Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oktopus-Haut als Superreflektoren

11.12.2006
Forscher lüften Geheimnisse der Tarnung von Kopffüßern

Jene Moleküle, die die Haut der Oktopusse schnell an die Umgebung anpassen lassen können, wollen Forscher nun als Super-Reflektoren im Hightech-Bereich nutzen. Kraken können ihre Körperfarbe rasch an die Umgebung anpassen, um so Feinden gezielt zu entgehen, aber auch um erfolgreich zu jagen. Das Forscherteam um Roger Hanlon von dem Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts, hat in der Haut der Tiere bisher unbekannte Proteine entdeckt, die wirklich erstaunliche Eigenschaften aufweisen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature-Online.

Das Wissenschaftsteam hat festgestellt, dass die unterste Hautschicht des Oktopus aus reflektierenden Zellen, so genannten Leucophoren besteht. Diese bestehen aus durchscheinenden, farblosen und reflektierenden Proteinen. "Solche Proteinreflektoren sind ziemlich seltsam im Tierreich", meint der Zoologe Hanlon, der sich seit Jahren mit Kopffüßern beschäftigt. Das Sensationelle an diesen Reflektoren ist jedoch, dass sie alle Wellenlängen von Licht reflektieren können. "Die wirken praktisch wie Breitband-Reflektoren", meint Hanlon beim Treffen der Materials Research Society in Boston. Im Resultat bedeutet dies, dass es sich um ein Material handelt, das anfangs weiß im weißen Licht und blau im blauen Licht erscheint. "Die Zellen gleichen sich auch an die Intensität des vorherrschenden Lichts an", meint Hanlons Forscherkollegin Lydia Mathger.

Die nähere Betrachtung der Oktopushaut macht aber auch noch etwas anderes deutlich: Hier gibt es noch weitere reflektierende Elemente - Iridophoren. Das sind Zellen aus dünnen Chitinplättchen, die wie ein Interferenzfilter arbeiten und in blauen, grünen und silbernen Farbtönen schillern. An den hellsten Stellen gleicht die Zahl der Iridophoren jener der Leucophoren eins zu eins. "Wie die Iridophoren die Helligkeit verstärken, ist noch nicht genau geklärt, da diese 3-D-Zellen sehr komplex sind", meint Hanlon.

... mehr zu:
»Iridophoren »Kraken »Oktopus »Protein

Die Tarnung der Kraken gehört zu den faszinierendsten Schauspielen der Natur, berichtet schon das Standardwerk Brehm's Tierleben von 1884. "Neben dem raschen Farbwechsel kann der Oktopus nämlich auch die Hautoberfläche von glatt bis warzenartig verändern - je nachdem auf welchem Untergrund er sich gerade aufhält und in welcher Stimmung er gerade ist", so der Biologe Jörg Ott vom Institut für Meeresbiologie an der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology im pressetext-Interview. "Zahlreiche Wissenschaftler haben sich deshalb sehr intensiv mit den Kraken und ihren Leistungen beschäftigt", erklärt Ott. "Die Kopffüßer gehören zu den niederen Tieren mit den höchsten Hirnleistungen. Sie sind darüber hinaus auch sehr lernfähig", berichtet der Experte. Ein Oktopus ist in der Lage, das Verhalten eines Artgenossen - etwa das Öffnen eines verschlossenen Glases mit einem Beutetier - zu verstehen und nachzuahmen. "Unter den wirbellosen Tieren haben die Kraken das größte Gehirn", so Ott. Ein Grund für diese zum Teil immer noch unerforschten Verhaltensweisen der Tiere liege darin, dass der Lebensraum der Kraken räumlich sehr komplex ist. Zudem ist sein Beutespektrum sehr hoch, meint der Forscher abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Iridophoren Kraken Oktopus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

nachricht Forscher lösen Bremse des Immunsystems
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten