Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie Plattform zur Verbesserung der Chemotherapie

20.11.2006
Wirkstoff wird direkt in den Tumor geschleust

Einen viel versprechenden Ansatz, die Verträglichkeit und die Wirksamkeit der Chemotherapie zu verbessern, hat die Arbeitsgruppe Dr. Felix Kratz an der Tumorbiologie Freiburg entwickelt und in einer Phase I Studie erfolgreich überprüft.

Durch ein spezielles Prodrug-Konzept ist es gelungen, die aggressive Wirkung der Chemotherapie auf die Krebszellen zu richten und gleichzeitig vom gesunden Gewebe fernzuhalten. Dabei wird das Zytostatikum mit Hilfe eines "Trojanischen Pferdes" direkt in den Tumor eingeschleust und entfaltet erst dort seine Wirkung. Die Aufgabe des Trägers übernimmt das körpereigene Albumin, das häufigste Eiweiß in der Blutbahn, an welches das Zytostatikum bindet.

Albumin eignet sich für diese Strategie besonders gut, da es sich aufgrund einer lückenhaften Gefäßschicht in soliden Tumoren anreichert und so das Zytostatikum gewissermaßen im Schlepptau direkt zum Tumor transportiert. Der erste nach diesem Konzept in der Klinik für Tumorbiologie hergestellte und im Rahmen einer Phase I Studie überprüfte Wirkstoff, DOXO-EMCH, wurde jetzt an die amerikanische Pharmafirma Innovive Pharmaceuticals auslizensiert. Die Phase II Studie ist in Vorbereitung.

Die neuartige Technologie Plattform ist in der Lage, die therapeutische Breite von Wirkstoffen und ihre Wirksamkeit zu verbessern, die Nebenwirkungen zu reduzieren sowie die Löslichkeit und Bioverfügbarkeit von schwerlöslichen Wirkstoffen zu optimieren.

Das innovative Prodrug Konzept zur Verbesserung der Chemotherapie wurde von den Wissenschaftlern der Klinik für Tumorbiologie mit dem klinisch etablierten Zytostatikum Doxorubicin umgesetzt. Ein säurelabiles albuminbindendes Doxorubicin-Derivat (6-Maleinimidocaproylhydrazon-Derivat von Doxorubicin, abgekürzt DOXO-EMCH) zeigte in mehreren Tiermodellen eine im Vergleich zu Doxorubicin deutlich bessere antitumorale Wirksamkeit, ein günstiges Toxizitätsprofil sowie eine geringere Herztoxizität als Doxorubicin und wurde für eine klinische Erprobung weiterentwickelt.

In einer Phase I Studie unter Leitung von Prof. Dr. Clemens Unger wurden Krebspatienten an der Klinik für Tumorbiologie mit DOXO-EMCH behandelt. Dabei ließ sich zeigen, dass eine dreifache Dosis gegenüber einer Standardbehandlung mit Doxorubicin verabreicht werden konnte, ohne die für Doxorubicin typischen Nebenwirkungen zu verursachen (Haarausfall, Übelkeit, chronische Erschöpfung, Knochenmarktoxizität). Bei höheren Dosen konnte bei mehreren Patienten eine deutliche Tumorrückbildung festgestellt werden.

Die Phase-II-Studien mit DOXO-EMCH beim kleinzelligen Bronchialkarzinom werden Aussagen zum Verträglichkeits- und Wirksamkeitsprofil des neuen Wirkstoffs erlauben und über die weitere klinische Entwicklung mit diesem ersten albuminbindenden Doxorubicin-Prodrug entscheiden.

Das Projekt wurde von der Dr. Mildred Scheel Stiftung der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie DOXO-EMCH Doxorubicin Wirkstoff Zytostatikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics