Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegales Elfenbein in Japan mit DNA-Analyse rückverfolgt

18.08.2006
Genetischer Fingerprint lässt auf Herkunftsland schließen

Mit Hilfe von genetischen Fingerprints konnten Zollfahnder eine große für Japan bestimmte Sendung von Elfenbein bis ins Ursprungsland Sambia zurückverfolgen. Die genauen DNA-Analysen von afrikanischen Elefanten aus 23 Ländern, die das Forscherteam um Sam Wasser vor zwei Jahren erstellt hat, erwiesen sich dabei als äußerst hilfsreich, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Das Team um Wasser hatte DNA-Sequenzen aus mehr als 500 Dung-Proben gezogen und damit die geografische Herkunft der Tiere mittels Nahrungsrückverfolgung festgestellt. Offensichtlich ernähren sich Elefanten in den jeweiligen Regionen von unterschiedlichen Pflanzen, zudem gibt es große Unterschiede zwischen Waldelefanten und jenen, die in der Savanne leben. Die Wilderer legen offensichtlich Hand an die etwas kleineren Waldelefanten an, deren Elfenbein wegen der großen Härte und der leichten Rosafärbung besonders beliebt ist. Zudem bleiben im dichten Wald die getöteten Elefanten besser versteckt und können etwa aus der Luft kaum gesichtet werden. Experten zufolge ist die Zahl der Afrikanischen Elefanten seit den 1980er Jahren von 1,3 Mio. auf weniger als 600.000 gesunken, ein Drittel davon sind Wald-Elefanten.

Die nun beschlagnahmte Lieferung war für Yokohama bestimmt und enthielt mehr als 500 Stoßzähne und tausende kleinere Elfenbeinbruchstücke. Die Experten wollten herausfinden, welcher Elefantenpopulation dieser Schaden zugefügt wurde. Denn neben der Lebensraumzerstörung sind hinter den Elefanten immer noch Wilderer her, die das Elfenbein am Schwarzmarkt verkaufen. "Der Handel mit Elfenbein ist heute genauso schlimm wie seinerzeit", so Sam Wasser, Biologe von der University of Washington in Seattle. Doch die Wilddiebe sind erfinderisch und versuchen ihre Spuren zu verwischen. In einem Container, der im Juni 2002 von der Zollfahndung in Singapur beschlagnahmt wurde, befanden sich fast 5,9 Tonnen Elfenbein. Herkunftsland war Südafrika, verpackt wurde die Ware in Malawi.

Ganz einfach ist es trotz der vorhandenen DNA-Beispiele nicht, das Elfenbein genau zuzuordnen, denn schon kleine Veränderungen können auch die letzten vorhandenen Spuren des Erbgutes schnell verschwinden lassen. Die Prozedur, um in den gefundenen Stoßzähnen noch DNA-Spuren zu isolieren war ähnlich jener der Forensik, bei der anhand von Zahnproben ein genetischer Fingerprint angefertigt wird. "Die Ergebnisse haben bei der Interpol ziemliches Erstaunen hervorgerufen", so Wasser, denn seitens der Regierung von Sambia wurde zuvor ein Antrag gestellt, einen einmaligen Verkauf von Elefantenstoßzähnen zu legitimieren. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt. "Die Arbeit von Wassers Team ist sehr hilfreich, aber bis jetzt fehlt es an Erfahrungen mit Anklagen sowie der Zulassung als Beweismittel vor Gerichten", meinte Bill Clark von der Arbeitsgruppe Wildlife-Crime bei der Interpol. Es helfe allerdings sehr, wenn es sich feststellen lässt, woher das Elfenbein stammt, da dann vor Ort Maßnahmen getroffen werden können. Der illegale Handel mit dem "Weißen Gold" geht allerdings trotz der weltweiten Einfuhrverbote unbeirrt weiter. Erst vor drei Monaten wurden von Zollbeamten im Hongkonger-Hafen 600 Stoßzähne Afrikanischer Elefanten beschlagnahmt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Elefanten Elfenbein Stoßzähne Waldelefanten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften