Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue effektive Biomarker für das Krebsrisiko

24.07.2006
Die Mikronuklei-Frequenz (MN) ist ein neues Hilfsmittel zur Populationsüberwachung und zur Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene. Die Messung der MN gilt als eine fortschrittliche und rentable Alternative für Chromosomenaberrationen (CA), die bedeutende Auswirkungen auf den Umweltschutz und die Berufssicherheit haben.

Eine Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene ist in einem Arbeitsumfeld von höchster Bedeutung. Studien zur Gesundheitskontrolle sollen die berufsbedingte Aussetzung gegenüber Karzinogenen und Genotoxizität bewerten. Dazu werden Biomarker als Diagnose-Instrument für Einwirkung, Folgen und Empfänglichkeit eingesetzt.

Zunehmende Anzeichen deuten darauf hin, dass Karzinogene genetische Veränderungen hervorrufen, die zu DNA-Schäden führen. Mikronuklei (MN) gehen aus Chromosomen hervor und es zeigte sich, dass sie als Marker für Chromosomenschäden angesehen werden können. Aus diesem Grund wurde vorgeschlagen, MN als effektive Biomarker für Krankheiten und Prozesse einzusetzen, die mit der Induktion von DNA-Schäden wie Krebs oder Altern in Verbindung stehen.

Gemeinsame Forschungsbemühungen zur Untersuchung der wichtigsten bekannten Polymorphismen zur Häufigkeit von Chromosomenschäden zeigten das enorme Potenzial von MN als Biomarker auf und beleuchteten ihre voraussagende Funktion bei der Abschätzung des Krebsrisikos.

Es wurde eine Zytokinese-Block-Methode mit erhöhter Zuverlässigkeit genutzt, um statistische Analysen und Schätzungen der Verbindung zwischen MN-Frequenz und Krebsrisiko zu vereinfachen. Das MN-Verfahren wurde für In-vitro-Tests zur Genotoxizität und zur Überwachung der menschlichen Population angewandt.

Unter Einbeziehung von Daten, die in europäischen Laboratorien zu menschlichen peripheren Lymphozyten und abgeschälten Epithelzellen gewonnen wurden, konnte eine Reihe bestätigter Experiments- und Populationsparameter aufgestellt werden. Eine der Zielstellungen der Forschung lag darin, die Vorhersagemöglichkeiten in Bezug auf das Krebsrisiko zu beurteilen und eine Datenbank grundlegender MN-Frequenzen zu erstellen.

Unter Berücksichtigung dessen, dass sie bei vergleichbarer Effizienz weniger kostenintensiv, bedeutend einfacher und schneller in der Ausführung sind, können MN-Analysen alternativ zu den CA genutzt werden. Sie können außerdem von politischen Entscheidungsträgern, Regulierungsbehörden, betrieblichen Gesundheitseinrichtungen usw. angewandt werden, die an der Bioüberwachung menschlicher Populationen beteiligt sind.

Die Auswirkungen zytogenetischer Biomarker hinsichtlich Art der Schädigung und Ort des Krebses müssen noch ermittelt werden. Die Risikoabschätzung auf biologischer Basis hat jedoch neue Einblicke zur Vorhersage des Krebsrisikos, zum Umweltschutz und zur Berufssicherheit erbracht.

Dr. Stefano Bonassi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.istge.it

Weitere Berichte zu: Biomarker DNA-Schäden Karzinogene Krebsrisiko Risikoabschätzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie