Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegales Elfenbein in Japan mit DNA-Analyse rückverfolgt

18.08.2006
Genetischer Fingerprint lässt auf Herkunftsland schließen

Mit Hilfe von genetischen Fingerprints konnten Zollfahnder eine große für Japan bestimmte Sendung von Elfenbein bis ins Ursprungsland Sambia zurückverfolgen. Die genauen DNA-Analysen von afrikanischen Elefanten aus 23 Ländern, die das Forscherteam um Sam Wasser vor zwei Jahren erstellt hat, erwiesen sich dabei als äußerst hilfsreich, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Das Team um Wasser hatte DNA-Sequenzen aus mehr als 500 Dung-Proben gezogen und damit die geografische Herkunft der Tiere mittels Nahrungsrückverfolgung festgestellt. Offensichtlich ernähren sich Elefanten in den jeweiligen Regionen von unterschiedlichen Pflanzen, zudem gibt es große Unterschiede zwischen Waldelefanten und jenen, die in der Savanne leben. Die Wilderer legen offensichtlich Hand an die etwas kleineren Waldelefanten an, deren Elfenbein wegen der großen Härte und der leichten Rosafärbung besonders beliebt ist. Zudem bleiben im dichten Wald die getöteten Elefanten besser versteckt und können etwa aus der Luft kaum gesichtet werden. Experten zufolge ist die Zahl der Afrikanischen Elefanten seit den 1980er Jahren von 1,3 Mio. auf weniger als 600.000 gesunken, ein Drittel davon sind Wald-Elefanten.

Die nun beschlagnahmte Lieferung war für Yokohama bestimmt und enthielt mehr als 500 Stoßzähne und tausende kleinere Elfenbeinbruchstücke. Die Experten wollten herausfinden, welcher Elefantenpopulation dieser Schaden zugefügt wurde. Denn neben der Lebensraumzerstörung sind hinter den Elefanten immer noch Wilderer her, die das Elfenbein am Schwarzmarkt verkaufen. "Der Handel mit Elfenbein ist heute genauso schlimm wie seinerzeit", so Sam Wasser, Biologe von der University of Washington in Seattle. Doch die Wilddiebe sind erfinderisch und versuchen ihre Spuren zu verwischen. In einem Container, der im Juni 2002 von der Zollfahndung in Singapur beschlagnahmt wurde, befanden sich fast 5,9 Tonnen Elfenbein. Herkunftsland war Südafrika, verpackt wurde die Ware in Malawi.

Ganz einfach ist es trotz der vorhandenen DNA-Beispiele nicht, das Elfenbein genau zuzuordnen, denn schon kleine Veränderungen können auch die letzten vorhandenen Spuren des Erbgutes schnell verschwinden lassen. Die Prozedur, um in den gefundenen Stoßzähnen noch DNA-Spuren zu isolieren war ähnlich jener der Forensik, bei der anhand von Zahnproben ein genetischer Fingerprint angefertigt wird. "Die Ergebnisse haben bei der Interpol ziemliches Erstaunen hervorgerufen", so Wasser, denn seitens der Regierung von Sambia wurde zuvor ein Antrag gestellt, einen einmaligen Verkauf von Elefantenstoßzähnen zu legitimieren. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt. "Die Arbeit von Wassers Team ist sehr hilfreich, aber bis jetzt fehlt es an Erfahrungen mit Anklagen sowie der Zulassung als Beweismittel vor Gerichten", meinte Bill Clark von der Arbeitsgruppe Wildlife-Crime bei der Interpol. Es helfe allerdings sehr, wenn es sich feststellen lässt, woher das Elfenbein stammt, da dann vor Ort Maßnahmen getroffen werden können. Der illegale Handel mit dem "Weißen Gold" geht allerdings trotz der weltweiten Einfuhrverbote unbeirrt weiter. Erst vor drei Monaten wurden von Zollbeamten im Hongkonger-Hafen 600 Stoßzähne Afrikanischer Elefanten beschlagnahmt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Elefanten Elfenbein Stoßzähne Waldelefanten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie