Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Fall von Zell-Spionage

22.11.2006
Göttinger Max-Planck-Forscher beobachten mit einem neuen Verfahren, wie komplexe Proteine in lebenden Zellen kommunizieren

Ohne Richtmikrofon und Revolver, aber mit Methoden der Spionage erkunden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für experimentelle Medizin in Göttingen und der Axaron Bioscience AG in Heidelberg die Informationswege in der Zelle. Mit Hilfe von Spähermolekülen übersetzen die Forscher die Interaktionen löslicher Proteine und komplexer Membranproteine in Lichtsignale, die leicht zu detektieren sind. Auf diese Weise können sie auch in bisher experimentell schwer zugänglich Zellen, etwa Neuronen oder Gliazellen, untersuchen, welche Proteine wann miteinander kommunizieren. Mit dem Verfahren lassen sich Krankheiten erforschen, die unter anderem durch fehlgeleitete Informationen in Zellen ausgelöst werden, wie beispielsweise Krebs oder neurodegenerative Erkrankungen (Nature Methods Dezember 2006, online: 29. Okt. 2006).


Schematische Darstellung der transkriptionsabhängigen Variante des Split-TEV Verfahrens. Der rote Auftraggeber "Nrg" dockt an einem grünen Transmembranprotein an, das sich daraufhin mit einem zweiten Membranprotein (gelb) verbindet, um die Information weiterzuleiten. Dadurch fügt sich auch das Späherenzym an der Zellinnenseite (blau) zusammen und setzen den Transkriptionsspion (GV) frei, der aus der DNA ein fluoreszierendes Molekül synthetisieren lässt. Das sorgt dann für das detektierbare Signal. Bild: Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin

Häufig teilen Nachrichtenmoleküle Zellen ihre Aufgaben mit - beispielsweise sich zu teilen oder bestimmte Enzyme zu produzieren. Membranproteine an der Außenseite der Zelle empfangen diese Aufträge, lösliche Proteine leiten sie im Zellinneren weiter. Ist die Kommunikation in der Zelle oder zwischen Zellen gestört, können unter Umständen Krebs oder neurodegenerative Erkrankungen entstehen. Die Therapie dieser Krankheiten würde leichter, wenn Mediziner mehr über diese Informationswege wüssten. Ein Wissenschaftlerteam vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen und der Axaron Bioscience AG in Heidelberg hat nun eine neue Methode namens Split-TEV entwickelt, um die Stillepost von Protein zu Protein abzuhören. Das Verfahren vereinfacht es enorm, die Interaktion sowohl von löslichen Proteinen als auch von komplexen Membranproteinen zu untersuchen.

Insbesondere die Membranproteine waren bisher nur sehr eingeschränkt zu analysieren. Sie sind besonders interessant, weil an ihnen viele wichtige Nachrichtenkaskaden beginnen und potenzielle Pharmazeutika besonders gut angreifen können. Die sehr empfindliche Methode eignet sich auch, um Zellen zu analysieren, die direkt aus lebendem Gewebe entnommen wurden. Diese sogenannten Primärzellen sind zwar aufwändiger zu handhaben als Zellen, die extra für die Forschung im Labor gezüchtet wurden. Sie stellen aber auch ein weitaus aussagekräftigeres biologisches System dar. Im Gegensatz zu früheren Methoden lassen sich mit der Split-TEV-Technik überdies in automatisierten Analyseverfahren (high-throughput screenings) viele der zahlreichen Proteine und externen Faktoren gleichzeitig testen, die an den Nachrichtenkaskaden in der Zelle beteiligt sind.

Die Forscher greifen bei ihren Untersuchungen auf Tricks der Spionagetechnik zurück: Sie schleusen zwei Spähermoleküle in die Zelle ein. Die beiden Moleküle bilden zusammen ein Enzym des Tabakvirus TEV, das erst aktiv wird, wenn die beiden Teile einander nahe kommen. Die Enzymhälften heften sich nun an zwei zuvor bestimmte Zielproteine. Sobald diese sich treffen, nähern sich auch ihre Späheranhängsel und werden dadurch zu einem funktionsfähigen Enzym. Das vollständige Enzym aktiviert anschließend ein weiteres Protein - ein fluoreszierendes Reportermolekül, das bis jetzt an einem der Agentenmoleküle hing, nun aber abgestoßen wird. Dabei fängt es an zu leuchten und signalisiert den Forschern so: Die Proteine reden miteinander!

Bei einer Variante des Verfahrens leuchtet das Reportermolekül nicht selber. Stattdessen wandert es in den Zellkern und aktiviert ein Gen, das ein fluoreszierendes Molekül kodiert. Die Forscher müssen dieses extra zu diesem Zweck schon vorher in die DNA eingebaut haben. Bei dieser Version gibt das Reportermolekül also nur indirekt ein Signal ab, weil das produzierte Fluoreszenzmolekül leuchtet. Dieses transkriptionsabhängige Verfahren, ist zwar etwas aufwändiger als das direkte, dafür aber erheblich empfindlicher. Es wandelt selbst vorübergehende, kurze Interaktionen in ein andauerndes, deutliches Signal um.

Die Wissenschaftler setzten viele verschiedene fluoreszierende und lumineszierende Reportermoleküle beziehungsweise Gene für zahlreiche Leuchtproteine ein. So können Forscher das Split-TEV-Verfahren sehr flexibel an die vorhandene Analysetechnik und das jeweils untersuchte Proteinsystem anpassen. "Außerdem stehen die für die Aufnahme und Analyse der Lichtsignale benötigten Geräte in den meisten Laboren ohnehin zur Verfügung - ein großer Kostenvorteil für das Verfahren", sagt Moritz Rossner, der Projektleiter.

Seine Arbeitsgruppe will sich vor allem auf die Interaktionen von Neuronen und Gliazellen konzentrieren. Denn mit der Split-TEV Technik ist nun auch die intra- und interzelluläre Kommunikation dieser experimentell schwer zugänglichen Zelltypen gut zu untersuchen. "Außerdem wollen wir das System in Zukunft so weiterentwickeln, dass wir ausgedehnte Netze miteinander kommunizierender Proteine analysieren können", sagt Moritz Rossner.

Originalveröffentlichung:

Michael C. Wehr, Rico Laage, Ulrike Bolz, Tobias M. Fischer, Sylvia Grünewald, Sigrid Scheek, Alfred Bach, Klaus-Armin Nave & Moritz J. Rossner
Monitoring regulated protein-protein interactions using split TEV
Nature Methods, Dezember 2006, online: 29. Okt. 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Enzym Interaktion Membranprotein Protein Reportermolekül Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie