Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wirkt sich Landnutzungsänderung auf die Artenvielfalt aus?

05.12.2006
Der Frage, wie sich die Änderung der Landnutzung sowie die Zerstörung und Fragmentierung von Habitaten auf die Artenvielfalt auswirkt, geht ein international besetztes EU-Forschungsprojekt mit der einprägsamen Bezeichnung (COCONUT) nach, an dem auch der Bayreuther Populationsökologe Professor Dr. Ingolf Steffan-Dewenter als Leiter eines Untersuchungsbereichs beteiligt ist.
Bayreuth (UBT).

Im November 2006 startete mit Bayreuther Beteiligung das EU-Projekt COCONUT (Understanding effects of land use changes on ecosystems to halt loss of biodiversity due to habitat destruction, fragmentation and degradation), das sich mit den Auswirkungen von Habitatzerstörung, Habitatfragmentierung und Landnutzungswandel auf die Biodiversität beschäftigt. Zusammen mit Partner aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, England, Estland, Finnland, Schweden, Spanien und Tschechien werden ausgewählte artenreiche Kulturlandschaften auf ihren heutigen Artenreichtum untersucht.

Hierbei stehen v.a. Tagfalter und Blütenpflanzen im Vordergrund, da sie als besonders gute Indikatoren für den Zustand der Natur gelten. Mit historischen und aktuellen Landnutzungskarten wird die Veränderung der Landschaft in den letzten 100 Jahren dokumentiert. Diese Veränderungen, und hierbei v.a. der Verlust von naturnahen Habitaten werden mit dem Verschwinden von Arten in Zusammenhang gebracht. Darüber hinaus wird das EU-Projekt, Szenarien entwickeln, um festzustellen, welche Arten bei unterschiedlicher Landnutzung in Zukunft noch aussterben werden. Dieses Projekt wird erstmals aufzeigen wie sich der Biodiversitätsrückgang durch den Landnutzungswandel europaweit erklären lässt.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von zwei Jahren mit 800 000 Euro von der EU finanziert. Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, der seit 1. Oktober 2006 an der Universität Bayreuth die Abteilung Populationsökologie der Tiere (Tierökologie I) leitet, ist in diesem Projekt "Workpackage Leader" im Bereich "Auswirkungen von Habitatzerstörung und Habitatfragmentierung auf die Biodiversität".

Weitere Informationen bei:

Professor Dr. Ingolf Steffan-Dewenter
Universität Nayreuth
Populationsökologie der Tiere
Tel. 0921/55-2645
Mail: ingolf.steffan@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/
http://www.uni-bayreuth.de/departments/toek1/populationsoek/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Tumoren ordentlich einheizen
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit