Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue effektive Biomarker für das Krebsrisiko

24.07.2006
Die Mikronuklei-Frequenz (MN) ist ein neues Hilfsmittel zur Populationsüberwachung und zur Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene. Die Messung der MN gilt als eine fortschrittliche und rentable Alternative für Chromosomenaberrationen (CA), die bedeutende Auswirkungen auf den Umweltschutz und die Berufssicherheit haben.

Eine Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene ist in einem Arbeitsumfeld von höchster Bedeutung. Studien zur Gesundheitskontrolle sollen die berufsbedingte Aussetzung gegenüber Karzinogenen und Genotoxizität bewerten. Dazu werden Biomarker als Diagnose-Instrument für Einwirkung, Folgen und Empfänglichkeit eingesetzt.

Zunehmende Anzeichen deuten darauf hin, dass Karzinogene genetische Veränderungen hervorrufen, die zu DNA-Schäden führen. Mikronuklei (MN) gehen aus Chromosomen hervor und es zeigte sich, dass sie als Marker für Chromosomenschäden angesehen werden können. Aus diesem Grund wurde vorgeschlagen, MN als effektive Biomarker für Krankheiten und Prozesse einzusetzen, die mit der Induktion von DNA-Schäden wie Krebs oder Altern in Verbindung stehen.

Gemeinsame Forschungsbemühungen zur Untersuchung der wichtigsten bekannten Polymorphismen zur Häufigkeit von Chromosomenschäden zeigten das enorme Potenzial von MN als Biomarker auf und beleuchteten ihre voraussagende Funktion bei der Abschätzung des Krebsrisikos.

Es wurde eine Zytokinese-Block-Methode mit erhöhter Zuverlässigkeit genutzt, um statistische Analysen und Schätzungen der Verbindung zwischen MN-Frequenz und Krebsrisiko zu vereinfachen. Das MN-Verfahren wurde für In-vitro-Tests zur Genotoxizität und zur Überwachung der menschlichen Population angewandt.

Unter Einbeziehung von Daten, die in europäischen Laboratorien zu menschlichen peripheren Lymphozyten und abgeschälten Epithelzellen gewonnen wurden, konnte eine Reihe bestätigter Experiments- und Populationsparameter aufgestellt werden. Eine der Zielstellungen der Forschung lag darin, die Vorhersagemöglichkeiten in Bezug auf das Krebsrisiko zu beurteilen und eine Datenbank grundlegender MN-Frequenzen zu erstellen.

Unter Berücksichtigung dessen, dass sie bei vergleichbarer Effizienz weniger kostenintensiv, bedeutend einfacher und schneller in der Ausführung sind, können MN-Analysen alternativ zu den CA genutzt werden. Sie können außerdem von politischen Entscheidungsträgern, Regulierungsbehörden, betrieblichen Gesundheitseinrichtungen usw. angewandt werden, die an der Bioüberwachung menschlicher Populationen beteiligt sind.

Die Auswirkungen zytogenetischer Biomarker hinsichtlich Art der Schädigung und Ort des Krebses müssen noch ermittelt werden. Die Risikoabschätzung auf biologischer Basis hat jedoch neue Einblicke zur Vorhersage des Krebsrisikos, zum Umweltschutz und zur Berufssicherheit erbracht.

Dr. Stefano Bonassi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.istge.it

Weitere Berichte zu: Biomarker DNA-Schäden Karzinogene Krebsrisiko Risikoabschätzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics