Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biochemiker der Universität Jena entwickeln neues Verfahren zur Suche nach Biomarkern im Blut

29.11.2006
Schnappschüsse im Patientenblut

"Blut ist ein ganz besonderer Saft" wusste bereits Goethe, als er Faust seinen Pakt mit dem Teufel mit einer Unterschrift aus Blut besiegeln ließ. Doch Blut ist nicht nur unser "Lebenselixier", indem es lebensnotwendige Nährstoffe und Sauerstoff in alle Organe und Gewebe transportiert oder als Ort der Immunabwehr eindringende Krankheitserreger unschädlich macht. "Es ist auch für die Labormedizin ein ,ganz besonderer Saft'", weiß PD Dr. Heidrun Rhode vom Institut für Biochemie des Universitätsklinikums Jena (UKJ). "Denn im Blut lassen sich prinzipiell sämtliche Moleküle aufspüren, die in unserem Organismus vorkommen", erklärt die Biochemikerin.

Da das auch solche Moleküle sind, die im Verlauf von Krankheiten produziert und abgegeben werden, sollte sich im Blut von Patienten nahezu jede Krankheit diagnostizieren lassen. "Doch das Spektrum der Laborwerte, die der Arzt heute mit einer Blutabnahme erfassen kann, ist sehr begrenzt", so Dr. Rhode. Der Grund: die bisherigen Analyse-Methoden messen nur schon bekannte Moleküle. "Neue, bisher unbekannte Substanzen sind davon ausgeschlossen", macht die Wissenschaftlerin der Jenaer Universität das Problem deutlich. "Aber gerade die könnten als Biomarker interessant sein."

Hier setzt ein neues Suchverfahren an, das die Forscher um Dr. Rhode gemeinsam mit der Zentralwerkstatt der Medizinischen Fakultät der Universität Jena und der CyBio AG Jena entwickelt haben. "Wir trennen zunächst von der entnommenen Blutprobe die festen Bestandteile - also sämtliche Zellen, wie z. B. die roten Blutkörperchen - von dem flüssigen Rest", erläutert Dr. Rhode. Das zurückbleibende Serum wird anschließend mit Hilfe einer neuen automatischen Analyseplattform in viele tausend Fraktionen von jeweils 100 Mikroliter aufgeteilt, in denen die gelösten Moleküle nach Größe und Ladung getrennt vorliegen. Anschließend kommen zwei Massenspektrometer zum Einsatz, um deren Inhaltsstoffe aufzuklären. Die selbstentwickelte Auswertesoftware ermöglicht es schließlich, diese Inhaltsstoffe auch zu quantifizieren.

... mehr zu:
»Biomarker »Blutprobe »Eiweiß »Molekül

Auf diese Weise entsteht eine Art "Schnappschuss", der sämtliche Inhaltsstoffe der Blutprobe zu einem bestimmten Zeitpunkt dokumentiert. "Auch wenn wir die Funktion und Herkunft der so gefundenen Moleküle oft erst einmal gar nicht kennen, lässt sich aus dem erhaltenen Muster vieles ablesen", erläutert Dr. Rhode. Vergleicht man z. B. derartige Momentaufnahmen von Blutproben eines Patienten, der eine bestimmte Krankheit hat, mit der Probe eines Gesunden, lassen sich so genau die Moleküle aufspüren, die im Verlauf der Krankheit auftreten oder sich in ihrer Konzentration ändern. Solche Biomarker könnten künftig die Grundlage für eine Frühdiagnose vieler Krankheiten sein und dadurch günstigere Heilungschancen oder auch neue Therapieansätze eröffnen.

Diesen ganzheitlichen Analyseansatz verfolgen die Jenaer Forscher jedoch nicht allein. Doch anders als die meisten ihrer Kollegen weltweit, nehmen sie den "Schnappschuss" im Patientenblut zunächst an intakten und funktionsfähigen Eiweißen auf, ehe diese für die Analyse in Bruchstücke zerlegt werden. Andere Forschergruppen dagegen zerlegen die Eiweiße sofort nach der Blutentnahme. Diese Art des "Schnappschusses" führt jedoch zu gravierenden Informationsverlusten, z. B. über die ursprüngliche biologische Aktivität, die Größe der Eiweiße oder die Komplexe, die sie in ihrer natürlichen Umgebung gebildet haben. "All dies könnte aber bereits ,Biomarker' sein", erklärt Dr. Rhode den Nachteil derartiger Analysen.

Die ersten Praxistests des eigenen Verfahrens sind indes erfolgreich angelaufen. So konnten die Forscher um Dr. Rhode in Blutproben beinahe 2 000 verschiedene Eiweiße aufspüren. "Für viele davon war gänzlich unbekannt, dass sie im Serum vorkommen" freut sich die Biochemikerin. Selbst neueste Lehrbücher gehen bisher nur von ca. 20 Haupteiweißen im Blut und einigen Hundert in geringerer Konzentration aus. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Kliniken und Einrichtungen des UKJ und anderer Krankenhäuser wenden die Forscher um Dr. Rhode ihr Verfahren derzeit z. B. darauf an, in Patientenblut Biomarker für verschiedene erworbene und angeborene Nierenerkrankungen oder schwere entzündliche Reaktionen ausfindig zu machen. Neben Eiweißen lassen sich prinzipiell auch alle anderen Bestandteile des Blutserums von einem solchen "Schnappschuss" erfassen. Außerdem lässt sich die Methode auch auf Zellen und Gewebe anwenden und könnte so zum besseren Verständnis zellulärer Vorgänge beitragen. Da die kleine Arbeitsgruppe bisher gar nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen kann, "suchen wir dringend Kooperationspartner", so Dr. Rhode.

Kontakt:
PD Dr. Heidrun Rhode
Institut für Biochemie I der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Nonnenplan 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 938620 oder -56
E-Mail: heidrun.rhode[at]mti.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Biomarker Blutprobe Eiweiß Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie