Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oktopus-Haut als Superreflektoren

11.12.2006
Forscher lüften Geheimnisse der Tarnung von Kopffüßern

Jene Moleküle, die die Haut der Oktopusse schnell an die Umgebung anpassen lassen können, wollen Forscher nun als Super-Reflektoren im Hightech-Bereich nutzen. Kraken können ihre Körperfarbe rasch an die Umgebung anpassen, um so Feinden gezielt zu entgehen, aber auch um erfolgreich zu jagen. Das Forscherteam um Roger Hanlon von dem Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts, hat in der Haut der Tiere bisher unbekannte Proteine entdeckt, die wirklich erstaunliche Eigenschaften aufweisen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature-Online.

Das Wissenschaftsteam hat festgestellt, dass die unterste Hautschicht des Oktopus aus reflektierenden Zellen, so genannten Leucophoren besteht. Diese bestehen aus durchscheinenden, farblosen und reflektierenden Proteinen. "Solche Proteinreflektoren sind ziemlich seltsam im Tierreich", meint der Zoologe Hanlon, der sich seit Jahren mit Kopffüßern beschäftigt. Das Sensationelle an diesen Reflektoren ist jedoch, dass sie alle Wellenlängen von Licht reflektieren können. "Die wirken praktisch wie Breitband-Reflektoren", meint Hanlon beim Treffen der Materials Research Society in Boston. Im Resultat bedeutet dies, dass es sich um ein Material handelt, das anfangs weiß im weißen Licht und blau im blauen Licht erscheint. "Die Zellen gleichen sich auch an die Intensität des vorherrschenden Lichts an", meint Hanlons Forscherkollegin Lydia Mathger.

Die nähere Betrachtung der Oktopushaut macht aber auch noch etwas anderes deutlich: Hier gibt es noch weitere reflektierende Elemente - Iridophoren. Das sind Zellen aus dünnen Chitinplättchen, die wie ein Interferenzfilter arbeiten und in blauen, grünen und silbernen Farbtönen schillern. An den hellsten Stellen gleicht die Zahl der Iridophoren jener der Leucophoren eins zu eins. "Wie die Iridophoren die Helligkeit verstärken, ist noch nicht genau geklärt, da diese 3-D-Zellen sehr komplex sind", meint Hanlon.

... mehr zu:
»Iridophoren »Kraken »Oktopus »Protein

Die Tarnung der Kraken gehört zu den faszinierendsten Schauspielen der Natur, berichtet schon das Standardwerk Brehm's Tierleben von 1884. "Neben dem raschen Farbwechsel kann der Oktopus nämlich auch die Hautoberfläche von glatt bis warzenartig verändern - je nachdem auf welchem Untergrund er sich gerade aufhält und in welcher Stimmung er gerade ist", so der Biologe Jörg Ott vom Institut für Meeresbiologie an der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology im pressetext-Interview. "Zahlreiche Wissenschaftler haben sich deshalb sehr intensiv mit den Kraken und ihren Leistungen beschäftigt", erklärt Ott. "Die Kopffüßer gehören zu den niederen Tieren mit den höchsten Hirnleistungen. Sie sind darüber hinaus auch sehr lernfähig", berichtet der Experte. Ein Oktopus ist in der Lage, das Verhalten eines Artgenossen - etwa das Öffnen eines verschlossenen Glases mit einem Beutetier - zu verstehen und nachzuahmen. "Unter den wirbellosen Tieren haben die Kraken das größte Gehirn", so Ott. Ein Grund für diese zum Teil immer noch unerforschten Verhaltensweisen der Tiere liege darin, dass der Lebensraum der Kraken räumlich sehr komplex ist. Zudem ist sein Beutespektrum sehr hoch, meint der Forscher abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Iridophoren Kraken Oktopus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt
28.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie