Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oktopus-Haut als Superreflektoren

11.12.2006
Forscher lüften Geheimnisse der Tarnung von Kopffüßern

Jene Moleküle, die die Haut der Oktopusse schnell an die Umgebung anpassen lassen können, wollen Forscher nun als Super-Reflektoren im Hightech-Bereich nutzen. Kraken können ihre Körperfarbe rasch an die Umgebung anpassen, um so Feinden gezielt zu entgehen, aber auch um erfolgreich zu jagen. Das Forscherteam um Roger Hanlon von dem Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts, hat in der Haut der Tiere bisher unbekannte Proteine entdeckt, die wirklich erstaunliche Eigenschaften aufweisen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature-Online.

Das Wissenschaftsteam hat festgestellt, dass die unterste Hautschicht des Oktopus aus reflektierenden Zellen, so genannten Leucophoren besteht. Diese bestehen aus durchscheinenden, farblosen und reflektierenden Proteinen. "Solche Proteinreflektoren sind ziemlich seltsam im Tierreich", meint der Zoologe Hanlon, der sich seit Jahren mit Kopffüßern beschäftigt. Das Sensationelle an diesen Reflektoren ist jedoch, dass sie alle Wellenlängen von Licht reflektieren können. "Die wirken praktisch wie Breitband-Reflektoren", meint Hanlon beim Treffen der Materials Research Society in Boston. Im Resultat bedeutet dies, dass es sich um ein Material handelt, das anfangs weiß im weißen Licht und blau im blauen Licht erscheint. "Die Zellen gleichen sich auch an die Intensität des vorherrschenden Lichts an", meint Hanlons Forscherkollegin Lydia Mathger.

Die nähere Betrachtung der Oktopushaut macht aber auch noch etwas anderes deutlich: Hier gibt es noch weitere reflektierende Elemente - Iridophoren. Das sind Zellen aus dünnen Chitinplättchen, die wie ein Interferenzfilter arbeiten und in blauen, grünen und silbernen Farbtönen schillern. An den hellsten Stellen gleicht die Zahl der Iridophoren jener der Leucophoren eins zu eins. "Wie die Iridophoren die Helligkeit verstärken, ist noch nicht genau geklärt, da diese 3-D-Zellen sehr komplex sind", meint Hanlon.

... mehr zu:
»Iridophoren »Kraken »Oktopus »Protein

Die Tarnung der Kraken gehört zu den faszinierendsten Schauspielen der Natur, berichtet schon das Standardwerk Brehm's Tierleben von 1884. "Neben dem raschen Farbwechsel kann der Oktopus nämlich auch die Hautoberfläche von glatt bis warzenartig verändern - je nachdem auf welchem Untergrund er sich gerade aufhält und in welcher Stimmung er gerade ist", so der Biologe Jörg Ott vom Institut für Meeresbiologie an der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology im pressetext-Interview. "Zahlreiche Wissenschaftler haben sich deshalb sehr intensiv mit den Kraken und ihren Leistungen beschäftigt", erklärt Ott. "Die Kopffüßer gehören zu den niederen Tieren mit den höchsten Hirnleistungen. Sie sind darüber hinaus auch sehr lernfähig", berichtet der Experte. Ein Oktopus ist in der Lage, das Verhalten eines Artgenossen - etwa das Öffnen eines verschlossenen Glases mit einem Beutetier - zu verstehen und nachzuahmen. "Unter den wirbellosen Tieren haben die Kraken das größte Gehirn", so Ott. Ein Grund für diese zum Teil immer noch unerforschten Verhaltensweisen der Tiere liege darin, dass der Lebensraum der Kraken räumlich sehr komplex ist. Zudem ist sein Beutespektrum sehr hoch, meint der Forscher abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Iridophoren Kraken Oktopus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten