Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botenstoff-Recycling ermöglicht Fliegen gutes Sehen

14.12.2006
Tan-Enzym wirkt direkt im Facettenauge
RUB-Biochemiker berichten in "Comparative Neurology"

Die ununterbrochene Ausschüttung des Botenstoffs Histamin im Facettenauge ermöglicht der Taufliege (Drosophila melanogaster) die blitzschnelle Wahrnehmung auch geringer Veränderungen der Lichtintensität. Wie es die Fliegen schaffen, die notwendige Zufuhr von Histamin ohne eine "kostspielige" Neubildung aufrecht zu erhalten, untersuchten Biochemiker der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Bernhard Hovemann (AG Molekulare Zellbiochemie) gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam. Sie konnten nachweisen, dass das Enzym Tan direkt vor Ort in den Photorezeptorzellen des Auges den nach Signaltransfer inaktivierten Botenstoff Histamin recycelt. Darüber berichten sie im Journal of Comparative Neurology, das den Beitrag zur Titelstory kürte.

Recycling gleich vor Ort

Die beiden Enzyme Tan und Ebony, das die Bochumer Forscher im Jahr 2003 erstmals charakterisiert haben, sind bei der Taufliege in verschiedenen Rollen aktiv. Sie spielen sowohl bei der Bildung der Kutikula der Fliegen mit - Tan reguliert hier die Konzentration des Dopamins, das später in den Farbstoff Melanin umgewandelt wird, weswegen Mutanten, denen Tan fehlt, heller aussehen als ihre Artgenossen - als auch bei der Signalübertragung des Sehsystems. Im Facettenauge mit seinen ca. 800 Einzelaugen (Ommatidien) wird der Botenstoff Histamin unentwegt ausgeschüttet. Wie alle Neurotransmitter ist auch Histamin nur kurzzeitig aktiv: Das Enzym Ebony inaktiviert Histamin durch Umwandlung in Beta-Alanyl-Histamin. Diese Inaktivierung geschieht in den so genannten Gliazellen, die den Photorezeptorzellen im Fliegenauge benachbart sind. Aufgabe des Enzyms Tan ist es dann, das Anhängsel Beta-Alanin wieder abzuspalten und so den Neurotransmitter Histamin zu reaktivieren. Die Forscher konnten jetzt zeigen, dass der Recyclingprozess durch Tan direkt in den Photorezeptorzellen geschieht, wo Histamin dann erneut zur Ausschüttung zur Verfügung steht.

Die Arbeitsplätze der Enzyme

"Die zelluläre und subzelluläre Lokalisierung des Tan-Enzyms ist entscheidend für das Verständnis des Wegs, den der notwendige Histamin-Recycling-Prozess im Auge einschlägt", erklärt Prof. Hovemann die Bedeutung der Ergebnisse. "Mit der Klärung dieser Frage konnten wir das Verständnis des Transmitter-Kreislaufs einen entscheidenden Schritt voran bringen." Die Forscher zeigten, dass Tan ausschließlich in den acht neuronalen Photorezeptorzellen auftritt, das heißt getrennt, aber direkt benachbart zum Gegenspieler Ebony (Bild A). Die direkte räumliche Nähe von Tan und Ebony zeigt sich in den so genannten Lamina Cartridges, in denen jeweils drei Gliazellen die Fortsätze (Axone) der Photorezeptorzellen 1 bis 6 umhüllen. Ebony wird hier ausschließlich in Gliazellen exprimiert (Bild B und C), während Tan nur in den neuronalen Photorezeptorzellen auftritt. Dieselbe Aufteilung fanden die Forscher in der Medulla, neben der Lamina das zweite optische Verschaltungszentrum, wo in der Aufnahme die axonalen Endigungen der Photorezeptorzellen 7 und 8 mit Tan-Signalen Seite an Seite mit den Ebony-Signalen der Gliazellen auftreten (Bild D).

Verwandtschaft mit Pilzenzymen der Antibiotika Synthese

Der Aufbau von Tan, d.h. die Abfolge der Aminosäuren, zeigt überraschenderweise eine enge Verwandtschaft mit einem Enzym der Penicillin-Synthese (Isopenicillin-N N-Acyltransferase (IAT) aus Penicillium chrysogenum) aus der Familie der Cystein Peptidasen. Das Team um Prof. Hovemann fand heraus, dass sich Tan wie IAT erst durch eine "Selbstspaltung" (autoproteolytischer Schritt) aktivieren muss. "Da IAT verschiedene Reaktionen katalysieren kann, können wir zusätzliche Aktivitäten von Tan im Insektenauge noch nicht ausschließen", so Prof. Hovemann.

Titelaufnahme

Stefanie Wagner, Christiane Heseding, Kamila Szlachta, John R. True, Heino Prinz, Bernhard T. Hovemann: Drosophila photoreceptors express cysteine peptidase tan. In: Journal of Comparative Neurology, Volume 500, Issue 4 (1 February 2007), p 601-611, Published Online: 8. Dezember 2006. DOI: 10.1002/cne.21138, http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jhome/31248

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernhard Hovemann, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24235, Fax: 0234/32-14235, E-Mail: bernhard.hovemann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jhome/31248

Weitere Berichte zu: Enzym Gliazelle Histamin Photorezeptorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik