Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie Plattform zur Verbesserung der Chemotherapie

20.11.2006
Wirkstoff wird direkt in den Tumor geschleust

Einen viel versprechenden Ansatz, die Verträglichkeit und die Wirksamkeit der Chemotherapie zu verbessern, hat die Arbeitsgruppe Dr. Felix Kratz an der Tumorbiologie Freiburg entwickelt und in einer Phase I Studie erfolgreich überprüft.

Durch ein spezielles Prodrug-Konzept ist es gelungen, die aggressive Wirkung der Chemotherapie auf die Krebszellen zu richten und gleichzeitig vom gesunden Gewebe fernzuhalten. Dabei wird das Zytostatikum mit Hilfe eines "Trojanischen Pferdes" direkt in den Tumor eingeschleust und entfaltet erst dort seine Wirkung. Die Aufgabe des Trägers übernimmt das körpereigene Albumin, das häufigste Eiweiß in der Blutbahn, an welches das Zytostatikum bindet.

Albumin eignet sich für diese Strategie besonders gut, da es sich aufgrund einer lückenhaften Gefäßschicht in soliden Tumoren anreichert und so das Zytostatikum gewissermaßen im Schlepptau direkt zum Tumor transportiert. Der erste nach diesem Konzept in der Klinik für Tumorbiologie hergestellte und im Rahmen einer Phase I Studie überprüfte Wirkstoff, DOXO-EMCH, wurde jetzt an die amerikanische Pharmafirma Innovive Pharmaceuticals auslizensiert. Die Phase II Studie ist in Vorbereitung.

Die neuartige Technologie Plattform ist in der Lage, die therapeutische Breite von Wirkstoffen und ihre Wirksamkeit zu verbessern, die Nebenwirkungen zu reduzieren sowie die Löslichkeit und Bioverfügbarkeit von schwerlöslichen Wirkstoffen zu optimieren.

Das innovative Prodrug Konzept zur Verbesserung der Chemotherapie wurde von den Wissenschaftlern der Klinik für Tumorbiologie mit dem klinisch etablierten Zytostatikum Doxorubicin umgesetzt. Ein säurelabiles albuminbindendes Doxorubicin-Derivat (6-Maleinimidocaproylhydrazon-Derivat von Doxorubicin, abgekürzt DOXO-EMCH) zeigte in mehreren Tiermodellen eine im Vergleich zu Doxorubicin deutlich bessere antitumorale Wirksamkeit, ein günstiges Toxizitätsprofil sowie eine geringere Herztoxizität als Doxorubicin und wurde für eine klinische Erprobung weiterentwickelt.

In einer Phase I Studie unter Leitung von Prof. Dr. Clemens Unger wurden Krebspatienten an der Klinik für Tumorbiologie mit DOXO-EMCH behandelt. Dabei ließ sich zeigen, dass eine dreifache Dosis gegenüber einer Standardbehandlung mit Doxorubicin verabreicht werden konnte, ohne die für Doxorubicin typischen Nebenwirkungen zu verursachen (Haarausfall, Übelkeit, chronische Erschöpfung, Knochenmarktoxizität). Bei höheren Dosen konnte bei mehreren Patienten eine deutliche Tumorrückbildung festgestellt werden.

Die Phase-II-Studien mit DOXO-EMCH beim kleinzelligen Bronchialkarzinom werden Aussagen zum Verträglichkeits- und Wirksamkeitsprofil des neuen Wirkstoffs erlauben und über die weitere klinische Entwicklung mit diesem ersten albuminbindenden Doxorubicin-Prodrug entscheiden.

Das Projekt wurde von der Dr. Mildred Scheel Stiftung der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie DOXO-EMCH Doxorubicin Wirkstoff Zytostatikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie