Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASB-11-Gen bestimmt Umfang des Gehirns

11.08.2006
Bei Menschen aktiver als bei Schimpansen

Zellbiologen des Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG) und des Hubrecht Laboratorium in Utrecht haben nach mehr als sechs Jahren Forschungsarbeit feststellen können, welches Gen für den Umfang des menschlichen Gehirns bestimmend ist. Das Gen mit dem Namen ASB-11 erwirkt, dass sich die menschlichen Nervenzellen während der embryonalen Entwicklungsphase länger weiterteilen als jene von Schimpansen. Dadurch entwickeln sie ein größeres und mehr spezialisiertes Gehirn. Die Entdeckung des Gens könnte für die Behandlung von Patienten mit Gehirnerkrankungen wie etwa Parkinson und Alzheimer wichtig sein. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Journal of Cell Biology veröffentlicht.

"Wir wollten eine Erklärung dafür finden, warum das Nervensystem an einem bestimmten Moment zu wachsen aufhört", so Zellbiologe Maikel Peppelenbosch des UMCG. "Deshalb haben wir uns alle Gene angesehen, die die Zellteilung beeinflussen könnten." Ihre Forschungen haben die Wissenschaftler mithilfe von Embryonen von Zebrafischen durchgeführt. Die Struktur des Gehirns von Zebrafischen weist viele Parallelen mit jener des Menschen auf, wodurch sie sich in neurologischer Hinsicht ähnlich sind. Um das verantwortliche Gen zu identifizieren, verteilten die Forscher die Embryonen in zwei Gruppen. Einer Gruppe verabreichten sie Vitamin A-Säure, die Zellen zur Spezialisierung antreiben. Um zu untersuchen welche Gene die Zellen brauchen, um weiterzuteilen und welche, um sich zu spezialisieren, verglichen sie diese mit einer unbehandelten Gruppe.

Es stellte sich heraus, dass das Gen ASB-11 hierfür verantwortlich ist. Solange dieses Gen "eingeschaltet" ist, teilen sich die Nervenzellen. Sobald das Gen "ausgeschaltet" wird, hört diese Teilung jedoch auf und die Nervenzellen fangen an, sich zu spezialisieren. Das menschliche ASB-11-Gen ist übrigens viel aktiver als jenes eines Schimpansen. "Das ist eine aufsehenerregende Entdeckung, da Menschen und Schimpansen auf dem DNA-Niveau kaum unterschiedlich sind", erklärt Peppelenbosch gegenüber pressetext. Der Gehirnumfang sagt allerdings nur indirekt etwas über das Intelligenzniveau aus. "Schimpansen haben ein kleineres Gehirn und werden keine Pressemeldung schreiben können", so Peppelenbosch. Beim Menschen mache der Umfang des Gehirns jedoch keinen Unterschied. "Das Gehirn von Einstein zum Beispiel war auch nicht so groß."

... mehr zu:
»ASB-11 »Gen »Nervenzelle »Schimpanse

Laut Peppelenbosch ist eine klinische Anwendung dieses Gens ohne weiteres denkbar. Er will daher jetzt untersuchen, inwiefern ASB-11 Menschen mit Alzheimer, Parkinson oder anderen Erkrankungen helfen kann. "Bei Menschen mit Parkinson sterben unten im Gehirn bestimmte Zellen ab", erläutert Peppelenbosch. "Diese Patienten reagieren sehr gut auf das Einspritzen von Nervenzellen aus abgetriebenen Föten." Das Problem dabei ist jedoch, dass man etwa fünf Föten braucht um genügend Zellen zu sammeln. "Wir werden jetzt untersuchen, ob wir fötale Gehirnzellen mit ASB-11 vermehren können, ohne dass die Zellen ihre Funktion und Qualität verlieren." Wenn das gelingt, hält Peppelenbosch es für denkbar, dass Parkinsonpatienten innerhalb von fünf Jahren auf diese Weise behandelt werden können.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www2.umcg.nl
http://www.niob.knaw.nl
http://www.jcb.org

Weitere Berichte zu: ASB-11 Gen Nervenzelle Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE