Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hülle beweist: Die Walnuss ist wirklich eine Nuss

21.07.2006
Camillo-Schneider-Preis an RUB-Biologen - Lehrbuchwissen stimmt nicht mehr

Die meisten Botaniker würden die Walnuss als eine Steinfrucht bezeichnen - so steht es in den Lehrbüchern. Tatsächlich ist die Walnuss aber wirklich eine Nuss. Neue Beweise dafür lieferte Dipl.-Biol. Michael Markowski in seiner Diplomarbeit (betreut am Lehrstuhl für Spezielle Botanik, Prof. Dr. Thomas Stützel), für die er nun mit dem Camillo-Schneider-Preis der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft ausgezeichnet wird. Seine mikroskopischen Untersuchungen der Hülle um die Nuss erlaubten einen Einblick in die Evolution.

Was eine Nuss ist und was nicht

Der Botaniker hat eine genaue Definition für den Begriff "Nuss". Ob die Frucht der Echten Walnuss (Juglans regia) botanisch gesehen eine "Nuss" ist oder nicht, hängt direkt mit der Interpretation der Hülle zusammen, die um die eigentliche Nuss herum liegt. "In der Literatur existieren dazu zwei unterschiedliche Ansichten, nach denen die Frucht der Walnuss entweder als Steinfrucht oder als echte Nuss bezeichnet wird", erklärt Michael Markowski. Es galt also zu klären, welche Pflanzenorgane bei der Bildung der Hülle beteiligt sind.

Die verräterische Hülle um die Frucht

Ähnliche Hüll-Strukturen (Fruchtbecher oder Cupula) treten innerhalb der Familie der Buchengewächse (Fagaceae) auf. Jeder, der schon einmal im Herbst unter einer Ess-Kastanie Maronen gesammelt hat, wird sich an die schmerzhafte Begegnung mit der vierklappigen, stacheligen Fruchthülle erinnern, welche die leckeren Früchte umgibt. Eine solche Struktur ist darüber hinaus nur bei der Familie der Südbuchengewächse (Nothofagaceae) zu finden. Beide Familien gehören in die Ordnung der Buchgewächse. Über die Deutung der Cupula finden sich vielfältige Angaben in der Literatur. Eine der neueren Interpretationen besagt, dass die Cupula einem gestauchten Sprosssystem entspricht.

Vielleicht Verwandte: Walnüsse und Kastanien

Rätsel gab nun die Hülle auf, die innerhalb der Familie der Walnussgewächse (Juglandaceae) auftritt. Bei der amerikanischen Gattung Carya (Hickory) treten sogar Hüllen auf, die zur Fruchtreife mit vier Klappen aufspringen und einen harten Kern entlassen. Funktionell und oberflächlich gesehen ähnelt eine solche Struktur stark einer Buchengewächs- bzw. Südbuchengewächs-Cupula. Es ist somit denkbar, dass alle drei Hüll-Strukturen einen gemeinsamen stammesgeschichtlichen Ursprung besitzen.

Sammeln über Monate hinweg

Um diese offenen Fragen zu beantworten, sammelte und untersuchte Michael Markowski Material von ausgewählten Vertretern der fraglichen Pflanzen-Familien. Er sammelte zwischen Januar und Mai 2005 anfangs Knospen, später Blütenstände. Gesammelt hat er hauptsächlich im Botanischen Garten der RUB, dem Botanischen Garten Düsseldorf und im Gehölzgarten Ripshorst in Oberhausen. Außerdem besammelte er die Ess-Kastanien auf dem Uni-Gelände im Bereich der Mensa. Die Arten Ess-Kastanie (Castanea sativa), Südbuche (Nothofagus antarctica), Echte Walnuss (Juglans regia), Bitternuss (Carya cordiformis) und die Zapfennuss (Platycarya strobilacea) sammelte er wöchentlich. Bei anderen Arten stellte er die Entnahme von Pflanzenmaterial ein. "Da einige der Arten einer Blühperiodik unterliegen, musste ich mit dem Ausfall, d.h. Nicht-Blühen einzelner Arten rechnen" erklärt er. "Erst nach wiederholter Knospenentnahme und Präparation konnte ich schließlich beurteilen, welche Arten in dieser Vegetationsperiode sammelwürdig waren."

Blüten unter dem Mikroskop

Das Pflanzenmaterial, das er in allen Entwicklungsstufen der weiblichen Blüten und ihrer Hüll-Strukturen, angefangen bei sehr jungen Entwicklungsstadien (Zellprimordien) bis hin zur vollständig entwickelten Blüte, zusammengetragen hatte, untersuchte der Biologe mit Hilfe der Rasterelektronenmikroskopie. Die dabei gewonnen Ergebnisse erlaubten schließlich eine plausible Interpretation der Hüll-Strukturen: Die Ergebnisse zeigen, dass am Aufbau der bei den Walnussgewächsen auftretenden Hülle ausschließlich Blattorgane beteiligt sind. Es handelt sich somit nicht um eine der Buchengewächse-Cupula homologe Struktur.

Von drei Blüten blieb nur eine übrig

Für einzelne Gattungen der Walnussgewächse (z. B. Gattung Carya) konnte Markowski erstmalig nachweisen, dass an der Bildung der Hülle zusätzliche Blattorgane beteiligt sind, die Rudimente eines ursprünglich mehrblütig aufgebauten Teilblütenstandes darstellen. Demnach ist also das, was bei den Walnussgewächsen bisher als Einzel-Blüte bezeichnet wurde in Wirklichkeit ein reduzierter Teilblütenstand. Dieser Teilblütenstand war ehemals dreiblütig, eine mittlere Blüte flankiert von zwei Seitenblüten. Die Seitenblüten wurden reduziert. Außerdem weist dieser Teilblütenstand das gleiche Verzweigungsmuster auf, wie es charakteristisch für die Buchengewächse ist. Somit hat Markowski nun einen morphologischen Nachweis erbracht, der andere, auf molekulargenetischen Untersuchungen beruhende Ergebnisse unterstützt. "Die Familie der Walnussgewächse gehört in die Ordnung der Buchengewächse" fasst Michael Markowski zusammen. "Außerdem beweisen die morphologischen Untersuchungen an der Echten Walnuss die Interpretation, dass die Walnuss eine Nuss ist. Somit ist die Interpretation der Frucht als Steinfrucht, wie sie in vielen Lehrbüchern vertreten wird, nicht korrekt."

Weitere Informationen

Dipl.-Biol. Michael Markowski, E-Mail: m.markowski@tiscalimail.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Hüll-Strukturen Hülle Interpretation Nuss Teilblütenstand Walnuss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz