Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue effektive Biomarker für das Krebsrisiko

24.07.2006
Die Mikronuklei-Frequenz (MN) ist ein neues Hilfsmittel zur Populationsüberwachung und zur Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene. Die Messung der MN gilt als eine fortschrittliche und rentable Alternative für Chromosomenaberrationen (CA), die bedeutende Auswirkungen auf den Umweltschutz und die Berufssicherheit haben.

Eine Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene ist in einem Arbeitsumfeld von höchster Bedeutung. Studien zur Gesundheitskontrolle sollen die berufsbedingte Aussetzung gegenüber Karzinogenen und Genotoxizität bewerten. Dazu werden Biomarker als Diagnose-Instrument für Einwirkung, Folgen und Empfänglichkeit eingesetzt.

Zunehmende Anzeichen deuten darauf hin, dass Karzinogene genetische Veränderungen hervorrufen, die zu DNA-Schäden führen. Mikronuklei (MN) gehen aus Chromosomen hervor und es zeigte sich, dass sie als Marker für Chromosomenschäden angesehen werden können. Aus diesem Grund wurde vorgeschlagen, MN als effektive Biomarker für Krankheiten und Prozesse einzusetzen, die mit der Induktion von DNA-Schäden wie Krebs oder Altern in Verbindung stehen.

Gemeinsame Forschungsbemühungen zur Untersuchung der wichtigsten bekannten Polymorphismen zur Häufigkeit von Chromosomenschäden zeigten das enorme Potenzial von MN als Biomarker auf und beleuchteten ihre voraussagende Funktion bei der Abschätzung des Krebsrisikos.

Es wurde eine Zytokinese-Block-Methode mit erhöhter Zuverlässigkeit genutzt, um statistische Analysen und Schätzungen der Verbindung zwischen MN-Frequenz und Krebsrisiko zu vereinfachen. Das MN-Verfahren wurde für In-vitro-Tests zur Genotoxizität und zur Überwachung der menschlichen Population angewandt.

Unter Einbeziehung von Daten, die in europäischen Laboratorien zu menschlichen peripheren Lymphozyten und abgeschälten Epithelzellen gewonnen wurden, konnte eine Reihe bestätigter Experiments- und Populationsparameter aufgestellt werden. Eine der Zielstellungen der Forschung lag darin, die Vorhersagemöglichkeiten in Bezug auf das Krebsrisiko zu beurteilen und eine Datenbank grundlegender MN-Frequenzen zu erstellen.

Unter Berücksichtigung dessen, dass sie bei vergleichbarer Effizienz weniger kostenintensiv, bedeutend einfacher und schneller in der Ausführung sind, können MN-Analysen alternativ zu den CA genutzt werden. Sie können außerdem von politischen Entscheidungsträgern, Regulierungsbehörden, betrieblichen Gesundheitseinrichtungen usw. angewandt werden, die an der Bioüberwachung menschlicher Populationen beteiligt sind.

Die Auswirkungen zytogenetischer Biomarker hinsichtlich Art der Schädigung und Ort des Krebses müssen noch ermittelt werden. Die Risikoabschätzung auf biologischer Basis hat jedoch neue Einblicke zur Vorhersage des Krebsrisikos, zum Umweltschutz und zur Berufssicherheit erbracht.

Dr. Stefano Bonassi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.istge.it

Weitere Berichte zu: Biomarker DNA-Schäden Karzinogene Krebsrisiko Risikoabschätzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten