vier Jahre lang haben die Biologen alle verfügbaren Daten gesammelt und bereits bestehende Einzelstammbäume, etwa die der Raubtiere und der Primaten, zusammengefügt. "Anhand des Stammbaums lässt sich die unterschiedliche Größe der einzelnen Gruppen von Säugetieren ablesen, erläutert Bininda-Emonds und weist auf das kreisförmige Gebilde des "Supertrees", das sich ausgehend von einem Ring in der Mitte nach außen immer feiner verästelt. "Die größte Gruppe der Säuger sind die Nagetiere", so Bininda-Emonds weiter. "Sie stellen fast 2 000 Arten und damit fast die Hälfte aller Säuger." Andere Gruppen, etwa die "Schuppentiere" bestehen aus lediglich sieben Vertretern.

Doch die Vollständigkeit allein macht den wissenschaftlichen Wert des Stammbaums der Säugetiere, den Dr. Bininda-Emonds und seine Kollegen aus den USA, Großbritannien, Australien und Kanada erstellt haben, noch nicht aus. "Aus einem herkömmlichen Stammbaum lässt sich nichts darüber ablesen, zu welchem Zeitpunkt in der Evolution die Verzweigungen - also die einzelnen Gruppen und Arten entstanden sind", sagt Bininda-Emonds. Und genau diese Information konnte der Deutsch-Kanadier, der mit einem Heisenberg-Stipendium an der Universität Jena forscht, nun erstmals für alle Säugetiere bestimmen. Anhand genetischer Information der rezenten Arten kalibriert durch Fossilien mit bekannter Abstammung und Verwandtschaft, konnten die Wissenschaftler die "Divergenzzeiten", also die Zeiträume nach denen eine Verzweigung entsteht, abschätzen. Auf diese Weise entwickelten sie eine Zeitskala, an der sie nun ablesen können, wann es zu den Verzweigungen in der Evolution der Säugetiere gekommen ist.

"Wir wollten herausfinden, wann die Verästelung des Stammbaumes besonders stark war, also wann viele neue Abstammungen und Arten entstanden", so Dr. Bininda-Emonds. Zur Überraschung der Forscher war das aber nicht die Zeit vor rund 65 Millionen Jahren als die Dinosaurier ausstarben. "Alle 18 Ordnungen der heutigen höheren Säugetiere (Plazentatiere) sind bereits viel älter", so der Jenaer Evolutionsbiologe. Sie entstanden alle in - für evolutionäre Prozesse - kürzester Zeit: vor rund 100 bis 85 Millionen Jahren. Ein zweiter großer Entwicklungsschub der Säugetiere begann dann erst wieder vor etwa 40 bis 35 Millionen Jahren. Damals entstanden ihre meisten heutigen Vertreter. Was die Entwicklung der heutigen Säugetiere bis zu dieser Zeit aufgehalten hat, ist bislang unklar. "Dass die Dinosaurier von der Erde verschwanden, hat die Entwicklung der Säugetiere jedenfalls nicht, wie bisher angenommen, beflügelt".

Kontakt:
Dr. Olaf Bininda-Emonds
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel: 03641/ 949174
E-Mail: Olaf.Bininda[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Evolutionsbiologe Stammbaum Säuger Säugetier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive