Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potentiell gefährliche Invasion: amerikanische Rippenqualle erstmals in der Ostsee

30.11.2006
Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel identifizierten die ersten Individuen der Rippenqualle Mnemiopsis leidyi in Proben aus der Kieler Förde am 17. Oktober 2006. Seither nehmen die Dichten von Mnemiopsis stetig zu und haben in einer Wasserprobe vom 21.11.2006 ca. 80 Individuen pro Kubikmeter erreicht.

Durch den weltweiten Schiffsverkehr und die damit verbundene Verschleppung von Arten sind biologische Invasionen ein stetig zunehmendes Problem der Meeresökosysteme. Während die meisten Invasionen fremder Arten eher harmlos sind, gibt es einige Einwanderer, die zu dramatischen Störungen des Ökosystems führen.


Die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi in der Kieler Förde. Foto: J. Javidpour, IFM-GEOMAR

Eines der bekanntesten Beispiele ist die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi. Ursprünglich an der amerikanischen Ostküste beheimatet, wurde sie in den 80er Jahren vermutlich mit dem Ballastwasser von Schiffen in das Schwarze Meer verschleppt, von wo aus sie weiter in das Asovsche Meer, das Marmarameer, das Mittelmeer und schließlich in das Kaspische Meer vordrang. Ihr massenhaftes Auftreten war stets mit einem drastischen Rückgang der Fischbestände verbunden. Im Schwarzen Meer fielen die Fischerträge innerhalb weniger Jahre auf ein Zehntel der Werte vor der Mnemiopsis-Invasion.

Damals haben Wissenschaftler die Ursache für die alarmierende Entwicklung auf die Ernährungsgewohnheiten der Rippenqualle zurückgeführt: die Rippenqualle ernährt sich von Zooplankton, mikroskopisch kleine Lebewesen im Ozean. Damit ist der fremde Gast einerseits Nahrungskonkurrent der Fische, andererseits ernährt sich die Rippenqualle auch von den Fischlarven und -eiern und trägt zur Dezimierung der Bestände bei.

Am Kieler Institut schlug die Entdeckung der iranischen Gastwissenschaftlerin Jamileh Javidpour sofort Alarm. "Im Rahmen ihrer wöchentlichen Probennahme aus der Kieler Förde hat Frau Javidpour plötzlich die Rippenqualle Mnemiopsis entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt am 17. Oktober zählten wir ca. 30 Individuen pro Kubikmeter, seither nimmt die Dichte von Mnemiopsis aber stetig zu", berichtet ihr Betreuer Prof. Ulrich Sommer, Professor für Marine Ökologie.

Die steigenden Zahlen verursachen Sorgen bei den Meereswissenschaftlern am IFM-GEOMAR, denn 80 Individuen pro Kubikmeter entspricht bereits ein Drittel der Maximaldichte, die 1989 im Schwarzen Meer erreicht wurde. Sollte sich Mnemiopsis weiter vermehren und ausbreiten, stellt sie eine wesentliche Gefahr für die Fischbestände der Ostsee dar. Eine Ausbreitung in der Nordsee ist ebenso zu befürchten.

Kontakt:
Prof. Ulrich Sommer, Tel. 0431 600-4400, usommer@ifm-geomar.de
Mona Botros, M.S., Dipl.-Journ., Tel. 0431 600-2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: Individuum Invasion Mnemiopsis Rippenqualle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gestörter Fettabbau im Gehirn lässt Mäuse verdummen
19.05.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mechanismus des bakteriellen Geruchssinns entdeckt
19.05.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Im Focus: Using graphene to create quantum bits

In the race to produce a quantum computer, a number of projects are seeking a way to create quantum bits -- or qubits -- that are stable, meaning they are not much affected by changes in their environment. This normally needs highly nonlinear non-dissipative elements capable of functioning at very low temperatures.

In pursuit of this goal, researchers at EPFL's Laboratory of Photonics and Quantum Measurements LPQM (STI/SB), have investigated a nonlinear graphene-based...

Im Focus: Erstmals gemessen: Quantenfeldtheorie im Quanten-Simulator

Eine neue Art der Vermessung von Vielteilchen-Quantensystemen präsentiert die TU Wien in Kooperation mit der Universität Heidelberg nun im Fachjournal „Nature“.

In „Quanten-Simulatoren“ kann man bislang unbeantwortbaren Fragen nachgehen.
Was geschah am Beginn des Universums? Wie kann man die Struktur von...

Im Focus: Bacteria harness the lotus effect to protect themselves

Biofilms: Researchers find the causes of water-repelling properties

Dental plaque and the viscous brown slime in drainpipes are two familiar examples of bacterial biofilms. Removing such bacterial depositions from surfaces is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungen

Gaming trifft Wissenschaft

19.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Präzisionstechnik und Nanotechnologie

19.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Prüfstand für Atome

19.05.2017 | Physik Astronomie

Gestörter Fettabbau im Gehirn lässt Mäuse verdummen

19.05.2017 | Biowissenschaften Chemie