Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potentiell gefährliche Invasion: amerikanische Rippenqualle erstmals in der Ostsee

30.11.2006
Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel identifizierten die ersten Individuen der Rippenqualle Mnemiopsis leidyi in Proben aus der Kieler Förde am 17. Oktober 2006. Seither nehmen die Dichten von Mnemiopsis stetig zu und haben in einer Wasserprobe vom 21.11.2006 ca. 80 Individuen pro Kubikmeter erreicht.

Durch den weltweiten Schiffsverkehr und die damit verbundene Verschleppung von Arten sind biologische Invasionen ein stetig zunehmendes Problem der Meeresökosysteme. Während die meisten Invasionen fremder Arten eher harmlos sind, gibt es einige Einwanderer, die zu dramatischen Störungen des Ökosystems führen.


Die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi in der Kieler Förde. Foto: J. Javidpour, IFM-GEOMAR

Eines der bekanntesten Beispiele ist die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi. Ursprünglich an der amerikanischen Ostküste beheimatet, wurde sie in den 80er Jahren vermutlich mit dem Ballastwasser von Schiffen in das Schwarze Meer verschleppt, von wo aus sie weiter in das Asovsche Meer, das Marmarameer, das Mittelmeer und schließlich in das Kaspische Meer vordrang. Ihr massenhaftes Auftreten war stets mit einem drastischen Rückgang der Fischbestände verbunden. Im Schwarzen Meer fielen die Fischerträge innerhalb weniger Jahre auf ein Zehntel der Werte vor der Mnemiopsis-Invasion.

Damals haben Wissenschaftler die Ursache für die alarmierende Entwicklung auf die Ernährungsgewohnheiten der Rippenqualle zurückgeführt: die Rippenqualle ernährt sich von Zooplankton, mikroskopisch kleine Lebewesen im Ozean. Damit ist der fremde Gast einerseits Nahrungskonkurrent der Fische, andererseits ernährt sich die Rippenqualle auch von den Fischlarven und -eiern und trägt zur Dezimierung der Bestände bei.

Am Kieler Institut schlug die Entdeckung der iranischen Gastwissenschaftlerin Jamileh Javidpour sofort Alarm. "Im Rahmen ihrer wöchentlichen Probennahme aus der Kieler Förde hat Frau Javidpour plötzlich die Rippenqualle Mnemiopsis entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt am 17. Oktober zählten wir ca. 30 Individuen pro Kubikmeter, seither nimmt die Dichte von Mnemiopsis aber stetig zu", berichtet ihr Betreuer Prof. Ulrich Sommer, Professor für Marine Ökologie.

Die steigenden Zahlen verursachen Sorgen bei den Meereswissenschaftlern am IFM-GEOMAR, denn 80 Individuen pro Kubikmeter entspricht bereits ein Drittel der Maximaldichte, die 1989 im Schwarzen Meer erreicht wurde. Sollte sich Mnemiopsis weiter vermehren und ausbreiten, stellt sie eine wesentliche Gefahr für die Fischbestände der Ostsee dar. Eine Ausbreitung in der Nordsee ist ebenso zu befürchten.

Kontakt:
Prof. Ulrich Sommer, Tel. 0431 600-4400, usommer@ifm-geomar.de
Mona Botros, M.S., Dipl.-Journ., Tel. 0431 600-2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: Individuum Invasion Mnemiopsis Rippenqualle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie